DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) makes the save on Finland's Eeli Tolvanen (33) during the second period of a IIHF World Junior Championships hockey game Saturday, Dec. 31, 2016 in Montreal. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Ohne ihn wäre es noch schlimmer gekommen: Torhüter Joren van Pottelberghe gab sein Bestes. Bild: AP/The Canadian Press

Schweizer U20-Nati nach Niederlage im Viertelfinal gegen die USA



Die Schweiz verliert an der U20-WM in Kanada zum Abschluss der Vorrunde gegen Finnland 0:2 und beendet die Gruppe A als Vierter. Im Viertelfinal sind die USA der Gegner.

Nach dem 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Dänemark am Vortag ging es für die Schweizer gegen die zuvor punktelosen Finnen «nur» noch um eine bessere Platzierung in der Gruppe. Mit einem Sieg hätte sich die SIHF-Auswahl vom 4. auf den 2. Platz verbessert.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Trotz der vielversprechenden Ausgangslage schafften es die Schweizer nicht, nochmals den notwendigen Fokus zu finden. Sie waren den Finnen deutlich unterlegen, brachten in den 60 Minuten gerade mal 17 Torschüsse zu Stande.

«Uns wurde die Chance, Zweiter zu werden, auf dem silbernen Tablett serviert, doch machten wir nichts dafür. Das war eine Katastrophe.»

U20-Nati-Coach Christian Wohlwend

Hätte Torhüter Joren van Pottelberghe nicht erneut eine Topleistung abgerufen, wäre die Niederlage deutlich höher ausgefallen. Der Davoser, 2015 von den Detroit Red Wings als Nummer 110 gedraftet, zeigte 49 Paraden. Insgesamt wehrte er in der Vorrunde 145 Schüsse ab, so viel wie kein anderer Keeper an diesem Turnier.

Wohlwend ärgerte sich masslos über das Auftreten seiner Mannschaft: «Uns wurde die Chance, Zweiter zu werden, auf dem silbernen Tablett serviert, doch machten wir nichts dafür. Das war eine Katastrophe.»

Es sei von der Einstellung und der Kampfbereitschaft her das schlechteste Spiel in seiner Ära gewesen. Wohlwend hatte auf diese Saison hin John Fust abgelöst, nachdem die Schweizer an den letzten beiden Weltmeisterschaften zweimal die Viertelfinals verpasst hatten.

Die beiden Tore erzielten die Finnen im Mitteldrittel. Aapeli Rasanen und Eeli Tolvanen liessen sich je einen Treffer und einen Assist gutschreiben. Beim 0:2 in der 34. Minute sass der nach einer Sperre ins Team zurückgekehrte Captain Calvin Thürkauf auf der Strafbank.

Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) makes the save on Finland's Eeli Tolvanen (33) during the second period of a IIHF World Junior Championships hockey game Saturday, Dec. 31, 2016 in Montreal. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Tolvanen vs. van Pottelberghe.  Bild: AP/The Canadian Press

Dafür fehlte diesmal Yannick Zehnder, der gegen Dänemark zwei Tore erzielte hatte. Der Center des NLB-Teams EVZ Academy musste sich übergeben, sollte im Viertelfinal aber wieder einsatzfähig sein.

Gegen die USA ist von den Schweizern eine deutliche Steigerung gefordert. Die Amerikaner gaben in der Vorrunde keinen Punkt ab, bezwangen selbst Gastgeber Kanada 3:1.

Die Schweizer waren bereits in der Vorbereitung auf die USA getroffen, damals verloren sie nach einer guten Leistung 3:4. «Die Amerikaner sind sackstark. Wir müssen Gas geben», so Wohlwend. Am Sonntag stand aber erst noch der Transfer nach Toronto im Programm.

Die Finnen, die als erster amtierender Weltmeister die Relegationsrunde bestreiten müssen, hatten nach den Niederlagen in den ersten drei Spielen den Trainer gewechselt – Jussi Ahokas ersetzte Jukka Rautakorpi. Nun gilt es in der Best-of-3-Serie gegen Lettland, den Super-GAU zu verhindern.

Telegramm:

Finnland - Schweiz 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)
Centre Bell, Montreal. - 4013 Zuschauer. - SR Burchell/Linde (CAN/SWE), Dahmen/Suchanek (SWE/CZE).
Tore: 25. Rasanen (Vesalainen, Tolvanen) 1:0. 34. Tolvanen (Saarijarvi, Rasanen/Ausschluss Thürkauf) 2:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Finnland, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweiz: van Pottelberghe; Karrer, Siegenthaler; Gross, Stadler; Burren, Weber; Gerber; Riat, Hischier, Thürkauf; Eggenberger, Prassl, Miranda; In-Albon, Marchon, Portmann; Haussener, Diem, Haberstich.
Bemerkungen: Schweiz ohne Zehnder (krank), Wüthrich (Ersatzgoalie) und Ritz (überzähliger Torhüter). - Schweiz von 59:12 bis 60:00 ohne Goalie.

Schlussrangliste:
1. Schweden 4/12 (18:6).
2. Dänemark 4/6 (11:15).
3. Tschechien 4/5 (9:13).
4. Schweiz 4/4 (11:13).
5. Finnland 4/3 (6:8).
(pre/sda)

Diese Sportler haben uns 2016 verlassen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel