DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Leonardo Genoni spricht am Freitagabend in der Sendung «Sport aktuell» über seinen Wechsel zum SCB.
bild: Srf

Herr Genoni, weshalb wechseln Sie nicht zu Kloten? «Ich möchte zu einem Verein gehen, der Erfolg hat»

Leonardo Genoni nimmt in der Sendung «Sport aktuell» Stellung zu seinem Wechsel vom HC Davos zum SC Bern. Während der 28-Jährige über diesen Transfer «glücklich» ist, spricht der aktuelle SCB-Goalie Marco Bührer von einem «Schlag in den Nacken». 



Es ist der Transferhammer schlechthin. Seit gestern wissen wir, dass Meistergoalie Leonardo Genoni Ende Saison vom HC Davos zum SC Bern wechseln wird. In der SRF-Sendung «Sport aktuell» nimmt der Keeper zum Wechsel Stellung. 

Verblüffend ist vor allem der frühe Zeitpunkt der Bekanntgabe des Wechsels. Immerhin hat Genoni noch eine ganze Saison im Dress der Bündner vor sich. Doch für den HCD-Keeper war es klar, dass er keine Spielchen spielen möchte. 

«Es war von Anfang an mein Ziel, mit offenen Karten zu spielen. Ich hatte so schöne Jahre hier oben, habe immer noch eine Saison zu spielen und wollte ganz bestimmt niemanden anlügen. Ich hätte auch noch bis Januar, Februar warten können mit der Bekanntgabe, doch das wollte ich nicht. Ich wurde hier oben immer sehr gut behandelt und wollte dies unbedingt so zurückgeben.»

Leonardo Genoni

Der Entscheid, zum SC Bern zu wechseln, zeichnete sich bereits seit Längerem ab. «Ich habe bereits im Sommer gespürt, dass es einen Wechsel geben könnte. Ich habe gespürt, dass ich eine Luftveränderung brauche», so Genoni. Auf die Frage, weshalb er nicht zu Kloten, das ebenfalls Interesse an ihm bekundet hatte, wechseln wollte, antwortet Genoni relativ direkt: «Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich zu einem Verein wechseln möchte, der Erfolg hat.» Bern sei zudem sehr besonders für einen Torhüter: «Bern hat seit seinem Aufstieg nur zwei Torhüter gehabt. Renato Tosio und Marco Bührer. Grösser könnten die Fussstapfen eigentlich gar nicht sein.» Ihm passe die Herausforderung, die er bei Bern habe und er sei «glücklich» mit seinem Entscheid.

Bild

Marco Bührer hätte gerne noch eine Saison beim SCB angehängt.
bild: srf

Etwas anders sieht da die Gemütslage bei Marco Bührer aus. Für den aktuellen SCB-Goalie sei die Mitteilung, dass er nächste Saison durch Leonardo Genoni ersetzt werde, «ein richtiger Schlag in den Nacken» gewesen. Er habe damit gerechnet, dass der SCB nochmals ein Jahr auf ihn bauen würde. Dennoch hat der Routinier auch Verständnis für den Entscheid der Klubleitung: «Man muss sie verstehen, wenn sie einen 28-jährigen für einen 36-jährigen Goalie tauschen können, dann muss man das aus Klubsicht machen.»

(cma)

Zur Aufmunterung für alle enttäuschten HCD-Fans: 12 kurze Witze zum Schweizer Eishockey

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel