Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1/8-Final

La Chaux-de-Fonds – Genf 3:4 (2:1,0:1,1:1, 0:0) n.P.

Fribourg – ZSC Lions 3:2 (0:1,2:0,1:1)

Olten – Zug 0:3 (0:0,0:2,0:1)

Deception des joueurs zuerichois dont Mathias Seger, gauche, apres la defaite, lors de la rencotre des 1/8-finale de la Coupe Suisse de hockey sur glace, entre le HC Fribourg-Gotteron et les ZSC Lions ce mercredi 26 octobre 2016 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Lions sind bedient: Der Titelverteidiger wird seinen Titel nicht verteidigen. Bild: KEYSTONE

Fribourg haut Titelverteidiger ZSC aus dem Cup – ansonsten trifft's keinen NLA-Klub

Titelverteidiger ZSC Lions ist im Schweizer Cup in den Achtelfinals gescheitert. Die Stadtzürcher unterlagen auswärts Fribourg-Gottéron 2:3. Genève-Servette setzte sich gegen den NLB-Leader La Chaux-de-Fonds erst im Penaltyschiessen durch.



» Hier gibt's den Konferenz-Ticker der heutigen Achtelfinals zum Nachlesen.

Schon im ersten Saisonduell in der NLA hatte Fribourg die Lions bezwungen (5:4 n.V.) – nach einem 0:2 und 2:4. Auch diesmal gerieten die Gastgeber nach einem Tor von Robert Nilsson (6.) früh in Rückstand, ehe die Verteidiger Larri Leeger (26.) und Ralph Stalder (39.) im Mitteldrittel für die Wende verantwortlich zeichneten.

Le gardien fribourgeois Dennis Saikkonen, fete la victoire lors de la rencotre des 1/8-finale de la Coupe Suisse de hockey sur glace, entre le HC Fribourg-Gotteron et les ZSC Lions ce mercredi 26 octobre 2016 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dennis Saikkonen feiert den Sieg mit den Fans. Bild: KEYSTONE

Nach dem 3:1 von Killian Mottet (47.) gelang den Lions durch Fabrice Herzog (50.) nur noch der Anschlusstreffer. Die Partie war jedoch ein weiterer Beweis dafür, dass der Schweizer Cup nach wie vor nur eine Nebenrolle spielt. Der ZSC, der ein dichtgedrängtes Programm vor sich hat, trat nur mit einem Ausländer (Mattias Sjögren) an. Zudem wohnten bloss 2108 Zuschauer der Partie bei.

Keine weiteren Blamagen

Das Duell zwischen La Chaux-de-Fonds und Genève-Servette war am Dienstag in der 22. Minute beim Stand von 0:0 wegen mangelhafter Eisqualität abgebrochen worden. Im zweiten Anlauf dauerte es nur 42 Sekunden, bis der überragende schwedische Verteidiger Johan Fransson die Genfer in Führung brachte. Dennoch wurde es für den Favoriten alles andere als ein gemütlicher Abend.

Zwischenzeitlich geriet Servette gar 1:2 in Rückstand (16.). Allerdings schienen die Genfer die Partie nach den Toren 2 und 3 von Fransson doch noch in der regulären Spielzeit zu ihren Gunsten zu entscheiden – das 3:2 fiel 98 Sekunden vor Schluss. Nur 28 Sekunden später rettete Michaël Lochait die Neuenburger mit seinem zweiten Tor an diesem Abend in die Verlängerung. Im Penaltyschiessen traf dann aber keiner der vier Schützen von La Chaux-de-Fonds, bei Servette dagegen hielten Romain Loeffel und Nathan Gerbe dem Druck stand.

Les joueurs genevois, laissent eclater leurs joies, lors du match de hockey sur glace du huitieme de finale de Coupe de Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, entre le HC La Chaux-de-Fonds et le Geneve Servette HC, ce mercredi 26 octobre 2016 a la patinoire des Melezes de La Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Genf darf am Schluss doch noch jubeln. Bild: KEYSTONE

Keine Probleme bekundete Zug beim NLB-Zweiten Olten. Die in Bestbesetzung angetretenen Zentralschweizer gewannen 3:0. Die beiden Teams waren schon in der vergangenen Saison im Cup aufeinander getroffen. Beim 2:3 in den Sechzehntelfinals hielten die Solothurner gut mit und gingen gar 1:0 in Führung. Diesmal war der EVZ klar überlegen. Allerdings dauerte es bis zur 28. Minute, ehe Dominic Lammer das 1:0 erzielte. Die weiteren Treffer schossen Reto Suri (40.) und Jarkko Immonen (49.).

Damit steht von den NLB-Teams einzig Langenthal in der Runde der besten acht. Die Oberaargauer hatten am Dienstag Lugano 5:1 bezwungen und kamen wie Lausanne, Kloten, Davos und die SCL Tigers weiter. Die Auslosung der Viertelfinals findet am Donnerstag statt. (sda/qae)

Telegramme

Olten - Zug 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
4656 Zuschauer. - SR Kurmann/Massy, Küng/Stuber.
Tore: 28. Lammer (Zangger, Erni) 0:1. 40. Suri (Holden) 0:2. 49. Immonen 0:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Olten, 1mal 2 Minuten gegen Zug.
Bemerkungen: Olten mit Nyffeler, Zug mit Stephan im Tor.

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 3:2 (0:1, 2:0, 1:1)
2108 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 7. Nilsson 0:1. 26. Leeger (Bykow) 1:1. 39. Stalder (Sprunger) 2:1. 47. Mottet (Mauldin) 3:1. 50. Herzog (Guerra) 3:2.
Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Rivera) gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron mit Saikkonen, ZSC Lions mit Schlegel im Tor. Fribourg mit zwei (Picard, Mauldin), ZSC mit einem Ausländer (Sjögren).

La Chaux-de-Fonds - Genève-Servette 3:4 (2:1, 0:1, 1:1, 0:0) n.P.
2637 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen, Borga/Rebetez.
Tore: 1. (0:42) Fransson (Wick, Gerbe) 0:1. 6. Loichat (Jaquet) 1:1. 16. Burkhalter (Meunier) 2:1. 28. Fransson (Gerbe, Simek/Ausschluss Hasani) 2:2. 59. (58:22) Fransson (Simek) 2:3. 59. (58:50) Loichat 3:3.
Penaltyschiessen: Schweri -, Hasani -; Loeffel 0:1, Forget -; Rubin -, Loichat -; Gerbe 0:2, Meunier -.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 1mal 2 plus 5 Minuten (Chuard) plus Spieldauer (Chuard) gegen Genève-Servette.
Bemerkungen: La Chaux-de-Fonds mit Wolf, Genève-Servette mit Bays im Tor

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • egemek 27.10.2016 07:19
    Highlight Highlight Statt einmal mehr gegen den Cup zu schiessen hätte man durchaus erwähnen können, dass in Olten vor weit über 4000 Zuschauern eine spannende Partie stattfand...
    • plaga versus 27.10.2016 08:07
      Highlight Highlight War doch klar, dass der Zett raus wollte, einfach mit Anstand. Nicht so dämlich wie der SCB.

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel