DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berns Andre Heim, Thierry Bader, Thomas Thiry und Ramon Untersander, von links, feiern den Treffer zum 3-1im im zweiten Eishockey  Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 15. April 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der SC Bern bejubelt den Ausgleich in der Viertelfinalserie. Bild: keystone

SCB erteilt Zug eine Lektion – ZSC gewinnt gehässiges Spiel – Lakers gleichen aus

Nach der zweiten Runde in den Playoffs der Eishockey-Meisterschaft kann alles wieder von vorne beginnen. Jene vier Teams, die am Dienstag verloren, gewinnen alle das zweite Spiel.



Bern – Zug 6:2

Serie 1:1

Auf das 2:4 vom Dienstag in Zug folgte aus Berner Sicht ein 6:2 in der heimischen Arena. Bern gewann diese Partie nicht glückhaft oder unverdient. Bern spielte solid und war gut. Und der EV Zug war nicht gut. Von den Innerschweizern kam in diesem zweiten Spiel viel zu wenig. Captain Raphael Diaz fehlte enorm.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Bern dominierte von Anfang an. Zwar glich Zug durch Dario Simion nach zehn Minuten zum 1:1 aus, allerdings entsprang dieser Treffer im Prinzip aus der ersten gefährlichen Abschlusschance der Gäste. Bern liess sich von diesem Ausgleichstreffer nicht beirren, sondern ging schon vor der ersten Pause dank Goals von Jesper Olofsson und Ramon Untersander innerhalb von 152 Sekunden 3:1 in Führung.

Zug erwies sich zu keiner Reaktion mehr in der Lage. André Heim gelang in Überzahl das 4:1 schon in der 27. Minute. Danach fielen die Zuger Schlüsselspieler fast nur noch negativ auf. Jan Kovar und Justin Abdelkader leisteten sich Undiszipliniertheiten. Für Abdelkader ging die Partie vor der zweiten Pause zu Ende (Restausschluss). Und Jan Kovar droht im Nachgang noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines noch ungeahndeten Fouls (Slew Footing) im ersten Abschnitt.

Schon den Playoff-Final 2019 verlor Zug gegen Bern nach einem Sieg in Spiel 1. Die Berner steigerten sich zuletzt insbesondere in der Offensive. In vier der letzten acht Partien gelangen Bern in einem Abschnitt drei Tore.

Berns Calle Andersson, rechts, im Duell mit Zugs Topscorer Carl Klingberg im zweiten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 15. April 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (POSTFINANCE/KEYSTONE/Peter Schneider).

In Bern wurde mit harten Bandagen gekämpft. Bild: keystone

Bern - Zug 6:2 (3:1, 1:0, 2:1)
0 Zuschauer. - SR Wiegand/Tscherrig, Kehrli/Duarte.
Tore: 8. Conacher (Zryd, Jeffrey) 1:0. 11. Simion (Klingberg, Kovar) 1:1. 16. Olofsson 2:1. 19. Untersander (Olofsson, Heim) 3:1. 27. Heim (Scherwey, Conacher/Powerplaytor) 4:1. 44. Untersander (Zryd, Pestoni/Powerplaytor) 5:1. 52. Hofmann (Alatalo, Kovar/bei 5 gegen 3) 5:2. 58. Andersson 6:2 (ins leere Tor).
Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 plus 5 Minuten (Abdelkader) plus 10 Minuten (Zgraggen) plus Spieldauer (Abdelkader) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Colin Gerber; Klingberg.
Bern: Karhunen; Untersander, Henauer; Andersson, Zryd; Thiry, Beat Gerber; Colin Gerber; Conacher, Jeffrey, Moser; Pestoni, Praplan, Scherwey; Bader, Heim, Olofsson; Berger, Neuenschwander, Sopa; Sterchi.
Zug: Genoni; Zgraggen; Schlumpf, Geisser; Gross, Stadler; Cadonau, Alatalo; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Zehnder; Martschini, Shore, Abdelkader; Langenegger, Leuenberger, Bachofner; Allenspach.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Ruefenacht und Sciaroni (alle verletzt), Zug ohne Albrecht, Diaz, Thürkauf (alle verletzt) und Thorell (überzähliger Ausländer). Zug von 55:35 bis 57:20 ohne Torhüter.

Zürich – Lausanne 5:0

Serie 1:1

Das letzte Heimspiel der Qualifikation hatten die ZSC Lions gegen Lausanne trotz drückender Überlegenheit 0:2 verloren. Das Glück, das damals fehlte, war den Zürchern diesmal hold. Und Denis Malgin, der in Spiel 1 die Overtime mit seinem Treffer entschieden hatte, agierte diesmal ohne Glück.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Malgin sass nach acht Minuten auf der Strafbank, als Sven Andrighetto die erste Powerplay-Chance zum 1:0 für den Zürcher SC nützte. Und vor dem zweiten Lausanner Gegentor nahm Christian Marti mit einem korrekten, wuchtigen Bodycheck Malgin den Puck ab, stürmte über das Eisfeld und hämmerte zum Abschluss des Konters den Puck ins Netz. Malgin kehrte daraufhin (verletzt) nicht mehr ins Spiel zurück.

Der Check von Marti an Malgin.

Lausanne begann zu hadern. Zehn Minuten vorher hatte Lausanne durch Malgin vermeintlich ausgeglichen, jedoch annullierten die Schiedsrichter den Treffer wegen Torhüterbehinderung, wobei Lausannes Christoph Bertschy aber in Zürichs Torhüter Ludovic Waeber hinein geschubst worden war. Ludovic Waeber kam mit 26 Paraden zu seinem ersten Shutout in den Playoffs.

Zuerichs Tim Berni jubelt nach seinem 3:0 Tor im zweiten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Donnerstag 15. April 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Tim Berni reiht sich beim ZSC unter die Torschützen ein. Bild: keystone

ZSC Lions - Lausanne 5:0 (1:0, 2:0, 2:0)
1 Zuschauer. - SR Piechaczek/Fluri, Obwegeser/Fuchs.
Tore: 9. Andrighetto (Powerplaytor) 1:0. 35. Christian Marti (Hollenstein) 2:0. 40. (39:41) Berni 3:0. 50. Sigrist (Lasch) 4:0. 58. Andrighetto (Powerplaytor) 5:0.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 10mal 2 plus 5 Minuten (Krueger) plus Spieldauer (Krueger) gegen Lausanne. -
PostFinance-Topskorer: Prassl; Malgin.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Noah Meier; Prassl, Roe, Andrighetto; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Rautiainen; Pedretti, Schäppi, Wick; Riedi.
Lausanne: Stephan (50. Boltshauser); Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Aurélien Marti; Krueger, Antonietti; Bertschy, Malgin, Hudon; Gibbons, Emmerton, Kenins; Krakauskas, Jooris, Almond; Jäger, Froidevaux, Douay.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Morant und Pettersson (alle verletzt).

Rapperswil – Lugano 4:1

Serie 1:1

Die Basis zum Sieg legten die Lakers in den ersten 29 Minuten, in denen sie 3:0 in Führung gingen. Es war allerdings nicht so, dass die Gastgeber Lugano dominierten, wie es das klare Resultate vermuten liesse. Vielmehr agierten die Rapperswiler aus einer soliden Defensive und profitierten von Aussetzern der Bianconeri, die einen schwachen Abend einzogen.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Dem 1:0 von Kevin Clark nach 75 Sekunden ging ein Fehlpass von Mark Arcobello voraus, beim 2:0 (12.) überforderte Marco Lehmann die Gäste-Verteidiger Thomas Wellinger und Matteo Nodari mit seinem Speed, und vor dem 0:3 verteidigten die Südtessiner zu puckorientiert, sodass der Rapperswiler Verteidiger Dominik Egli vergessen ging. Der zum HC Davos wechselnde Egli hatte schon im Playoff-Achtelfinal gegen Biel (2:0 Siege) zweimal getroffen. Clark zeichnete in der 53. Minute auch für das 4:0 verantwortlich, es war für den Kanadier der 18. Doppelpack in der höchsten Schweizer Liga.

Die Partie unterstrich, wie wenig aussagekräftig das Schussverhältnis sein kann. Dieses lautete nach 40 Minuten 28:10 zu Gunsten des HCL, oft gefährlich waren die Gäste allerdings nicht. Die Lakers gewannen, obwohl mit Topskorer Roman Cervenka der wichtigste Feldspieler fehlte. Dafür stand wieder Headcoach Jeff Tomlinson an der Bande, der die erste Partie aus gesundheitlichen Gründen verpasst hatte.

Jubel bei Rapperswils Andrew Rowe, Rapperswils Dominik Egli, Rapperswils Leandro Profico und Rapperswils Marco Lehmann, von links, im zweiten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Lugano am Donnerstag, 15. April 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Lakers überraschen mit einer starken Leistung gegen Lugano. Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Lugano 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)
1 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Progin/Steenstra.
Tore: 2. Clark (Wick, Schweri) 1:0. 12. Lehmann 2:0. 29. Egli (Rowe) 3:0. 53. Clark (Egli, Wick) 4:0. 55. Arcobello (Bertaggia) 4:1.
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Clark, Rehak) gegen Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 plus 10 Minuten (Bertaggia) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Profico; Bürgler.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Jelovac; Egli, Profico; Sataric, Maier; Randegger, Dufner; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Clark, Wick, Schweri; Moses, Wetter, Loosli; Rehak, Ness, Forrer.
Lugano: Schlegel; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Zangger, Riva; Bürgler, Arcobello, Bödker; Walker, Lajunen, Suri; Fazzini, Herburger, Lammer; Morini, Sannitz, Bertaggia.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Cervenka, Dünner, Lhotak und Payr (alle verletzt), Lugano ohne Traber (verletzt), Brennan und Josephs (beide überzählige Ausländer).

Genf – Fribourg 3:1

Serie 1:1

Den Reigen der Heimsiege in den Playoffs komplettiert der Genève-Servette Hockey Club. In den letzten neun Minuten machen die Genfer gegen Freiburg aus einem 1:1 einen 3:1-Sieg.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Bis zur 52. Minute konnte Gottéron beim Stand von 1:1 auf den zweiten Sieg hoffen. Die Freiburger kassierten während des fulminanten Beginns der Genfer nur ein Gegentor und glich im zweiten Abschnitt durch Killian Mottet aus.

Im Schlussabschnitt erspielte sich Freiburg sogar Vorteile. Beide Teams agierten vorsichtig. Aber Gottéron wurde immer stärker. In der 47. Minute verpasst traf Julien Sprunger den Pfosten. Fünf Minuten später schiesst Henrik Tömmernes entgegen des Spielverlaufs in Führung. In den letzten Sekunden gelingt Servette mit einem Schuss ins leere Tor auch noch das 3:1.

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du deuxieme match des Playoffs 1/4 de final du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA , entre le Geneve Servette HC et le HC Fribourg-Gotteron, ce jeudi 15 avril 2021 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Mit der Rückkehr von Captain Noah Rod kommt auch der Erfolg zurück zu Genf. Bild: keystone

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)
0 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Altmann/Wolf.
Tore: 4. Smirnovs (Powerplaytor) 1:0. 37. Mottet 1:1. 52. Tömmernes 2:1. 60. (59:44) Vermin (Winnik) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Arnaud Montandon; Herren.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Guebey, Völlmin; Smons; Vouillamoz, Winnik, Omark; Rod, Fehr, Vermin; Moy, Kast, Miranda; Arnaud Montandon, Berthon, Patry; Smirnovs.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Kamerzin, Jecker; Abplanalp; Bougro, Schmid, Jörg; Stalberg, Desharnais, Mottet; Herren, Marchon, DiDomenico; Sprunger, Walser, Bykow; Jobin.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Maurer, Mercier, Richard (alle verletzt) und Asselin (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Brodin und Rossi (beide verletzt). Fribourg-Gottéron von 58:24 bis 58:27 und 58:41 bis 59:44 ohne Torhüter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel