DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, Nov. 21, 2018, photo, Jack Hughes, expected to be a top pick in the next NHL hockey draft, plays against Bowling Green in Plymouth, Mich. USA Hockey has developed the nation's top players for more than two-plus decades, producing a quartet of No. 1 overall picks in the NHL draft, including Auston Matthews and Patrick Kane. Hughes may be next. (AP Photo/Carlos Osorio)

Jack Hughes soll ab nächster Saison die New Jersey Devils verstärken. Bild: AP

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Alles deutet darauf hin, dass Jack Hughes im Juni von den New Jersey Devils an erster Stelle gedraftet und somit Teamkollege von Nico Hischier wird. Die Erfolgsgeschichte des jungen US-Stürmers ist geprägt von seiner Familie.



Während die Schweizer U18-Nationalmannschaft gestern an der Weltmeisterschaft im schwedischen Umea gegen die Slowakei gerade noch so den Abstieg verhindern konnte, sorgte Jack Hughes für andere Schlagzeilen. Der 17-Jährige Center und voraussichtliche Nummer-1-Draft im Frühsommer holte mit den USA Bronze und beendete das Turnier mit neun Toren und elf Assists in sieben Spielen als Topskorer.

abspielen

U18-WM: Highlights von Jack Hughes. Video: YouTube/Puck Prodigy

Dieses und letztes Jahr sammelte der Amerikaner an der U18-WM insgesamt 32 Punkte und brach damit den bisherigen Rekord von Alexander Ovechkin als bester Skorer auf dieser Stufe. Den Rekord von Nikita Kucherov von 21 Punkten an einem einzigen Turnier verpasste er nur hauchdünn um einen Punkt.

Mit seinen hervorragenden Auftritten in den letzten Tagen hat Hughes wieder etwas Abstand zwischen sich und seinen härtesten Draft-Konkurrenten – den finnischen Flügel Kaapo Kakko – gelegt.

Ab nach New Jersey?

Das freut insbesondere die Fans und Teamverantwortlichen der New Jersey Devils. Die Mannschaft von Nico Hischier hat vor zwei Wochen die Draft Lottery gewonnen. Das heisst, die Devils können am 21. Juni ihren Wunschspieler auswählen. Das dürfte Jack Hughes sein – auch weil New Jerseys General Manager Ray Shero einmal der Berater von Jacks Vater Jim war.

abspielen

Das sagt Jack Hughes zur Draft Lottery. Video: YouTube/SPORTSNET

«Ich trainiere im Sommer teilweise mit Taylor Hall. Er ist wirklich nett. Es wäre eine grosse Ehre und ich würde mich freuen, für New Jersey spielen zu dürfen.»

Jack Hughes

Die Fans der Devils träumen bereits jetzt von der «Triple-H-Linie» mit Jack Hughes, Nico Hischier und Taylor Hall. Sie wären definitiv eine Gefahr für die ganze Liga. Ob die drei dann tatsächlich auch zusammen spielen würden, oder ob man Hischier und Hughes beide auf der Centerposition auflaufen liesse, steht momentan noch in den Sternen. Doch die Zukunft der Devils sieht definitiv rosiger aus als noch vor einem halben Jahr.

«Wenn ich mal gesagt habe, ‹keine Hockey-Gespräche heute›, dann war es einfach still.»

Ellen Weinberg-Hughes, Mutter

Hockey in die Wiege gelegt

Von der Zukunft springen wir direkt in die Vergangenheit. Dass sich Hughes zu einem derart guten Eishockeyspieler mausern würde, war ihm praktisch in die Wiege gelegt worden.

Jack ist einer von drei Brüdern, die den Sport ausüben. Der ältere Quintin, genannt Quinn, spielt bereits in der NHL und ist die grosse Verteidigungshoffnung der Vancouver Canucks. Der jüngere Luke ist ab nächster Saison Teil des «US National Team Development Program». Ihre Mutter, Ellen Weinberg-Hughes, vertrat die USA 1992 an den Weltmeisterschaften. Vater Jim spielte College-Hockey und war danach zuerst als Coach (Assistenz in der NHL, Cheftrainer in der AHL und KHL), später als Nachwuchsdirektor bei den Toronto Maple Leafs tätig.

«Als Gesprächsthema beim Abendessen gab es nur Hockey», erzählt Mutter Ellen. «Wenn ich mal gesagt habe, ‹keine Hockey-Gespräche heute›, dann war es einfach still.»

Sie war es auch, die die Ausbildung ihrer Jungs ermöglichte und vorantrieb. Ellen hat Jack, Quinn und Luke zu den Eisfeldern mitgenommen und ihnen das Skaten beigebracht. «Dank ihr ist unsere Leidenschaft fürs Hockey derart gross geworden», sagt Jack.

«Ich bin ein Spieler, der die Fans aus den Sitzen reissen kann.»

Jack Hughes

Obwohl er US-Bürger ist, ist Jack Hughes mit seinen Brüdern mehrheitlich in Kanada aufgewachsen – und bekam dort einen guten Einblick ins Hockey-Leben. Sein Vater war von 2009 bis 2015 «Director of Player Development» bei den Toronto Maple Leafs. Er war also dafür verantwortlich, dass sich insbesondere die jungen Spieler in der Organisation den Vorstellungen entsprechend entwickelten. Zwischendurch halfen die Hughes auch als Gastfamilie aus – unter anderem für den schwedischen Stürmer William Nylander.

«Willy war ein Vorbild für unsere Kinder», erzählt Vater Jim. «Sie haben seine Hingabe für den Sport und seine Professionalität genau beobachtet.» Und je mehr Jack Nylander und anderen Hockeyspielern zugeschaut hat, desto mehr sei sein Wissen und Verständnis für den Sport auch gewachsen, sagt der Youngster über sich selbst.

Die grossen Stärken

So wurde Jack Hughes zu dem Spieler, der er heute ist. «Ein Spieler, der die Fans aus den Sitzen reissen kann. Ich bin dynamisch», wie er sich selbst beschreibt.

Das bestätigt Corey Pronman, Draft-Experte von «The Athletic»: «Hughes' grösste Stärke ist sein Speed. Damit ist vor allem das Skating gemeint, aber nicht nur. Er ist dazu in der Lage, alles auf allerhöchstem Tempo zu machen.» Darüber hinaus habe der 17-Jährige auch die Skills, um seine Gegner alt aussehen zu lassen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Special year. We just getting started

Ein Beitrag geteilt von JACK HUGHES (@jackhughes_) am

Hughes sei zwar nicht der Spieler mit den besten Skills, wenn es Mann gegen Mann geht. «Doch was ihn vom Rest unterscheidet, ist die Koordination, hochstehende Spielzüge bei vollem Tempo zu machen», erklärt Pronman. Zudem habe er eine komplette Spielübersicht: «Jack ist ein fantastischer Spielmacher, der tonnenweise Chancen kreieren kann.»

Die letzten zwei Jahre verbrachte der Stürmer im «National Team Development Program» (USNTDP) von USA Hockey – dem nationalen Förderprogramm des US-Verbands. Dort spielen die besten Junioren des Landes in U17- und U18-Auswahlen gegen Mannschaften aus der «United States Hockey League» und gegen solche aus der College-Liga NCAA.

abspielen

So geht es im USNTDP zu und her. Video: YouTube/Jenna Lauderback

In seiner ersten Saison skorte er 116 Punkte in 60 Spielen und hätte beinahe den Punkterekord von Auston Matthews in einer einzelnen Saison gebrochen. Dieses Jahr durchbrach er mit 228 Zählern die Bestmarke für die meisten Punkte, die je ein Spieler in diesem Programm erzielt hat. Bislang wurde diese von Clayton Keller (Arizona Coyotes, 189 Punkte) gehalten.

Jetzt an die WM?

Zurück in die Zukunft. Hughes dürfte der erste Spieler werden, der von USNTDP direkt den Sprung in die NHL schafft – obwohl er mit 179 Zentimetern Grösse und 77 Kilogramm für NHL-Verhältnisse eher klein und leicht ist. Bevor er aber vermutlich der Teamkollege von Nico Hischier wird, könnten die beiden noch gegeneinander antreten. Der US-Verband überlegt sich, Jack gemeinsam mit seinem Bruder Quinn für die Weltmeisterschaft in der Slowakei aufzubieten. Ein Duell mit Hischier wäre aber erst in der K.-o.-Phase möglich.

Dafür träfe Hughes dort auf eine weitere Figur, die in seiner Zukunft eine Rolle spielen könnte: Devils-Headcoach John Hynes ist Mitglied des US-Trainerteams.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

1 / 21
Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000
quelle: ap/fr171389 ap / michael ainsworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel