DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Letzte Vorbereitungen fuer das Mannschaftsbild waehrend dem Fototermin der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft zum Saisonauftakt in der Swiss Arena in Kloten, am Donnerstag, 30. Juli 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Früher oder später spielt fast jeder NLA-Schweizer, der seinen Stock gerade halten kann, einmal für die Nati.
Bild: KEYSTONE

Was für ein Jekami! Fast die Hälfte aller NLA-Schweizer hat schon für die Nati gespielt – davon können die Fussballer nur träumen



Nein, eine Überraschung ist es nicht. Gestern sind vor dem Einrücken ins Nati-Trainingslager für den Deutschland-Cup nochmals vier Absagen auf den Tisch von Interimstrainer John Fust geflattert. Die verletzten Fabrice Herzog, Thomas Rüfenacht, Dominik Schlumpf und Ramon Untersander müssen passen. Nachnominiert wurden die Verteidiger Phil Baltisberger, Alessandro Chiesa, Lukas Frick, Larri Leeger plus die Stürmer Dominic Lammer und Julian Walker.

Damit umfasst das Nationalteam für die Partien gegen Deutschland (Freitag), die USA (Samstag) und die Slowakei (Sonntag) nun 24 Spieler, darunter sechs Neulinge. Mal wieder ... Letzte Saison wurden über 60 verschiedene Spieler aufgeboten. Die Nationalmannschaft verkommt zu einem Jekami.

Das Nati-Aufgebot für den Deutschland-Cup

Tor (2): Benjamin Conz (Fribourg-Gottéron). Sandro Zurkirchen (Ambri-Piotta).
Verteidigung (8): Robin Grossmann (Zug). Phil Baltisberger (ZSC Lions). Timo Helbling (Bern). Romain Loeffel (Genève-Servette). Alessandro Chiesa (Lugano). Lukas Stoop (Kloten Flyers). Lukas Frick (Kloten Flyers). Larri Leeger (Lausanne).
Sturm (14): Luca Cunti (ZSC Lions). Etienne Froidevaux (Lausanne). Jason Fuchs (Ambri-Piotta). Dominic Lammer (Zug). Gregory Hofmann (Lugano). Mike Künzle (ZSC Lions). Lino Martschini (Zug). Simon Moser (Bern). Kilian Mottet (Fribourg-Gottéron). Inti Pestoni (Ambri-Piotta). Vincent Praplan (Kloten Flyers). Julian Walker (Lugano). Tristan Scherwey (Bern). Reto Suri (Zug)

Die Gründe sind vielfältig: Die absoluten Leistungsträger der Nati spielen in der NHL und sind mitten in der Saison unabkömmlich. Für den grossen Rest stellt sich immer wieder die Frage, ob man sich für die sportlich uninteressanten Turniere wie den Deutschland-Cup, die Arosa Challenge oder den Slovakia Cup überhaupt zur Verfügung stellen will.

Ein paar freie Tage können natürlich verlockender sein als ein paar Testspiele vor halbleeren Rängen. Und oft haben gar die Klubs das letzte Wort, welche Spieler der Naticoach im November, Dezember und Februar aufbieten darf und welche nicht. Meister Davos stellt für den Deutschland-Cup beispielsweise als einziges Spitzenteam – daneben noch Biel und die SCL Tigers – keinen Spieler für den Deutschland-Cup ab.

Die folgende Statistik überrascht deshalb nur bedingt, obwohl es sich fast unglaublich liest: 44,4 Prozent aller in der NLA aktiven Schweizer haben mittlerweile schon mindestens ein Spiel für die Nati absolviert. Kommen die sechs Debütanten am Deutschland-Cup zu ihrem ersten Länderspiel sind es gar 46,6 Prozent. Es leuchtet jedem ein: Für eine Leistungskultur ist dies alles andere als förderlich.

Eishockey

Bild

123 von 277 NLA-Schweizern haben bereits in der Nati gespielt.
bild: watson

Fussball

Bild

20 von 134 Super-League-Schweizern haben bereits in der Nati gespielt.
bild: watson

Krass der Vergleich zum Fussball: In der Super League spielen wegen der fehlenden Ausländerbeschränkung mit 134 nur rund halb so viele Schweizer, von denen aber erst 20 in der A-Nati zum Einsatz kamen. Das entspricht einem Anteil von knapp 15 Prozent.

In der Super League stellen zwei Klubs (GC und Thun) keinen und drei Vereine (Luzern, Lugano und Vaduz) nur einen aktuellen oder ehemaligen Natispieler. Krösus ist mal wieder der FC Basel: Vier (Embolo, Lang, Degen, Zuffi) der zehn Schweizer im Kader sind schon mal im Nationalteam zum Einsatz gekommen. 

Mit einem Natispieler-Anteil von 40 Prozent liegt der FCB etwa auf der Höhe des EHC Biel, das in der National League A knapp über dem Strich liegen würde. Spitzenreiter in der NLA ist der SC Bern: 15 von 20 Schweizern haben bereits im Nati-Dress gespielt. Dahinter folgen der HC Lugano und die ZSC Lions.

Die 12 NLA-Klubs und ihre Schweizer Natispieler

Bild

Die Kader stammen von den Klub-Homepages. Ausländer und Spieler mit Schweizer Lizenzen, die bereits für eine andere Nation gespielt haben, wurden nicht berücksichtigt.
bild: watson

Die 10 SL-Klubs und ihre Schweizer Natispieler

Bild

Die Kader stammen von den Klub-Homepages. Ausländer und Doppelbürger, die bereits für eine andere Nation gespielt haben, wurden nicht berücksichtigt.
bild: watson

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel