Sport
Eishockey

Champions Hockey Leauge: Der ZSC und Fribourg verlieren beide zuhause

ZSC Lions goalkeeper Lukas Flueeler, right, misses a puck by Roegle BK's Adam Tambellini, not pictured, next to Roegle BK's Dennis Everberg, center, during the Champions Hockey League match  ...
Die ZSC Lions mussten sich Rögle im Hinspiel mit 3:4 geschlagen geben. Bild: keystone

Schweizer Teams in der CHL in Rücklage – der ZSC und Fribourg kassieren Heimpleiten

16.11.2021, 22:3017.11.2021, 10:27
Mehr «Sport»

ZSC Lions – Rögle 3:3

Den ZSC Lions ist der Auftakt in die K.o.-Phase der CHL missglückt. Die Zürcher unterlagen Rögle aus Schweden mit 3:4. Besonders bitter: Den entscheidenden Treffer kassierte der ZSC ist in der 60. Minute.

Zunächst sah es für den ZSC gegen den Zweiten der schwedischen Topliga, der zum letzten Mal am 30. September nach 60 Minuten verloren hat, gut aus. Dank Toren von Justin Sigrist (18.) und Denis Hollenstein (29.) wendeten die Zürcher ein 0:1 in ein 2:1. Das 1:1 fiel 20 Sekunden nach dem Gegentreffer.

ZSC-Coach Rikard Grönborg zeigt sich trotz der Pleite kämpferisch.Video: YouTube/Champions Hockey League

Die Gastgeber hatten weitere gute Chancen, in der 35. Minute schoss John Quenneville aus bester Position daneben. Kurz darauf musste der Kanadier auf die Strafbank, neun Sekunden danach glich Rögle durch den Ex-Zuger Dennis Everberg zum 2:2 aus. In der 39. Minute gingen die Gäste mit ihrem dritten Powerplaytreffer in dieser Partie erneut in Führung, wobei wie beim 1:0 Adam Tambellini erfolgreich war. Tambellini hatte bei allen vier Toren der Schweden den Stock im Spiel, so auch beim 4:3 von Samuel Jonsson 31,4 Sekunden vor dem Ende. Für das 3:3 zeichnete Patrick Geering (50.) verantwortlich.

Roegle BK's Samuel Jonsson, right, is celebrated by teammates after scoring his team's the 4th goal during the Champions Hockey League match between Switzerland's ZSC Lions and Sweden&# ...
Rögle feiert Samuel Jonsson nach dessen Siegestor in letzter Minute. Bild: keystone

ZSC Lions - Rögle 3:4 (1:1, 1:2, 1:1)
3016 Zuschauer. - SR Rantala/Rohatsch (FIN/GER), Obwegeser/Cattaneo (SUI).
Tore: 18. (17:33) Tambellini (Ekestahl Jonsson/Ausschluss Azevedo) 0:1. 18. (17:53) Sigrist (Hollenstein, Krüger) 1:1. 29. Hollenstein (Schäppi) 2:1. 36. Everberg (Tambellini/Ausschluss Quenneville) 2:2. 39. Tambellini (Ekestahl Jonsson, Bristedt/Ausschluss Diem) 2:3. 50. Geering (Malgin) 3:3. 60. (59:28) Jonsson (Tambellini, Everberg) 3:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Rögle.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Weber, Guebey; Trutmann; Backman, Roe, Andrighetto; Azevedo, Malgin, Quenneville; Sigrist, Krüger, Hollenstein; Diem, Schäppi, Pedretti.

Fribourg – München 2:4

Fribourg steht ebenfalls mit dem Rücken zur Wand. Die Drachen mussten sich im Hinspiel München zuhause mit 2:4 geschlagen geben.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/Champions Hockey League

Dabei startete das Spiel für Fribourg eigentlich gut. In der 8. Minute brachte Kilian Mottet das Heimteam in Front. Doch in der Folge hatte Gottéron nicht mehr viel zu melden. Bis zur zweiten Drittelspause zog der Gast aus Deutschland auf 4:1 davon.

Christian Dubé ist nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams.Video: YouTube/Champions Hockey League

Erst im dritten Drittel konnte Fribourg wieder etwas besser mithalten. David Desharnais konnte immerhin noch auf 2:4 verkürzen und so dafür sorgen, dass die Ausgangslage vor dem Rückspiel nicht ganz so schlecht ist, wie nach zwei Dritteln befürchtet.

Muenchen's Konrad Abeltshauser, right, scores a goal against Fribourg's goaltender Reto Berra, center, during the Champions Hockey League match between Switzerland's HC Fribourg-Gottero ...
Kein guter Abend: Reto Berra wird von Konrad Abeltshauser bezwungen. Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - München 2:4 (1:1, 0:3, 1:0)
5039 Zuschauer. - SR Magnusson/Holm (SWE), Fuchs/Progin (SUI).
Tore: 8. Mottet 1:0. 17. Schütz (Gogulla, Smith) 1:1. 26. Blum (Tiffels, Parkes/Ausschluss Ortega; Strafe gegen Fribourg angezeigt) 1:2. 36. Tiffels (Parkes, Ortega) 1:3. 39. Abeltshauser 1:4. 45. Desharnais 2:4 (Penalty).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen München.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Diaz, Jecker; Sutter, Furrer; Kamerzin; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Rossi, Walser, Jörg; Marchon, Desharnais, Mottet; Etter, Moret, Jobin.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt
1 / 9
7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt
Kentucky Ice Chicken
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Titelloser Kane oder Wunderkind Yamal: Wer wird die grosse Figur des EM-Finals?
England gegen Spanien lautet der EM-Final. Während auf der einen Seite der englische Captain endlich seine Durststrecke beenden könnte, könnte auf der Gegenseite ein Youngster seine Karriere schon früh krönen.

Am Sonntag um 21 Uhr spielt England gegen Spanien um den EM-Titel. Sinnbildlich für diese Affiche stehen Harry Kane und Lamine Yamal. Während der englische Captain noch immer auf einen grossen Titel wartet, schwärmt Europa für das 17-jährige spanische Wunderkind. Wir erzählen die unterschiedlichen Geschichten der prägenden Figuren dieses EM-Finals.

Zur Story