DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pekka Rinne jubelt mit Roman Josi.
Pekka Rinne jubelt mit Roman Josi.
Bild: AP

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

10.01.2020, 11:2310.01.2020, 15:10

Manchmal ist es auch in der NHL ganz einfach, Tore zu schiessen. So schreibt der schwedische Account der besten Liga der Welt auf Twitter: «Wenn du mit Roman Josi zusammen spielst, reicht es manchmal, wenn du einfach am richtigen Ort stehst.» Tatsächlich gehörte Nashvilles 1:0 beim 5:2-Sieg gegen die Chicago Blackhawks von Viktor Arvidsson zu 95 Prozent dem Schweizer. Stürmer Arvidsson wurde nach dessen genialem Solo einfach angeschossen.

Dank des Assists ist Josi noch drei Spiele von einem NHL-Rekord entfernt. Der Captain der Nashville Predators hat in der zwölften Partie in Folge gepunktet – bei 15 Spielen mit mindestens einem Punkt in Serie steht der Rekord von Shayne Gostisbehere. Doch für einmal gehören die Schlagzeilen einem anderen Spieler: Pekka Rinne.

Denn der Nashville-Goalie erzielte ein Tor. Als erst zwölfter Goalie der NHL-Geschichte traf er ins gegnerische Netz. Über eine Distanz von fast 60 Metern. Zuletzt hatte Mike Smith am 19. Oktober 2013 dieses Kunststück vollbracht. Es ist der erste Karriere-Treffer des Finnen im Alter von 37 Jahren und 67 Tagen. «Ich habe immer davon geträumt, mal selbst zu treffen», sagte Rinne nach der Partie.

Pekka Rinnes Goalie-Goal.

Der Finne ist bekannt dafür, immer wieder selbst aufs Tor zu schiessen – im Training übt er es sogar. Rinne: «Ich dachte, der Puck geht ein bisschen zu stark nach links, doch es hat gepasst. Ich versuchte zu sehen, was passiert, und dann sind Josi und Nick Bonino durchgedreht vor Freude. Ich habe meine Arme in die Höhe gerissen und versucht, so cool wie möglich zu tun.»

Bild: nhl.com

Das Tor versetzte die ganze Mannschaft in Ekstase. «Das war wirklich unfassbar», erzählte Rookie Colin Blackwell. «Ich bin fast an die Hallendecke gesprungen vor Freude.» Auch Predators-General-Manager David Poile war beeindruckt: «Ich freue mich sehr, sehr, sehr für ihn. Damit kann er nun sein ganzes Leben angeben.»

Und Stürmer Matt Duchene sagte: «Es ist das erste Mal, dass ich das in der NHL gesehen habe. Pekka ist schon lange ein Star. Nun hat er diesen Status noch mehr gefestigt.»

Bei den Chicago Blackhawks war man natürlich weniger euphorisch. Ein enttäuschter Alex DeBrincat gab zu Protokoll: «Für uns macht es keinen Unterschied, wer den Empty-Netter erzielt. Es ist einfach doof, wenn du so nahe dran bist und die Pucks dann so reingehen.»

Journalisten waren derweil gezwungen, ihre bereits geschriebenen oder geplanten Geschichten zu streichen und ihre Storys voll und ganz Pekka Rinne zu widmen. So auch Adam Vingan, der die Predators für «The Athletic» abdeckt.

Ebenfalls kurios: Durch seinen ersten NHL-Treffer hat Rinne in dieser Saison bereits mehr Tore auf dem Konto als die folgenden Spieler.

  • Charlie McAvoy (Boston)
  • Trevor van Riemsdyk (Carolina)
  • Colin Wilson (Colorado)
  • Roman Polak (Dallas)
  • Brendan Perlini (Detroit)
  • Justin Abdelkader (Detroit)
  • Kris Russell (Edmonton)
  • Adam Larsson (Edmonton)
  • Yannick Weber (Nashville)
  • Dan Hamhuis (Nashville)
  • Andy Greene (New Jersey)
  • Leo Komarov (Islanders)
  • Nikita Zaitsev (Ottawa)
  • Cory Conacher (Tampa Bay)
  • Jordie Benn (Vancouver)
  • Nick Jensen (Washington)
  • Anthony Bitetto (Winnipeg)

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel