Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, talks with reporters as players report for NHL hockey training camp Thursday, Sept. 17, 2015, in Nashville, Tenn. The Predators will be on the ice Friday, trying to show that last season's success was no fluke. They also want to prove that they can finish what they start after sitting atop the Western Conference for a chunk of last winter. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi ist nach dem All-Star-Game auch beim World Cup of Hockey dabei. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Nicht nur Josi und Streit, sondern auch Sbisa und Niederreiter am World Cup of Hockey dabei



Mit Mark Streit, Roman Josi, Nino Niederreiter und Luca Sbisa haben es gleich vier NHL-Schweizer ins Aufgebot für den am 17. September beginnenden World Cup of Hockey in Toronto geschafft.

Das Teilnehmerfeld

Gruppe A: Kanada, Team Europa, Tschechien, USA.
Gruppe B: Finnland, Team Nordamerika, Russland, Schweden.

Das prestigeträchtige Länder- und Kontinente-Turnier wird heuer (17. September bis 1. Oktober) erst zum dritten Mal nach 1996 und 2004 stattfinden. Streit und Josi gehörten bereits im März bei einer ersten Auswahl von 16 Spielern dem Team Europa an. Mit Niederreiter und Sbisa haben nun zwei weitere Schweizer Spieler den Sprung ins definitive 23-Mann-Kader geschafft.

Für das europäische Team konnte Headcoach Miroslav Satan Spieler aller europäischen Länder mit Ausnahme der vier «Grossen» Russland, Tschechien, Schweden und Finnland berücksichtigen. Diese vier sind am World Cup mit jeweils der eigenen Nationalmannschaft vertreten. Nordamerika stellt die Nationalmannschaften Kanadas und der USA sowie ein weiteres Team «Nordamerika» mit Spielern beider Nationen.

Im Aufgebot des Slowaken Satan stehen neben den vier Schweizern sechs Slowaken, fünf Deutsche und vier Dänen. Frankreich, Österreich, Slowenien und Norwegen sind mit je einem Spieler vertreten. (pre/sda)

Aufgebot für das Team Europa

Torhüter (3): Fredrik Andersen (DEN/Anaheim Ducks), Thomas Greiss (GER/New York Islanders), Jaroslav Halak (SVK/New York Islanders).

Verteidiger (7): Roman Josi (SUI/Nashville Predators), Mark Streit (SUI/Philadelphia Flyers), Luca Sbisa (SUI/Vancouver Canucks), Zdeno Chara (SVK/Boston Bruins), Christian Ehrhoff (GER/Chicago Blackhawks), Dennis Seidenberg (GER/Boston Bruins), Andrej Sekera (SVK/Edmonton Oilers).

Stürmer (13): Nino Niederreiter (SUI/Minnesota Wild), Pierre-Edouard Bellemare (FRA/Philadelphia Flyers), Mikkel Boedker (DEN/Colorado Avalanche), Leon Draisaitl (GER/Edmonton Oilers), Marian Gaborik (SVK/Los Angeles Kings), Jannik Hansen (DEN/Vancouver Canucks), Marian Hossa (SVK/Chicago Blackhawks), Anze Kopitar (SLO/Los Angeles Kings), Frans Nielsen (DEN/New York Islanders), Tobias Rieder (GER/Arizona Coyotes), Tomas Tatar (SVK/Detroit Red Wings), Thomas Vanek (AUT/Minnesota Wild), Mats Zuccarello (NOR/New York Rangers).

Coach: Miroslav Satan (SVK).

Alle Eishockey-Weltmeister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel