DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Damien Riat celebrates after the goal (1-1) next to Finland's Julius Nattinen during a ice hockey U18 World Championships semi finals match between Switzerland and Finland, at the ice stadium Bossard Arena in Zug, Switzerland, Saturday, April 25, 2015. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Damien Riat gelang gegen die Slowakei das 1:0. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz gewinnt überraschend das Vierländerturnier in der Slowakei

Bravo Eisgenossen! Das Eishockey-Nationalteam feiert in Nitra einen der überraschendsten Turniersiege der letzten Jahre. Die Schweizer gewinnen den Final des slowakischen Vierländerturniers gegen Gastgeber Slowakei mit 4:3.



Die Basis zum Sieg legten die Schweizer in der ersten Spielhälfte. Nach neun Minuten führte das junge, unerfahrene Nationalteam von Patrick Fischer mit 2:0. Damien Riat fälschte nach 87 Sekunden einen Slapshot von Dave Sutter ins Netz ab. Riat hatte die Schweiz schon im Halbfinal gegen Weissrussland (4:2) in den ersten zwei Minuten in Führung geschossen. In der 9. Minute erhöhte Sutter mit einem weiteren Slapshot auf 2:0. Auch Sutter kam im zweiten Länderspiel zum zweiten Goal. «Diese frühen Tore haben uns geholfen», resümierte Fischer. «Aber wir verdienten uns diese Tore auch. Die Mannschaft spielte mit unheimlich viel Herzblut.»

Im zweiten Abschnitt erhöhte Robin Leone in der 29. Minute sogar auf 3:0, ehe die Slowaken für ihren furiosen Sturmlauf mit zwei Anschluss-Goals belohnt wurden. Im Schlussabschnitt bekamen die Schweizer die Partie aber wieder besser in den Griff. Luca Fazzini realisierte in der 47. Minute das 4:2, nachdem der slowakische Verteidiger Andrej Kudrna mit einem Fehlpass in der eigenen Zone Gregory Hofmann zum Konter eingeladen hatte.

Packend verlief das Finish: Fünf Minuten vor Schluss verkürzte Jan Ceresnak nochmals auf 3:4. Luca Boltshauser, einer der herausragenden Schweizer Akteure, parierte aber die letzten drei Schüsse auf sein Gehäuse und verhinderte so die Verlängerung.

Nach dem ernüchternden Deutschland-Cup im November (drei Niederlagen) feierte das Nationalteam im Dezember in Biel und im Februar in Nitra vier Länderspielerfolge und zwei Turniersiege hintereinander. Den Slovakia Cup hatten die Schweizer zuletzt vor elf Jahren unter Ralph Krueger gewonnen. In den letzten drei Auswärtsländerspielen in der Slowakei war den Schweizern nicht einmal mehr ein Tor gelungen (0:2, 0:5, 0:4). Den letzten Auswärtssieg holten die Schweizer gegen die Slowakei am 19. Dezember 2009 in Spisska Nova Ves mit 3:2.

Switzerland's head coach Patrick Fischer reacts during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 5, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nationaltrainer Patrick Fischer darf zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer profitierten bei ihrem Überraschungs-Coup in Nitra auch von slowakischer Unterstützung. Der slowakische Goalie Jaroslav Janus spielte nicht gut. Drei der ersten zehn Schüsse auf sein Goal liess er passieren. Ausserdem zeigten die Slowaken Ermüdungserscheinungen, weil sie im Gegensatz zu den Schweizern bereits das dritte Länderspiel innerhalb von 46 Stunden bestritten. Die Slowakei nützte die Gunst der Stunde, eine russische Auswahl im Land zu haben, für ein zusätzliches Länderspiel am Donnerstagabend.

Die nächsten Länderspiele bestreitet die Schweizer Auswahl im April im Rahmen der Vorbereitung auf die WM in Paris. In den nächsten beiden Länderspielen trifft die Schweiz auswärts auf Frankreich. «Für die WM-Vorbereitung wurde unser Spieler-Pool wieder etwas grösser», stellte Patrick Fischer zufrieden fest. Wird es der eine oder andere «Held von Nitra» auch an die Weltmeisterschaft nach Paris schaffen? Fischer: «Für viele wird es in diesem Frühling wohl noch nicht reichen. Aber der eine oder andere wird es sicher bis nach Paris schaffen.» (sda/drd)

Das Telegramm

Slowakei - Schweiz 3:4 (0:2, 2:1, 1:1)
Nitra. - 3505 Zuschauer. - SR Baluska/Konc, Tvrdon/Vyleta (alle SVK).
Tore: 2. Riat (Dave Sutter, Sandro Zangger) 0:1. 9. Dave Sutter (Leone, Senteler) 0:2. 29. Leone 0:3. 36. Gernat (Cingel) 1:3. 37. Bakos (Sedivy) 2:3. 47. Fazzini (Gregory Hofmann) 2:4. 56. Ceresnak (Andrej Stastny) 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Slowakei, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Slowakei: Janus; Ceresnak, Janosik; Cajkovsky, Gernat; Sedivy, Svarny; Valach; Macik, Slovak, Hrnka; Kudrna, Cingel, Libor Hudacek; Skokan, Suja, Bakos; Buc, Lusnak, Andrej Stastny.
Schweiz: Boltshauser; Fora, Marti; Heldner, Paschoud; Dave Sutter, Samuel Guerra; Phil Baltisberger; Julian Schmutz, Samuel Walser, Jörg; Chris Baltisberger, Gregory Hofmann, Fazzini; Riat, Albrecht, Sandro Zangger; Leone, Senteler, Herren.
Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter). - Timeouts: Slowakei (59.); Schweiz (37.). - Powerplay-Ausbeute: Slowakei 0/3; Schweiz 0/1. (sda)

Die coolsten Zambonis

Eishockey-Quiz

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel