DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, reacts, during a friendly international ice hockey game between Switzerland and France, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 27, 2019. Switzerland national ice hockey team will play several friendly games of preparation ahead the IIHF 2019 World Championship. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nationalcoach Patrick Fischer darf nach dem Auftritt gegen Lettland zuversichtlich sein Bild: KEYSTONE

4:1 nach 0:1: Klarer Sieg der Schweizer gegen Lettland

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft gewinnt den zweitletzten Test vor dem WM-Start. Das Team von Trainer Patrick Fischer setzt sich in Herisau gegen Lettland 4:1 durch.



Nachdem die Schweizer in den ersten 20 Minuten noch einige Mühe bekundet hatten, legten sie im zweiten Drittel einen Zacken zu. Die logische Konsequenz der Überlegenheit war die Wende vom 0:1 (9.) zum 2:1 (36.). Für den Ausgleich zum 1:1 zeichnete in der 33. Minute Gregory Hofmann verantwortlich, der im dritten Powerplay der Einheimischen auf Vorarbeit von Gaëtan Haas mit einem Ablenker erfolgreich war. Der künftig für den EV Zug tätige Flügelstürmer, der in der abgelaufenen Qualifikation der National League mit 30 Toren die Nummer 1 in dieser Statistik gewesen war, hatte schon in der vergangenen Woche in den beiden Testspielen gegen Frankreich (6:0 und 3:4 n.V.) den ersten Treffer der Schweizer erzielt.

Überlegen im Mittelabschnitt

Das entscheidende 2:1 vor 3722 Zuschauern gelang Noah Rod nach einem langen Pass von Verteidiger Joël Genazzi. Der Genfer Stürmer erwischte den lettischen Goalie Kristers Gudlevskis in der nahe Ecke, auch weil Youngster Philipp Kuraschew gut mitgelaufen war. Wie überlegen die Schweizer im Mittelabschnitt auftraten, verdeutlicht das Schussverhältnis von 13:4. Die Letten hätten sich nicht beklagen können, wenn sie mehr als zwei Gegentreffer kassiert hätten. Andres Ambühl (23.), Simon Moser (27.) und Nico Hischier (34.) vergaben allesamt Topchancen.

Im letzten Drittel liessen die Schweizer nichts mehr anbrennen, auch als die Osteuropäer unmittelbar nach der zweiten Pause während 85 Sekunden in doppelter Überzahl agieren konnten. Nach dem Ablauf der ersten Strafe verpasste Tristan Scherwey (42.) gar nur knapp das 3:1 - er scheiterte am Pfosten. Kurz darauf vermochten allerdings auch die Gastgeber eine 65 Sekunden dauernde Phase mit fünf gegen drei Feldspielern nicht zu nutzen. Das spielte im Endeffekt aber keine Rolle. In der 59. Minute machte Verteidiger Lukas Frick mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar. Für den Schlusspunkt sorgte Vincent Praplan 39 Sekunden vor dem Ende.

In der 9. Minute waren die Gäste durch Miks Indrasis nach einem Konter in Führung gegangen, nachdem Hischier zuvor einen Schuss von Michael Fora an den Pfosten gelenkt hatte. Insgesamt aber hatten die Balten den Schweizern nur wenig entgegenzusetzen, weshalb Fischer mit der Leistung seiner Mannschaft im Grossen und Ganzen zufrieden sein durfte. Das Powerplay muss allerdings noch besser werden. Eine klare Verstärkung war Roman Josi, der viele gute Szene hatte und unterstrich, warum er einer der besten Verteidiger der Welt ist. Yannick Weber, Teamkollege von Josi bei den Nashville Predators, zeigte ein unauffällige Partie.

Am Samstag treffen die Schweizer in Weinfelden erneut auf die vom ehemaligen ZSC-Trainer Bob Hartley gecoachten Letten. Die Balten sind auch an der am kommenden Freitag beginnenden WM in der Slowakei ein Gegner, und zwar im zweiten Gruppenspiel am 12. Mai. Insofern war der Sieg ein positives Zeichen. (sda)

Die Telegramme

Die Tore für die Schweizer vom 0:1 (9.) zum 4:1 (60.) erzielten Gregory Hofmann im Powerplay (33.), Noah Rod (36.), Lukas Frick mit einem Schuss ins leere Gehäuse (59.) und Vincent Praplan 39 Sekunden vor dem Ende. Am Samstag treffen die Schweizer in Weinfelden erneut auf Lettland.

Schweiz - Lettland 4:1 (0:1, 2:0, 2:0)

Herisau. - 3722 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Nikolic (USA/AUT), Kaderli/Obwegeser. - Tore: 9. Indrasis (Rihards Burkarts, Darzins) 0:1. 34. Hofmann (Haas, Josi/Ausschluss Sotnieks) 1:1. 36. Rod (Genazzi) 2:1. 59. (58:44) Frick (Rod) 3:1 (ohne Goalie). 60. (59:21) Praplan (Hischier) 4:1. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Simon Moser) gegen die Schweiz, 8mal 2 plus 10 Minuten (Balcers) gegen Lettland.

Schweiz: Berra; Fora, Frick; Weber, Josi; Diaz, Janis Moser; Loeffel, Genazzi; Rod, Bertschy, Scherwey; Praplan, Hischier, Fiala; Ambühl, Haas, Hofmann; Martschini, Kuraschew, Simon Moser; Marco Müller.

Lettland: Gudlevskis; Sotnieks, Freibergs; Cibulskis, Balinskis; Siksna, Zile; Kulda, Jaks; Gegeris, Batna, Marenis; Rihards Bukarts, Indrasis, Darzins; Balcers, Abols, Kenins; Dzierkals, Blugers, Roberts Bukarts; Mejia; Andersons.

Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Kreis, Glauser, Bertaggia, Hollenstein, Riat und Genoni (alle überzählig). - Pfostenschüsse: 9. Hischier, 42. Scherwey. - Lettland von 58:34 bis 58:44 ohne Goalie. - Timeout Schweiz (44.). - Schüsse: Schweiz 27 (6-13-8); Lettland 20 (10-4-6). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/7; Lettland 0/4. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel