Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Nico Hischier makes an exercice, during a training camp of Swiss national hockey team ahead the IIHF 2018 World Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, April 23, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Spass in der Nati: Nico Hischier ist erstmals bei den «Grossen» dabei. Bild: KEYSTONE

Kampf um die WM-Plätze verschärft sich – Fischer erklärt den «Fall Malgin»

Zwei Wochen vor Beginn der Eishockey-WM in der Slowakei testet das Nationalteam in Siders am Freitag und in Genf am Samstag gegen Frankreich. Nach zwei klaren Niederlagen in Russland wollen die Schweizer in der Heimat Selbstvertrauen tanken.



Zwei Wochen vor Beginn der Eishockey-WM in der Slowakei testet das Nationalteam in Siders am Freitag und in Genf am Samstag gegen Frankreich. Nach zwei klaren Niederlagen in Russland wollen die Schweizer in der Heimat Selbstvertrauen tanken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Premier entraînement sur la glace genevoise.

Ein Beitrag geteilt von Swiss Ice Hockey (@swissicehockeyfederation) am

Nordamerika-Power: Mit Kevin Fiala, Yannick Rathgeb, Nico Hischier und Vincent Praplan geht die Schweiz in die Testspiele gegen Frankreich.

Patrick Fischer brachte es nach dem Abschlusstraining am Donnerstagmittag auf den Punkt: «Die WM rückt näher, entsprechend sind alle Spiele wichtig. Gegen Frankreich wollen wir uns mit dem Puck, also in der Offensive, gegenüber der Vorwoche und den Länderspielen in Sotschi steigern und dabei die Abwehrarbeit nicht vernachlässigen. Es ist entscheidend, dass man in der Defensive sauber und fehlerfrei spielt.»

Das Schweizer Aufgebot für die Länderspiele gegen Frankreich

Tor: Reto Berra (Fribourg-Gottéron), Gauthier Descloux (Genève-Servette), Robert Mayer (Genève-Servette).

Verteidigung: Michael Fora (Ambri-Piotta), Lukas Frick (Lausanne), Andrea Glauser (SCL Tigers), Joël Genazzi (Lausanne), Samuel Kreis (Biel), Romain Loeffel (Lugano), Christian Marti (ZSC Lions), Janis Moser (Biel), Yannick Rathgeb (Bridgeport Sound Tigers/AHL).

Sturm:
Andres Ambühl (Davos), Alessio Bertaggia (Lugano), Christoph Bertschy (Lausanne), Kevin Fiala (Minnesota Wild/NHL), Jason Fuchs (Biel), Nico Hischier (New Jersey Devils/NHL), Grégory Hofmann (Lugano), Denis Hollenstein (ZSC Lions), Philipp Kuraschew (Québec Remparts/QMJHL), Marco Müller (Ambri-Piotta), Vincent Praplan (Springfield Thunderbirds/AHL), Damien Riat (Biel), Noah Rod (Genève-Servette), Samuel Walser (Fribourg-Gottéron).

Für viele Akteure steht ausserdem das Ringen um WM-Tickets im Vordergrund. 26 Spieler bestritten die zweite Trainingswoche in Genf. Nächste Woche stossen die Playoff-Finalisten plus weitere NHL-Akteure zur Mannschaft. Eine Einladung dürften Leonardo Genoni, Ramon Untersander, Gaëtan Haas, Simon Moser, Tristan Scherwey (alle Bern), Raphael Diaz und Reto Suri (beide Zug) erhalten haben. Roman Josi und Yannick Weber verstärken die Nati definitiv. Bei Jonas Siegenthaler ist die Freigabe noch ausstehend.

Auch wenn nicht alle einrücken oder nicht alle die Freigabe für die WM erhalten sollten: Mehr als ein Dutzend Spieler bangt noch um den Platz im Team für Bratislava.

Hischiers Nati-Debüt in der Heimat

Keine Sorgen um die WM-Teilnahme muss sich Nico Hischier machen. Der 20-jährige Walliser kommt am Freitag in Siders zu seinem Debüt in der Nationalmannschaft. Aber Hischier kommt durchs grosse Portal. Nach zwei Saisons in der NHL mit 100 Skorerpunkten für die New Jersey Devils steht ihm auf Anhieb eine Schlüsselposition zu. Die Vorfreude aufs Debüt ist gross. In Siders wird Hischier zwischen Vincent Praplan und Kevin Fiala die designierte Paradelinie anführen.

Switzerland's forward Nico Hischier in action during a training camp of Swiss national hockey team ahead the IIHF 2019 World Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 24, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nico Hischier soll auch bei der Nati eine Leaderrolle übernehmen. Bild: KEYSTONE

«In der Regel bestritt ich in den letzten Jahren mindestens doppelt so viele Partien.»

Vincent Praplan

Für Hischier wird das Länderspiel im Wallis definitiv zum Heimspiel. Der Youngster wuchs in Naters auf und durchlief in Visp die Juniorenabteilung. Speziell wird die Partie indes auch für Hischiers Liniengefährten Vincent Praplan, auch er ein Walliser. Praplan will mit dem Nationalteam eine verkorkste Saison retten.

Switzerland's forward Vincent Praplan reacts during a training camp of Swiss national hockey team ahead the IIHF 2019 World Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 24, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wie gut ist Vincent Praplan in Form? Bild: KEYSTONE

Er hatte sie bei den San Jose Sharks begonnen, wurde am 22. Februar zu den Florida Panthers transferiert und beendete in dieser Organisation die Saison im Farmteam (Springfield). Praplan bestritt diese Saison erst 41 Spiele und kann sich nicht erinnern, wann er zuletzt so wenig gespielt hat. Praplan: «In der Regel bestritt ich in den letzten Jahren mindestens doppelt so viele Partien.»

Wie immer während der WM-Vorbereitung richtet sich der Fokus aber auch auf Akteure, die nicht oder noch nicht mit von der Partie sind. Roman Josi und Yannick Weber schieden am Ostermontag in der NHL aus den Playoffs aus, noch immer warten die Schweizer aber auf die Freigabe Nashvilles. «Wir hatten Kontakt mit den Spielern. Und wir rechnen mit ihnen. Aber wir müssen auf das Okay des Klubs warten», so Nationalcoach Patrick Fischer.

Die restliche WM-Vorbereitung:

26. April, Siders: Schweiz - Frankreich, 20.15 Uhr
27. April, Genf: Schweiz - Frankreich, 18.00 Uhr
3. Mai, Herisau: Schweiz - Lettland, 20.15 Uhr
4. Mai, Weinfelden: Schweiz - Lettland, 18.30 Uhr

Unruhe um «Fall Malgin»

Aufgekocht und zu einem «Fall» wurde am Donnerstag die Nichtberücksichtigung von Denis Malgin, der von Fischer keine Einladung erhalten hatte, weil Malgin, wie es Fischer ausdrückte, «in unseren Augen früher nicht immer hundert Prozent Lust auf die Nationalmannschaft hatte».

Am Donnerstag folgte zwei Wochen nach Fischers Erklärung die späte Antwort Malgins - via seinen persönlichen Twitter-Kanal. Malgin bedauerte Fischers Aussagen und erklärte: «Ich will immer dabei sein und für die Nati spielen. Der Ausdruck ‹nicht immer hundert Prozent Lust zu haben, um für die Schweiz zu spielen› ist nicht korrekt. Jeder, der mich kennt, weiss das. Der Entscheid, dass ich dieses Jahr nicht für die Schweiz an der WM spiele, ist zu hundert Prozent nicht meiner.»

Fischer wiederholte nach dem Schweizer Abschlusstraining in Genf die ursprünglichen Vorwürfe. «Wir haben Regeln. Vor zwei Jahren erfolgte kein hundertprozentiges Commitment Malgins für die Nationalmannschaft. Er ist nicht immer gekommen, wenn er aufgeboten worden ist.»

Malgin hat vor zwei Jahren als 20-Jähriger an der WM in Paris im Schweizer Nationalteam debütiert. Vorher stand ein Aufgebot für die A-Nationalmannschaft nie zur Diskussion. Ein Jahr später erhielt Malgin von den Florida Panthers keine WM-Freigabe. Einzig im Spätsommer 2017 rückte er nicht ins Prospect Camp in Bern ein, weil er zum Zeitpunkt des Aufgebots bereits mit seinem persönlichen Trainer ein Alternativprogramm zusammengestellt hatte. (abu/sda)

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel