DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2019 fand der Spengler Cup zum letzten Mal statt.
2019 fand der Spengler Cup zum letzten Mal statt.Bild: EPA

Omikron-Variante gefährdet den Spengler Cup – HCD prüft Alternativen

30.11.2021, 08:5230.11.2021, 09:55

Die verschärften Einreisebedingungen in die Schweiz aufgrund der Omikron-Variante des Coronavirus machen auch dem HC Davos sorgen. Der Spengler Cup steht derzeit auf der Kippe, weil seit Sonntag Tschechien auf der Quarantäneliste des BAG steht. Bleibt das bis Ende Dezember so, könnte Sparta Prag nicht am Traditionsturnier teilnehmen.

HCD-CEO Marc Gianola gibt sich gegenüber dem «Tages-Anzeiger» derzeit noch optimistisch: «Eine Absage des Turniers steht derzeit nicht im Raum. Ausser, der Bund ändert seine Richtlinien.» Dennoch scheint es derzeit unwahrscheinlich, dass Sparta Prag am Turnier teilnimmt. Dafür bräuchte Gianola bis Ende dieser Woche einen positiven Entscheid des Klubs oder der lokalen Gesundheitsbehörden.

Als Ersatz würden derzeit mehrere Optionen diskutiert. Weil es in den anderen Ligen keine Weihnachtspause gibt, ist neben Davos und Ambri eine dritte Mannschaft aus der National League die wahrscheinlichste Option. Auch eine Reduktion auf fünf Mannschaften und die Rückkehr zum ursprünglichen Modus oder eine allfällige Teilnahme der Nationalmannschaft wird gemäss der «Südostschweiz» geprüft.

Eine Absage des Spengler Cups oder auch eine Durchführung mit reduzierter Kapazität hätte für den HCD massive Konsequenzen. Nachdem bereits die Ausgabe 2020 hatte abgesagt werden müssen, würden ein weiterer Ausfall und die ausbleibenden Einnahmen von zwei bis drei Millionen Franken ein riesiges Loch in die HCD-Kasse reissen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story