DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gary Bettman will «inakzeptables Verhalten» aus der NHL verbannen.
Gary Bettman will «inakzeptables Verhalten» aus der NHL verbannen.
Bild: AP

Bettmans Vier-Punkte-Plan – so will die NHL gegen Missbrauch und Rassismus vorgehen

10.12.2019, 10:5710.12.2019, 12:52

Die NHL ist in Aufruhr. Die Rassismus-, Gewalt- und Missbrauchsvorwürfe gegen Trainer-Legenden wie Bill Peters, Mike Babcock und Marc Crawford haben die beste Hockey-Liga der Welt bis ins Mark getroffen. Die Fälle zeichnen ein alarmierendes Bild der Umgangsformen und zwischenmenschlichen Beziehungen in der Macho-Welt des Hockeys.

Nun hat sich erstmals NHL-Commissioner Gary Bettman zum Thema Nummer 1 der letzten Wochen geäussert. «Als eine der herausragenden Profisportligen der Welt und als herausragende Hockeyliga der Welt erkennen wir unsere Rolle als Vorbild und nehmen sie an», erklärte der 67-Jährige in einem Statement. «Wir sind uns bewusst, dass solches Verhalten inakzeptabel war und ist. Ob es vor zehn Jahren oder in der letzten Woche geschah, die Antwort muss immer dieselbe sein – es ist inakzeptabel.»

Um künftigen verbalen, physischen und emotionalen Missbrauch und Rassismus zu verhindern, hat der NHL-Commissioner einen Vier-Punkte-Plan proklamiert.

  1. Vorfälle (auch aus der Vergangenheit) müssen sofort bei der Liga gemeldet werden. Klubs, die das nicht tun und versuchen, Verhaltensfehler zu vertuschen, müssen mit strengen Disziplinarmassnahmen rechnen.
  2. Um einen Kulturwandel herbeizuführen, wird es einen obligatorischen, jährlichen Workshop für Trainer und General Manager geben. Durch Schulung und Beratung soll der respektvolle Umgang miteinander im Eishockey sichergestellt werden.
  3. Unangemessenes Verhalten wird streng bestraft – und zwar von Fall zu Fall. Um Strafen zu verhängen, sollen aber auch disziplinarische Richtlinien erstellt werden.
  4. Es wird eine Plattform («Hotline») eingeführt, über welche Spieler die Liga über unangemessenes Verhalten anonym informieren können.

Bettman erklärte dazu, dass nicht jeder Trainer sich unangemessen verhalte. «Es gibt jedoch Grenzen, die nicht überschritten werden können – eindeutig körperlicher Missbrauch und rassistische sowie homophobe Sprache. Wir hoffen, dass wir mit unserem Vier-Punkte-Plan dazu beitragen, ein Bewusstsein dafür zu bilden und besser zu definieren, was ein akzeptables Verhalten ist und was nicht, und für eine bessere Spieler-Coaching-Umgebung sorgen.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel