DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ZSC Lions mussten sich Rögle im Hinspiel mit 3:4 geschlagen geben.
Die ZSC Lions mussten sich Rögle im Hinspiel mit 3:4 geschlagen geben. Bild: keystone

Schweizer Teams in der CHL in Rücklage – der ZSC und Fribourg kassieren Heimpleiten

16.11.2021, 22:3017.11.2021, 10:27

ZSC Lions – Rögle 3:3

Den ZSC Lions ist der Auftakt in die K.o.-Phase der CHL missglückt. Die Zürcher unterlagen Rögle aus Schweden mit 3:4. Besonders bitter: Den entscheidenden Treffer kassierte der ZSC ist in der 60. Minute.

Zunächst sah es für den ZSC gegen den Zweiten der schwedischen Topliga, der zum letzten Mal am 30. September nach 60 Minuten verloren hat, gut aus. Dank Toren von Justin Sigrist (18.) und Denis Hollenstein (29.) wendeten die Zürcher ein 0:1 in ein 2:1. Das 1:1 fiel 20 Sekunden nach dem Gegentreffer.

ZSC-Coach Rikard Grönborg zeigt sich trotz der Pleite kämpferisch.Video: YouTube/Champions Hockey League

Die Gastgeber hatten weitere gute Chancen, in der 35. Minute schoss John Quenneville aus bester Position daneben. Kurz darauf musste der Kanadier auf die Strafbank, neun Sekunden danach glich Rögle durch den Ex-Zuger Dennis Everberg zum 2:2 aus. In der 39. Minute gingen die Gäste mit ihrem dritten Powerplaytreffer in dieser Partie erneut in Führung, wobei wie beim 1:0 Adam Tambellini erfolgreich war. Tambellini hatte bei allen vier Toren der Schweden den Stock im Spiel, so auch beim 4:3 von Samuel Jonsson 31,4 Sekunden vor dem Ende. Für das 3:3 zeichnete Patrick Geering (50.) verantwortlich.

Rögle feiert Samuel Jonsson nach dessen Siegestor in letzter Minute.
Rögle feiert Samuel Jonsson nach dessen Siegestor in letzter Minute. Bild: keystone

ZSC Lions - Rögle 3:4 (1:1, 1:2, 1:1)
3016 Zuschauer. - SR Rantala/Rohatsch (FIN/GER), Obwegeser/Cattaneo (SUI).
Tore: 18. (17:33) Tambellini (Ekestahl Jonsson/Ausschluss Azevedo) 0:1. 18. (17:53) Sigrist (Hollenstein, Krüger) 1:1. 29. Hollenstein (Schäppi) 2:1. 36. Everberg (Tambellini/Ausschluss Quenneville) 2:2. 39. Tambellini (Ekestahl Jonsson, Bristedt/Ausschluss Diem) 2:3. 50. Geering (Malgin) 3:3. 60. (59:28) Jonsson (Tambellini, Everberg) 3:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Rögle.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Weber, Guebey; Trutmann; Backman, Roe, Andrighetto; Azevedo, Malgin, Quenneville; Sigrist, Krüger, Hollenstein; Diem, Schäppi, Pedretti.

Fribourg – München 2:4

Fribourg steht ebenfalls mit dem Rücken zur Wand. Die Drachen mussten sich im Hinspiel München zuhause mit 2:4 geschlagen geben.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/Champions Hockey League

Dabei startete das Spiel für Fribourg eigentlich gut. In der 8. Minute brachte Kilian Mottet das Heimteam in Front. Doch in der Folge hatte Gottéron nicht mehr viel zu melden. Bis zur zweiten Drittelspause zog der Gast aus Deutschland auf 4:1 davon.

Christian Dubé ist nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams.Video: YouTube/Champions Hockey League

Erst im dritten Drittel konnte Fribourg wieder etwas besser mithalten. David Desharnais konnte immerhin noch auf 2:4 verkürzen und so dafür sorgen, dass die Ausgangslage vor dem Rückspiel nicht ganz so schlecht ist, wie nach zwei Dritteln befürchtet.

Kein guter Abend: Reto Berra wird von Konrad Abeltshauser bezwungen.
Kein guter Abend: Reto Berra wird von Konrad Abeltshauser bezwungen. Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - München 2:4 (1:1, 0:3, 1:0)
5039 Zuschauer. - SR Magnusson/Holm (SWE), Fuchs/Progin (SUI).
Tore: 8. Mottet 1:0. 17. Schütz (Gogulla, Smith) 1:1. 26. Blum (Tiffels, Parkes/Ausschluss Ortega; Strafe gegen Fribourg angezeigt) 1:2. 36. Tiffels (Parkes, Ortega) 1:3. 39. Abeltshauser 1:4. 45. Desharnais 2:4 (Penalty).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen München.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Diaz, Jecker; Sutter, Furrer; Kamerzin; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Rossi, Walser, Jörg; Marchon, Desharnais, Mottet; Etter, Moret, Jobin.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt

1 / 9
7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story