DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Davos; Robert Nilsson (L, ZSC) gegen Torhueter Leonardo Genoni (R, Davos) (Patrick Straub/freshfocus)

Hat im dritten Spiel vor allem in der Schlussphase den Unterschied gemacht: HCD-Goalie Leonardo Genoni. Bild: Patrick Straub/freshfocus

«Weltklasse-Goalie» Genoni zaubert den HC Davos zum Break – die Bündner müssen unbedingt die «dummen Sachen» abstellen

Nachdem die ZSC Lions auf einen Davoser Doppelschlag mit einem Doppelschlag reagieren können, belagern sie den Bündner Goalie Leonardo Genoni – und müssen sich diesem im Penaltyschiessen geschlagen geben.



>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

Die lahme Auftaktphase zum dritten Spiel der Playoff-Final-Serie zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos ist geprägt von viel taktischem Geplänkel. Nach neun Minuten trifft der Lion Patrick Geering erstmals gefährlich die Latte, worauf es zu dieser kleineren Rauferei kommt:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Dieser kurze Aufreger mit je einer Strafe auf beiden Seiten wird zur Initialzündung: Mit der Qualität nimmt laufend auch die Härte zu. Insgesamt fünfmal muss ein Spieler in die Kühlbox, allerdings wird noch keine dieser Einladungen angenommen.

Im Mitteldrittel lässt sich «SRF»-Kommentator Stefan Bürer zur Aussage hinreissen: «Das ist bislang die wohl schwächste Partie der bisherigen Final-Serie». Und hat damit nicht Unrecht: Auch im zweiten Umgang harzen sich die beiden Teams von Halbchance zu Viertelchance. Nach 35 Minuten schlägt die Stunde von Andres Ambühl: Im eigenen Drittel nimmt der Davoser Fahrt auf, umkurvt Gegner um Gegner, tunnelt den bemitleidenswerten Henrik Tallinder und vernascht am Ende auch noch Goalie Lukas Flüeler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Traum-Solo von Andres Ambühl zum 1:0. gif: srf

Ambühl: Nur Augen für den Puck

«Für einmal ist alles gut aufgegangen», kommentiert der wirblige Stürmer sein Tor gegenüber «SRF». Ob er denn noch nach einem Mitspieler Ausschau gehalten habe? «Nein, ich glaube, in diesem Moment war es okay, dass ich selber geschossen habe.»

Sekunden später macht Enzo Corvi den Davoser Doppelschlag nach einem Puckverlust von Roman Wick in der eigenen Zone perfekt: Sein Hammer aus zentraler Position zappelt unhaltbar für Flüeler im Netz. Eiskalte Effizienz bei den Bündner.

Animiertes GIF GIF abspielen

Enzo Corvi sorgt mit diesem Knaller für das 2:0. gif: srf

Im Schlussabschnitt ist es an den Zürchern, mit einem Doppelschlag die Partie auf den Kopf zu stellen: Erst kann Ryan Shannon einen Abpraller verwerten, ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Ryan Keller zieht ab, Ryan Shannon profitiert. gif: srf

... dann lupft Patrick Geering den Puck nach einer langgezogenen Kurve unter die Latte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit einer eleganten Kurve bringt sich Patrick Geering in Position und vollendet souverän. gif: srf

Genoni blüht auf

Die Lions sind über weite Strecken das bessere Team, und so ist HCD-Goalie Leonardo Genoni auch in der Verlängerung der meistbeschäftigte Mann auf dem Eis. Angriff um Angriff rollt auf sein Tor zu, doch Zauberer Genoni macht jede einzelne Chance zunichte. Insgesamt pariert der Bündner Schlussmann 52 Schüsse, gefühlt sind es über 100. So bewahrt er seinem HCD die Chance, im Penaltyschiessen doch noch den Exploit zu schaffen.

Und tatsächlich: Nachdem Samuel Walser und Felicien Du Bois Flüeler bezwingen, hält Genoni sinnbildlich alle auf seinen Kasten abgeschossenen Penaltys.

Animiertes GIF GIF abspielen

Patrik Bärtschi scheitert als vierter Schütze am bärenstarken Leonardo Genoni. gif: srf

HCD-Stürmer Samuel Walser ist sich nach dem Spiel sicher: «Wir können sehr froh sein über diesen Sieg. Wir wussten zwar, dass sie im Hallenstadion kommen werden, haben aber in gewissen Momenten einfach dumme Sachen gemacht.» Diese wolle man bis am Donnerstag unbedingt abstellen.

Auf der Gegenseite ist der Frust natürlich gross. «Vorwürfe müssen wir uns vor allem wegen unserer mangelnden Chancenauswertung machen», meint Luca Cunti. Auch er plant schon für die nächste Partie: «Wir werden am Donnerstag noch besser spielen.»

Enzo Corvi weiss wie Teamkollege Walser ebenfalls um den Stellenwert seines Schlussmannes: «Er ist ein Weltklasse-Goalie und hat das heute wieder eindrücklich unter Beweis gestellt. Er war unser bester Mann.» Im Schlussdrittel sei sein Team regelrecht überrollt worden, meint der Davoser Center weiter und zieht das treffende Fazit: «Am Ende haben wir glücklich gewonnen.»

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel