Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's defender Roger Karrer, left, vies for the puck with Bern

Bis zum 1. Dezember geht der Spielbetrieb des Schweizer Hockeys sicher weiter. Bild: keystone

Es wird weiter Eishockey gespielt – National League hält Betrieb bis 1. Dezember aufrecht

Die National League wird ihren Spielbetrieb vorläufig bis zum 1. Dezember aufrecht erhalten. Danach soll eine neue Lagebeurteilung vorgenommen werden.



Der am Mittwoch öffentlich gemachte Beschluss des Bundesrates, wegen den zuletzt wieder stark gestiegenen Zahlen von Coronavirus-Infizierten Grossveranstaltungen erneut zu verbieten und die Zuschauerzahl auf 50 zu beschränken, trifft den Schweizer Spitzensport hart.

Die Eishockey-Klubs der National League sind von der Massnahme besonders stark getroffen. Den Vereinen der höchsten Liga bricht ein Grossteil der Einnahmen weg, die vorab aus den Erlösen von Ticket-Verkauf, Catering und VIP-Aktivitäten generiert werden.

Den Entscheid zur Fortführung der Meisterschaft zumindest bis am 1. Dezember fällten die Vertreter der National-League-Klubs nach einer Telefonkonferenz. Am 2. Dezember werden die Führungen der Liga und der Vereine die Situation neu beurteilen. Entscheidend für das weitere Vorgehen wird zum einen die epidemiologische Lage in der Schweiz sein, zum anderen der Status in Bezug auf die vom Bund zugesagten finanziellen Zuschüsse.

Die Verantwortlichen der National League machen noch einmal deutlich, dass die Unterstützung aus Bundesbern existenzielle Bedeutung hat. Meisterschaftsspiele vor leeren Rängen über einen längeren Zeitraum werden nach Einschätzung der Liga-Oberen ohne finanzielle Zuschüsse unweigerlich zur Zahlungsunfähigkeit der Klubs führen. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Arbeitsplätze, Wirtschaftsmotor und sozialer Kitt – ein Plädoyer zur Rettung des Sports

Die Schweizer Profisportvereine sind Herz und Motor eines wichtigen Wirtschaftszweigs. Sie schaffen nicht nur Arbeitsplätze, sondern finanzieren indirekt auch den Amateur- und Breitensport mit, und sichern Strukturen für den Nachwuchssport. Ein Plädoyer.

Verwöhnte Millionäre, die mit ihren Luxuskarossen durch die Strassen fahren und nur an ihren nächsten Coiffeur-Besuch denken. Die Vorurteile, mit denen sich Berufssportler in der Schweiz konfrontiert sehen, sind zahlreich und sicher nicht nur falsch.

Es sind Bilder und Argumente, mit denen nun gearbeitet wird, wenn im Parlament und an den Stammtischen darüber verhandelt wird, ob und mit wie vielen Millionen die öffentliche Hand Profivereine wie den FC Basel, der schon vor der Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel