DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler der Kloten Flyers auf dem Weg in die Garderobe nach dem zweiten Drittel waehrend dem vierten Eishockey-Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Donnerstag, 10. Maerz 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

ASE hat kein Vertrauen mehr in die Kloten Flyers.
Bild: KEYSTONE

Die Luft ist draussen: Investorengruppe ASE will die Kloten Flyers verkaufen!



Die bisherige Besitzerin, Avenir Sports Entertainment (ASE), hat keine Lust mehr auf die Kloten Flyers und will den Zürcher Eishockeyclub abstossen. Das, obwohl man seitens ASE mehrmals betonte, dass die Investition in Kloten «langfristig» sei.

In einer Medienmitteilung erklärt die kanadische Besitzerin ASE, weshalb sie die Kloten Flyers nicht mehr will: Ihr Unternehmen sei zu weit weg von den Flyers – mental und geografisch –, die einen Besitzer im Umfeld von Kloten bräuchten, um weiter erfolgreich zu sein. Die neuen Besitzer müssten die Unterstützung der Fans haben.

Ein neuer Investor ist allerdings noch nicht gefunden. Die ASE ist auf der Suche nach potentiellen Interessenten.

Erst vor einem knappen Jahr verkaufte der bisherige Klubbesitzer Philippe Gaydoul seine Beteiligung an der EHC Kloten Sport AG an die Avenir Sports Entertainment LLC. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel