DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die meisten Meistertitel

Zürich schwingt obenaus: So erfolgreich sind die Schweizer Kantone im Mannschaftssport

Der Eishockey-Meister 2014 kommt sicher aus dem Kanton Zürich, der Fussball-Meister vielleicht. Auch ohne diese zwei Titel beherrschen die Zürcher die sportliche Erfolgs-Landkarte der Schweiz. Titellos sind das Appenzell, die Urkantone sowie Solothurn und Basel-Land.
18.04.2014, 14:1318.04.2014, 15:01

In der nationalen Hockey-Meisterschaft ist der Titelkampf zu einer rein zürcherischen Angelegenheit verkommen. Die ZSC Lions und die Kloten Flyers duellieren sich im Playoff-Final um den goldenen «Schirmständer». Auch im Fussball könnte eine Zürcher Mannschaft zum Saisonende den Meisterpokal in die Höhe stemmen. Die Grasshoppers jagen mit allen Mitteln den Serienmeister FC Basel. Gerät die Sportschweiz in diesem Frühling komplett unter Zürcher Herrschaft?

Ein Blick in die Statistik zeigt: Das ist sie längst! In den sechs grossen Mannschaftssportarten Fussball, Eishockey, Handball, Basketball, Unihockey und Volley haben die Zürcher zusammengezählt mit Abstand am meisten Titel geholt. Genf (Hochburg im Basketball), Graubünden (Hochburg im Eishockey) und der ewige Rivale Bern haben deutlich das Nachsehen.

43 der 99 Titel ergatterten die Zürcher im Fussball, aufgeteilt auf den Rekordmeister GC, den FC Zürich, den FC Winterthur und den Anglo-American Club. Neben den 13 Eishockey-, fünf Volleyball und drei Unihockey-Titeln ist Handball mit 35 Titeln der zweite grosse Erfolgsgarant. 

Städtische Kantone sind gegenüber den Landkantonen deutlich im Vorteil. Graubünden (Eishockey und Unihockey), Freiburg (Basketball), Glarus (Volleyball) und St. Gallen (Handball) können einigermassen oben mithalten, weil sie in einer Sparte besonders erfolgreich sind.

Als kleines Sportwunder entpuppt sich das Tessin mit insgesamt 26 Titel (14 im Basketball). Nur im Handball und im Unihockey konnte der italienische Part noch keinen Schweizer Meister umjubeln.

Leer ausgegangen sind in der grossen Mannschaftssportarten bislang die Urkantone Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, sowie die beiden Appenzell, Solothurn und Basel-Land. Ein kleines Trostpflaster gefällig? Die Urner sind dank Altdorf dreifacher Schweizer Meister im Radball, der Solothurner MC Olten ist Rekord-Minigolf-Champion und Ob- und Nidwalden sind die Seilzieh-Bastion schlechthin. So hat halt jeder Kanton sein Spezialgebiet.

Sie sind fies und böse - trotzdem sollten Sie diese Karten nicht verpassen:

Die Schweiz aus Berner Sicht >>

Die Schweiz aus Zürcher Sicht >>

Die Schweiz aus Walliser Sicht >>

Die Schweiz aus Zürcher Sicht >>

Europa aus Schweizer Sicht >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story