Sport
Eishockey

Eishockey-WM: Schweiz schlägt auch Kasachstan zu Null

Damien Riat of Switzerland,celebrates a goal during the group B match between Switzerland and Kazakhstan at the ice hockey world championship in Riga, Latvia, Tuesday, May 16, 2023. (AP Photo/Roman Ko ...
Einer der fünf Torschützen: Damien Riat jubelt über seinen Treffer zum 3:0.Bild: keystone

«Macht Mut für das weitere Turnier» – die Schweiz schlägt auch Kasachstan zu null

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft erledigt an der Weltmeisterschaft in Riga auch ihre dritte Pflichtaufgabe souverän. Gegen Kasachstan gibt es mit 5:0 den erwarteten Sieg und den dritten Shutout.
16.05.2023, 22:33
Mehr «Sport»

Patrick Fischer tat sich nach dem dritten Zu-null-Sieg seines Teams schwer, ein Haar in der Suppe zu finden. «Der Auftritt heute hat mir sehr gefallen. Vorne hat man keinen Zirkus veranstaltet und nach hinten mit Leidenschaft gearbeitet, keiner hat gemogelt», lobte er.

Die Schweizer dominierten den allerdings bescheidenden Gegner, die Nummer 16 der Weltrangliste, von Beginn an. Die Tore erzielten Tobias Geisser im ersten, Fabrice Herzog und Damien Riat im zweiten sowie Nino Niederreiter und Romain Loeffel im letzten Drittel. Leonardo Genoni musste bloss 13 Schüsse parieren. Vor einem Jahr hatte man sich gegen den gleicen Gegner noch zu einem 3:2 abgemüht.

Ab jetzt kommen die richtigen Gegner

Viel zu gewinnen hatten die Schweizer in den ersten drei Partien gegen die krassen Aussenseiter Slowenien (7:0), Norwegen (3:0) und Kasachstan nicht, doch gefällt, wie problemlos sie diese Aufgaben bewältigt haben. Nun wartet am Auffahrtstag mit der Slowakei der erste Viertelfinalanwärter. «Es ist klar, dass es jetzt schwieriger wird», weiss auch Fischer. Die Basis für die Viertelfinal-Qualifikation – und natürlich noch weiter – ist jedenfalls gelegt.

Gegen die Zentralasiaten zeichneten sich der zuletzt etwas angeschlagene Verteidiger Tobias Geisser mit seinem energischen Nachschuss beim frühen Führungstor (5.) sowie im Mitteldrittel die vierte Angriffslinie mit Herzog, Riat und Tanner Richard aus. Nach nur 44 Sekunden des Schlussdrittels erzielte Captain Nino Niederreiter im Powerplay sein drittes Tor im dritten WM-Spiel. Der Rest war vor nur knapp 2800 Zuschauern ein Schaulaufen.

Die Stimmen zum Spiel

Kevin Fiala:

«Wir haben von Anfang an bis zum Schluss sehr stabil und souverän gespielt. Es hat sich trotz der längeren Pause gut angefühlt und viel Spass gemacht. Auch das Zusammenspiel mit Denis Malgin hat direkt super funktioniert, obwohl wir kein Tor gemacht haben, aber das kommt jetzt nicht so drauf an, das wird schon noch kommen.»

Romain Loeffel:

«Wir waren über 60 Minuten sehr diszipliniert. Genoni und Mayer spielen im Tor ‹huere guet›, aber auch die Stürmer kommen sofort zurück und helfen uns Verteidigern. Wenn man defensiv solid ist, können auch die Defensiven vorne die Torchancen suchen. Mit zwei Verteidiger-Toren hat das heute sehr gut geklappt. Die bisherigen Gegner waren nicht die besten Teams, aber auch die muss man schlagen.»

Leonardo Genoni:

«Im ersten Drittel habe ich noch zwei, drei Fehler gemacht, die sie nicht nutzen konnten. Deshalb bin ich froh, dass wir da noch kein Gegentor kassiert haben. Am Ende ist es aber gut aufgegangen. Wir haben erneut dominantes Hockey gespielt und keine Strafe kassiert, was mich extrem stolz macht. Das war noch ein Schritt vorwärts im Vergleich zu den ersten beiden Spielen. Dass wir in den ersten drei Spielen defensiv schon so gut spielen und bisher auch im Boxplay so stark waren, macht mir Mut für den weiteren Turnierverlauf.»

Kevin Fiala liess seine Klasse zwei Tage nach seiner Ankunft wiederholt aufblitzen, blieb aber zu ineffizient. Der wichtige Verteidiger Janis Moser fehlte krankheitshalber. Fischer konnte jedoch leise Entwarnung geben. «Es ging ihm heute (Dienstag) schon wieder besser, ich hoffe, dass er morgen (Mittwoch) trainieren kann.» Dann könnten auch die letzten NHL-Verstärkungen Nico Hischier und Jonas Siegenthaler, die am Dienstagabend in Riga eintrafen, mit dabei sein.

Wie 1939

Ein WM-Start mit drei Siegen ohne Gegentor schaffte die Schweiz zum zweiten Mal nach 1939. Damals gelangen sogar vier Shutouts – jedoch bei vier Spielen à 45 Minuten. Am Ende schaute die Bronzemedaille heraus.

Im Tor stand bei der WM 1939 in Zürich und Basel mit Hugo Müller immer der gleiche Goalie. In Riga teilten sich nun Leonardo Genoni und Robert Mayer die drei Shutouts. Am Donnerstag werden die Slowaken versuchen, das erste Tor an dieser WM gegen die Schweiz zu schiessen.

Schweiz - Kasachstan 5:0 (1:0, 2:0, 2:0)
Riga. 2792 Zuschauer. SR MacFarlane/Sewell (USA/GBR), Davis/Wyonzek (USA/CAN).
Tore: 5. Geisser (Haas, Miranda) 1:0. 28. Herzog (Fora, Riat) 2:0. 31. Riat (Richard, Herzog) 3:0. 41. (40:44) Niederreiter (Malgin, Kukan/Ausschluss Danijar) 4:0. 50. Loeffel (Senteler) 5:0.
Strafen: keine gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Kasachstan.
Schweiz: Genoni; Glauser, Geisser; Kukan, Marti; Fora, Loeffel; Ambühl, Corvi, Niederreiter; Bertschy, Malgin, Fiala; Miranda, Haas, Simion; Herzog, Richard, Riad; Senteler.
Kasachstan: Schutow; Danijar, Beketajew; Polochow, Orechow; Koroljow, Gaitamirow; Butenko, Dichanbek; Rymarew, Schestakow, Startschenko; Michailis, Muchametow, Muratow; Rachmanow, Omirbekow, Sawizki; Kaijrschan, Mangisbajew, Mussorow.
Bemerkungen: Schweiz ohne van Pottelberghe (Ersatzgoalie), Mayer (überzählig), Moser (krank), Hischier und Siegenthaler (noch auf der Anreise).
Schüsse: Schweiz 36 (17-12-7), Kasachstan 13 (4-8 -1).
Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/3, Kasachstan 0/0.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
1 / 32
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
Valtteri Filppula (Finnland): Aufnahmedatum 29. Mai 2022. WM: 2022. Olympia: 2022. Stanley Cup: Detroit Red Wings 2008.
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat the Rat (das Original)
16.05.2023 22:13registriert Februar 2017
Bevor hier alle in Jubelstürme ausbrechen:
Das waren bisher nur die 3 schwächsten Teams der Gruppe. Die wahren Gradmesser kommen erst noch...
Aber trotzdem tolle Bilanz nach dem Turnierstart.
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
T.Mäder
16.05.2023 22:53registriert Juni 2020
Schon beeindruckent, wie souverän man die Pflichtaufgaben erfüllt. Ganz stark.
Natürlich kommen die richtigen Gradmesser erst noch.
Aber auch gegen die ganz grossen hat man schon oft gezeigt, dass man nicht nur mitspielen, sondern auch gewinnen kann.
Weiter so, macht freude.
Hopp Schweiz💪🇨🇭
280
Melden
Zum Kommentar
avatar
magnet1c
16.05.2023 21:45registriert Mai 2018
Schön - Pflicht mit bravour erfüllt. Die echten Gegner stehen aber erst bevor.
241
Melden
Zum Kommentar
22
Der Countdown zum nächsten Fussballfest läuft – die Tickets sind günstig
Die Fussball-Europameisterschaft der Frauen findet 2025 in der Schweiz statt. Für das Team um Pia Sundhage, aber auch für die Veranstalter hat die Vorbereitungsphase bereits begonnen.

Mit dem Final zwischen Spanien und England ging am Sonntag in Deutschland ein einmonatiges Fussballfest zu Ende. Während sich das Team um Murat Yakin nun zwei Jahre gedulden muss, bis mit der WM 2026 in Mexiko, Kanada und den USA – sollte sich die Schweiz denn qualifizieren – der nächste Grossanlass auf dem Programm steht, dauert die Wartezeit für die Fans nur ein Jahr. Mit der Europameisterschaft der Frauen steht im Sommer 2025 nämlich das nächste Fussballfest an – und zwar in der Schweiz.

Zur Story