Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators goalie Pekka Rinne, left, celebrates with defenseman Roman Josi, center, and center Nick Bonino after scoring a goal against the Chicago Blackhawks during the third period of an NHL hockey game in Chicago, Thursday, Jan. 9, 2020. (AP Photo/Nam Y. Huh)
Pekka Rinne,Roman Josi,Nick Bonino

Pekka Rinne jubelt mit Roman Josi. Bild: AP

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal



Manchmal ist es auch in der NHL ganz einfach, Tore zu schiessen. So schreibt der schwedische Account der besten Liga der Welt auf Twitter: «Wenn du mit Roman Josi zusammen spielst, reicht es manchmal, wenn du einfach am richtigen Ort stehst.» Tatsächlich gehörte Nashvilles 1:0 beim 5:2-Sieg gegen die Chicago Blackhawks von Viktor Arvidsson zu 95 Prozent dem Schweizer. Stürmer Arvidsson wurde nach dessen genialem Solo einfach angeschossen.

Dank des Assists ist Josi noch drei Spiele von einem NHL-Rekord entfernt. Der Captain der Nashville Predators hat in der zwölften Partie in Folge gepunktet – bei 15 Spielen mit mindestens einem Punkt in Serie steht der Rekord von Shayne Gostisbehere. Doch für einmal gehören die Schlagzeilen einem anderen Spieler: Pekka Rinne.

Denn der Nashville-Goalie erzielte ein Tor. Als erst zwölfter Goalie der NHL-Geschichte traf er ins gegnerische Netz. Über eine Distanz von fast 60 Metern. Zuletzt hatte Mike Smith am 19. Oktober 2013 dieses Kunststück vollbracht. Es ist der erste Karriere-Treffer des Finnen im Alter von 37 Jahren und 67 Tagen. «Ich habe immer davon geträumt, mal selbst zu treffen», sagte Rinne nach der Partie.

abspielen

Pekka Rinnes Goalie-Goal. Video: YouTube/NHL

Der Finne ist bekannt dafür, immer wieder selbst aufs Tor zu schiessen – im Training übt er es sogar. Rinne: «Ich dachte, der Puck geht ein bisschen zu stark nach links, doch es hat gepasst. Ich versuchte zu sehen, was passiert, und dann sind Josi und Nick Bonino durchgedreht vor Freude. Ich habe meine Arme in die Höhe gerissen und versucht, so cool wie möglich zu tun.»

Bild

Bild: nhl.com

Das Tor versetzte die ganze Mannschaft in Ekstase. «Das war wirklich unfassbar», erzählte Rookie Colin Blackwell. «Ich bin fast an die Hallendecke gesprungen vor Freude.» Auch Predators-General-Manager David Poile war beeindruckt: «Ich freue mich sehr, sehr, sehr für ihn. Damit kann er nun sein ganzes Leben angeben.»

Josi und Bonino stürmen Rinne nach dessen Tor.

Und Stürmer Matt Duchene sagte: «Es ist das erste Mal, dass ich das in der NHL gesehen habe. Pekka ist schon lange ein Star. Nun hat er diesen Status noch mehr gefestigt.»

Bei den Chicago Blackhawks war man natürlich weniger euphorisch. Ein enttäuschter Alex DeBrincat gab zu Protokoll: «Für uns macht es keinen Unterschied, wer den Empty-Netter erzielt. Es ist einfach doof, wenn du so nahe dran bist und die Pucks dann so reingehen.»

«Die sollen mir diesen Puck geben», sagt Pekka Rinne nach dem Spiel.

Journalisten waren derweil gezwungen, ihre bereits geschriebenen oder geplanten Geschichten zu streichen und ihre Storys voll und ganz Pekka Rinne zu widmen. So auch Adam Vingan, der die Predators für «The Athletic» abdeckt.

«Ich hatte eine Story bereit über die Tatsache, wie gut die Predators das neue System von John Hynes umgesetzt haben. Es ist die bestgeschriebene Geschichte, die ihr nie sehen werdet.»

Ebenfalls kurios: Durch seinen ersten NHL-Treffer hat Rinne in dieser Saison bereits mehr Tore auf dem Konto als die folgenden Spieler.

(abu)

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • egemek 10.01.2020 12:46
    Highlight Highlight 'Dank des Assists ist Josi noch drei Spiele von einem NHL-Rekord entfernt. Der Captain der Nashville Predators hat in der zwölften Partie in Folge gepunktet – bei 15 Spielen mit mindestens einem Punkt in Serie steht der Rekord von Shayne Gostisbehere.'

    Das ist schlocht und einfach falsch. Die längste Punkteserie eines Verteidigershatte Paul Coffey 85/86 mit 28 Spielen. Josi hat noch nicht mal die Hälfte. Gosthisbehere hat einfach die längste Serie im neuen Jahrtausend, aber keinen Rekord. Oder hat nun plötzlich Sidney Crosby den NHL Punkte-Rekord und Alex Owetchkin die meisten Tore?
  • Scaros_2 10.01.2020 12:06
    Highlight Highlight Ich meinte gehört zu haben, dass er erst der 12. Goalie ist der so ein Tor machen konnte in der Geschichte der NHL
    • reactor 10.01.2020 13:19
      Highlight Highlight Ich meinte, ich hätte dies im Artikel gelesen (erster Absatz).
  • TodosSomosSecondos 10.01.2020 12:06
    Highlight Highlight so kurios ist das nun auch nicht.. Conacher z.B. hat ja auch nur vier Spiele für die Lightning gemacht.. in den 31 Spielen fürs Farmteam hat er 12 Tore erzielt und insgesamt 26 mal gepunktet..
    • Al Paka 10.01.2020 13:10
      Highlight Highlight Finde ich auch, vor allem wenn die meisten davon hauptsächlich defensive Aufgaben haben.
      Dazu müsste man Frolik von dieser Liste streichen. Er hat zwar in seinem bisher einzigen Spiel für die Sabres nicht getroffen, aber davor fünfmal für Calgary.
    • Thomas_54 10.01.2020 15:01
      Highlight Highlight Trotzdem werden sich Hamhuis und Weber sicher den einen oder anderen Spruch anhören müssen :D

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel