Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sami Kapanen, der neue Cheftrainer des Hockey Club Lugano (HCL), steht in der Corner Arena anlaesslich einer Pressekonferenz, am Montag, 8. April 2019, in Lugano. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Seine neue Heimat: Sami Kapanen in der Resega. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Luganos neuer Trainer Kapanen: «Ich will aus meiner Komfortzone herauskommen»

Sami Kapanen will mit dem HC Lugano wieder Flughöhe erreichen. Heute hat sich der neue Trainer im Tessin vorgestellt.



«Ich habe nur Gutes gehört über den Klub», sagte der 45-jährige Kapanen am Montag bei seiner offiziellen Vorstellung als Trainer des HC Lugano. «Ich denke, das ist ein grosser Schritt in meiner Karriere als Coach. Ich fühlte das Bedürfnis, aus meiner Komfortzone herauszukommen. Ich wollte mich selbst testen, und das ist der beste Ort, um es zu tun.»

Trotz seines Engagements im Tessin bleibt Kapanen Klubbesitzer von KalPa Kuopio. Mit seinem Stammverein hatte er im letzten Dezember den Spengler Cup gewonnen. Kapanens Bilanz als Headcoach in der finnischen Liga liest sich jedoch bescheiden: 2018 scheiterte er im Playoff-Viertelfinal, heuer verpasste er als Zwölfter unter 15 Teams die Endausmarchung um den Meistertitel.

Karriereziel: Wie als Spieler in die NHL

Den HC Lugano bezeichnet Kapanen als «europäischen Topklub». Er sprach von einer neuen Challenge, die ihn als Trainer einen Schritt weiterbringen soll. Sein langfristiges Ziel ist es, einst ein Team in der NHL oder die finnische Nationalmannschaft zu coachen. In der NHL bestritt er 918 Partien. Mit Finnland wurde er Weltmeister und gewann zweimal Olympia-Bronze.

Sami Kapanen, der neue Cheftrainer des Hockey Club Lugano (HCL), beim Interview anlaesslich einer Pressekonferenz, am Montag, 8. April 2019, in Lugano. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Am Montag stellte sich Kapanen im Tessin vor. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Vorerst liegt sein Fokus aber auf der Schweiz und dem HC Lugano, bei dem er sich für zwei Jahre verpflichtet hat. Es sei ihm aufgefallen, dass die finnischen Coaches in der National League derzeit sehr erfolgreiche Arbeit abliefern. Kari Jalonen mit Bern, Antti Törmänen mit Biel und Ville Peltonen mit Lausanne erreichten in diesem Frühjahr mit ihren Teams allesamt die Playoff-Halbfinals.

«Zuerst kommt Lugano, dann alles andere»

Damit auch Lugano in der nächsten Saison wieder im Konzert der Grossen mitspielen kann, will Kapanen in den nächsten Tagen und Wochen die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen. Vorerst gilt es die Position des Assistenztrainers zu besetzen, die wie der Posten des Sportchefs nach wie vor vakant ist. Ein Besuch in Nordamerika, wo sein Sohn Kasperi mit den Toronto Maple Leafs die NHL-Playoffs bestreitet, kommt für ihn deshalb nicht in Frage. «Zuerst kommt Lugano, dann alles andere.»

Kapanen gilt als guter Ausbildner, der junge Spieler weiter bringen kann. Spannend wird deshalb auch sein, wie es mit dem Farmteam Biasca Ticino Rockets weiter geht. Noch ist unklar, ob sich Lugano in Zusammenarbeit mit Ambri-Piotta weiterhin am gemeinsamen Projekt in der Swiss League beteiligt.

Wenig Handlungsspielraum hat Kapanen auf den Ausländerpositionen. Im Zuge seiner Vorstellung wurde auch bekannt, dass Lugano den Vertrag mit dem amerikanischen Verteidiger Taylor Chorney um ein Jahr verlängert. Mit Chorney und den Stürmern Jani Lajunen, Linus Klasen und Maxim Lapierre ist das Ausländer-Quartett für die nächste Saison komplett. Kapanen will in den nächsten Tagen mit den einzelnen Spielern das Gespräch suchen. Allenfalls kommt noch ein weiterer ausländischer Spieler hinzu. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Frisch verliebt vs. Langzeitbeziehung – in 6 Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Regius 08.04.2019 21:47
    Highlight Highlight Finde Kapanen eine gute Wahl, junger Trainer, moderne Hockeyphilosphie... wichtiger hingegen ist, dass man nun eine fähigen Sportchef engagiert welcher mit ihm etwas aufbauen kann... leider haben wir in der Vergangenheit immer wieder feststellen müssen, dass Zeit zum Aufbau in Lugano ein rares Gut ist...
  • Zanzibar 08.04.2019 20:52
    Highlight Highlight Hmm... Der Name ist gross, die bisherigen Erfolge nicht sonderlich. Mal schauen ob das passen wird, ich habe irgendwie Zweifel.
  • MARC AUREL 08.04.2019 16:48
    Highlight Highlight Hm, tönt gut dass er die Jungen voranbringen will... nur hat er nicht viel Erfahrung als Trainer und dazu erfolglos! Kann er sich durchsetzen?
  • Nummelin 08.04.2019 16:02
    Highlight Highlight Ich hoffe fest, dass er die junge wilde Spieler aus der Elite oder den Rockets nachholen und fördern wird. Da gibt es einige Talente, welche den nächsten Schritt machen könnten. Es wäre schön, wenn mal ein Experiment "Junger Trainer" erfolgreich wäre!
  • Tikkanen 08.04.2019 15:56
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Noch 5 bis🐻🏆🍻
    • doomsday prophet 09.04.2019 06:51
      Highlight Highlight welcher scb spieler wäre nach so einem hit aus eigener kraft zur spielerbank gegangen? genau; keiner 🤣🤣🤣
    • Normi 09.04.2019 11:16
      Highlight Highlight ...hier ein Video wo der Gegner nicht unvorbereitet ist 😎
      Play Icon
  • José Santacruz Londoño 08.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Das Ticket für die Playouts ist gebucht. Wie lange kann sich Lugano noch in der höchsten Spielklasse halten?
    • Patrick59 08.04.2019 16:32
      Highlight Highlight ... ich bin zwar kein Fan von Lugano, aber diese Aussage macht jetzt für mich wenig Sinn. Es hat in der Mannschaft gute Einzelspieler die ihr Handwerk verstehen und wenn es der neue Trainer während der Sommerpause schafft, seine Ideen und Methoden rein zubringen, ist auch nächste Saison mit Lugano zu rechnen.
    • José Santacruz Londoño 08.04.2019 17:08
      Highlight Highlight Der nächste Schritt? Welcher denn?
      Der Torwart welcher die schlechte Verteidigung einigermaßen gerettet hat, ist weg und kann meiner Meinung nicht ersetzt werden. Verteidigung: Ulmer weg, wer kommt?
      Sturm: Hoffman als Topskorer geht, Cunti geht,
      kommen tut der Suri und Lammer (13 mikrige Punke in der Quali).

      Der Schweizer Mark ist ausgetrocknet, Ausländer sind die gleichen noch unter Vertrag.
      Also meiner Meinung nach klar ein schlechteres Kader als letztes Jahr und da hats knapp für die Playoffs gereicht.

      Geht der Vicky langsam das Geld aus oder hat sie einfach keine Lust mehr?
    • Murspi 08.04.2019 18:01
      Highlight Highlight Die Namen und Zahlen allein sagen nicht immer alles aus. Ich könnte mir gut vorstellen, dass jetzt ein Ruck durch die Mannschaft geht und die Kräfte gleichermassen verteilt werden, wo die ganze Hoffnung nicht mehr auf einzelnen Spielern liegt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • cloud.io00 08.04.2019 15:27
    Highlight Highlight Wünsche Ihm viel Erfolg. Hoffentlich folgt der 8. Meistertitel nächste Saison.

    bianconeri grande lugano!

Wann ist ein Sitzplatz ein Sitzplatz? So rüsten Klubs ihre Stadien um

Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Meisterschaft beginnt mit Spielen vor Zuschauern. Der Bundesrat erlaubt, die Stadien zu zwei Dritteln auszulasten, sofern alle Fans sitzen. Zufrieden sind damit längst nicht alle.

Fussball- und Eishockeystadien haben in der Schweiz üblicherweise Sektoren mit Steh- und solche mit Sitzplätzen. Doch wenn in den nächsten Wochen die neue Saison beginnt, dürfen Fans nicht stehen. Das hält der Bundesrat in Artikel 6b seiner Verordnung fest:

Vorgeschrieben ist also die Sitzpflicht. Und: Es muss – für das Contact Tracing – nachvollziehbar und notiert sein, wer während eines Spiels wo gesessen hat.

Nicht vorgeschrieben ist, wie ein Sitzplatz auszusehen hat. Ein Fakt, der den Klubs …

Artikel lesen
Link zum Artikel