Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Vorbereitung

Schweiz – Dänemark 2:0 (0:0,1:0,1:0)

Switzerland's team cheers after scoring during a friendly ice hockey game between Switzerland and Denmark in the St. Jakob Arena in Basel, Switzerland, on Friday, April 28, 2017. (PPR/Georgios Kefalas)

Zweimal dürfen die Schweizer gegen die Dänen jubeln. Bild: PPR

Sieg gegen Dänemark – Schweizer reüssieren dank doppeltem Haas und Hiller



Zwei Tage nach der 4:5-Niederlage gewann das Schweizer Nationalmannschaft das zweite Testspiel gegen Dänemark. Das Team von Headcoach Patrick Fischer setzte sich in Basel 2:0 durch. Beide Tore erzielte Gaëtan Haas.

Nach der Niederlage in La Chaux-de-Fonds, der ersten gegen Dänemark in der regulären Spielzeit, war von einem Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt die Rede. Diesmal stimmte zwar das Resultat, dennoch war der Auftritt der Schweizer keine Offenbarung.

Shutout für Hiller

Immerhin steigerten sich die Einheimischen nach einem schwachen ersten Drittel. Sehr positiv stimmt zudem die Form von Jonas Hiller. Der einstige NHL-Keeper, der nun für Biel spielt, kam in der WM-Vorbereitung zum dritten Mal zum Einsatz und blieb zum dritten Mal ohne Gegentreffer. Insgesamt war es für ihn der sechste Shutout im Nationaldress. Hiller wehrte 34 Schüsse. In der 24. Minute rettete er mirakulös gegen den alleine auf ihn losstürmenden Nikolaj Ehlers.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Bienne, Switzerland, this Saturday, 22. April 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nati-Coach Patrick Fischer kann mit der Reaktion seines Teams zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Ein Pluspunkt war auch das Boxplay, das an der letztjährigen Weltmeisterschaft in Moskau zu den Schwächen gehört hatte. Die Schweizer überstanden sämtliche sechs Zweiminuten-Strafen schadlos. Ausserdem wäre ihnen in Unterzahl beinahe ein Tor gelungen, als Reto Schäppi in der 35. Minute alleine auf den dänischen Goalie Sebastian Dahm losziehen konnte, jedoch scheiterte.

In der Offensive dagegen passte wenig zusammen, kreierte das Heimteam zu wenig. Es fehlte der Zug zum Tor. In den ersten zwei Dritteln verzeichneten die Schweizer nur neun Torschüsse (total 21). Beim 1:0 in der 33. Minute stand Haas nach einem Abpraller goldrichtig. Das 2:0 erzielte der Bieler, der in der nächsten Saison für den SC Bern tätig ist, acht Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Gehäuse.

Diskreter Einstand für Richard

Ein unauffälliges Debüt im Nationalteam zeigte Tanner Richard, der Sohn des langjährigen NLA-Spielers Mike Richard. Der 24-jährige Center stiess allerdings erst am Mittwoch zur Mannschaft und bestritt seine erste Partie seit 2013 auf einem grösseren Eisfeld. 2011 war Richard nach Nordamerika gewechselt. 2012 wurde er von den Tampa Bay Lightning als Nummer 71 gezogen. In der NHL kam er allerdings nur zu drei Einsätzen – alle in dieser Saison. Zuletzt fiel er trotz guter Skorerwerte auch beim AHL-Team Syracuse Crunch aus den Traktanden. Jedenfalls war er in den Playoffs überzählig, weshalb er nun die Chance im Nationalteam nutzen will, um die Karriere neu zu lancieren.

Die Schweizer geniessen nun zwei freie Tage, ehe sie am Montag wieder einrücken. Am Dienstag steht in Genf gegen Kanada das letzte Vorbereitungsspiel auf dem Programm.

Das Telegramm

Schweiz - Dänemark 2:0 (0:0, 1:0, 1:0) Basel. - 3300 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.
Tore: 33. Haas (Furrer, Praplan) 1:0. 60. (59:52) Haas (Schäppi) 2:0 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 2mal 2 Minuten gegen Dänemark.
Schweiz: Hiller; Diaz, Marti; Untersander, Furrer; Sutter, Kukan; Schlumpf, Paschoud; Ambühl, Romy, Rüfenacht; Praplan, Haas, Hollenstein; Brunner, Richard, Bodenmann; Herzog, Schäppi, Suri; Suter.
Dänemark: Dahm; Nicolas B. Jensen, Jesper Jensen; Kristensen, Markus Lauridsen; Oliver Lauridsen, Lassen; Bruggisser; Ehlers, Regin, Hardt; Storm, Jacobsen, Christensen; Russell, Green, Madsen; Bau Hansen, Klarskov Nielsen, Poulsen.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni, Genazzi, Loeffel, Almond, Chris Baltisberger, Malgin (alle überzählig) und Schlegel (Ersatztorhüter). - 1. Länderspiel von Richard. - Timeout Dänemark (60.). Dänemark von 58:44 bis 59:52 ohne Goalie. - Schüsse: Schweiz 21 (3-6-12); Dänemark 34 (11-11-12). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/2; Dänemark 0/6. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 29.04.2017 09:32
    Highlight Highlight Schön zu sehen das Haas der zukünftiger SCB Spieler trifft!
  • labraduddel 28.04.2017 23:41
    Highlight Highlight Also richard als unnauffällig zu beschreiben wird seiner leistung nicht gerecht, wenn es mal ein körperspiel gab war richard beteiligt. Dass er spielerisch mehr kann steht ausser frage aber vorallem im ersten drittel war er doch ein aktivposten. Ich war vor ort und dem ehlers zuzusehen wenn der mal kurz anlauf holt ist eine augenweide
  • andre63 28.04.2017 23:38
    Highlight Highlight hiĺler... 3 spiele, kein gegentor 😎
  • c_meier 28.04.2017 23:06
    Highlight Highlight Hiller wird etliche BigSaves zu seinem persönlichen Highlightsvideo hinzufügen können... :)
    Gratulation zum Sieg und zum Shutout! Weiter so

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel