DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Donnerstag

Florida (mit Malgin – Montreal (ohne Andrighetto) 2:3 n. V.

Tampa Bay (ohne Vermin, Richard) – Toronto 2:3 n. V.

Minnesota (mit Niederreiter) – NY Islanders 6:4

Nashville (mit Fiala, Weber, Josi) – Chicago 2:3

Dec 29, 2016; Saint Paul, MN, USA; Minnesota Wild forward Nino Niederreiter (22) along with defenseman Marco Scandella (6) and forward Charlie Coyle (3) celebrate a goal scored by forward Erik Haula (not pictured) during the third period against the New York Islanders at Xcel Energy Center. The Wild defeated the Islanders 6-4. Mandatory Credit: Brace Hemmelgarn-USA TODAY Sports

Nino Niederreiter sitzt auf dem Eis und feiert mit seinen Teamkollegen. Bild: X02835

Niederreiter erzwingt 12. Minnesota-Sieg in Serie – Matthews trifft erneut



Minnesota baut seine Rekordserie in der NHL weiter aus. Das Team von Nino Niederreiter gewinnt beim 6:4 gegen die New York Islanders zum zwölften Mal in Folge. Niederreiter hatte wesentlichen Anteil daran, dass der Lauf seines Teams weiter anhält.

Der Churer stand in der 51. Minute am Ursprung des vorentscheidenden fünften Treffers, als sein Handgelenkschuss vom Bein des Teamkollegen Erika Haula unhaltbar für Islanders-Goalie Jean-François Berube abgelenkt wurde. 101 Sekunden vor Schluss traf Mikael Granlund ins leere Tor.

abspielen

Niederreiter steht am Ursprung des Gamewinners. Video: streamable

Noch erfolgreicher als Minnesota sind derzeit die Columbus Blue Jackets. Bei den Winnipeg Jets gelangten sie zum 14. Sieg in Folge. Den NHL-Rekord für die längste Siegesserie halten die Pittsburgh Penguins, die 1992/93 17-mal am Stück gewannen. Morgen kommt es zum direkten Duell der beiden aktuell heissesten NHL-Franchises.

Den übrigen Schweizern lief es in der Nacht auf Freitag nicht nach Wunsch. Denis Malgin verlor mit Florida gegen die Montreal Canadiens (ohne den verletzten Sven Andrighetto) 2:3 nach Verlängerung, Nashville unterlag den Chicago Blackhawks 2:3. Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala blieben bei den Predators wie Malgin ohne entscheidende Inputs.

Der Ex-Bieler Patrick Kane erzielte fünf Minuten vor Schluss den Siegtreffer für Chicago, als ihm Josi zu viel Platz gewährte. Für Kane, der während des NHL-Lockouts in der Saison 2012/13 für Biel spielte, war es der 700. Punkt in der NHL.

abspielen

Kanes Siegtreffer war sein 700. NHL-Skorerpunkt.  Video: streamable

Immer besser in Fahrt kommt auch Auston Matthews. Auch im vierten Auswärtsspiel in Serie punktet der ehemalige ZSC-Center, beim 3:2-Sieg nach Verlängerung in Tampa Bay erzielte er das 1:0 selbst und bereitete das Siegtor vor. Mit 30 Punkten (18 Toren und 12 Assists) liegt er nun gleichauf mit seinem Rookie-Rivalen Patrik Laine von den Winnipeg Jets. (pre/sda)

abspielen

Matthews trifft mal wieder im ersten Drittel. Video: streamable

Rekordsieger Montreal und? Sie haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aus «McJesus» wird «McDevil» – Connor McDavid streckt Gegenspieler mit Ellbogen nieder

Connor McDavid ist der wohl beste Eishockey-Spieler dieses Planeten. Nacht für Nacht begeistert er die Fans mit Speed, Tricks und Toren. Der 24-jährige Kanadier kann Dinge vollführen, die einen staunend zurücklassen, die man für unmöglich gehalten hätte. «McJesus» lautet deshalb sein Spitzname.

Gestern bei der 0:4-Niederlage gegen die Montreal Canadiens wurde aus dem Captain der Edmonton Oilers gegen Ende des ersten Drittels aber «McDevil». Beim Stand von 0:3 und nach einem aberkannten Treffer …

Artikel lesen
Link zum Artikel