DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schon wieder jubelt Davos – die Bündner haben nun an der Tabellenspitze vier Punkte Vorsprung.
Schon wieder jubelt Davos – die Bündner haben nun an der Tabellenspitze vier Punkte Vorsprung. Bild: keystone

Davos lässt auch gegen Meister Zug nichts anbrennen – Rappi feiert siebten Sieg in Serie

16.11.2021, 21:5816.11.2021, 23:38

Davos – Zug 2:0

Leader Davos meistert auch den Meister. Der formstarke HCD gewinnt das Heimspiel gegen den EV Zug mit 2:0 und festigt die Tabellenführung mit dem zwölften Sieg aus den letzten 13 Spielen.

Der Davoser Keeper Sandro Aeschlimann benötigte 22 Paraden für den dritten Shutout in der laufenden Saison. Davos stellte mit einem frühen Doppelschlag mit zwei Toren innerhalb von 135 Sekunden die Weichen zum Erfolg. Aus den ersten fünf Torschüssen resultierten die beiden Treffer für den HCD.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Beim 1:0 von Simon Knak handelte es sich um ein Eigentor des Zugers Christian Djoos, der die Scheibe zuletzt berührte. Das 2:0 von Magnus Nygren (7.) resultierte aus einem satten Distanzschuss. Für den früheren HCD-Keeper Leonardo Genoni war dabei die Sicht verdeckt.

Verbesserungswürdig beim HCD war für für einmal das Überzahlspiel. Das bislang beste Powerplay-Team der Liga konnte trotz insgesamt elf Minuten mit einem Spieler mehr auf dem Eis das Skore nicht erhöhen.

Das sagt HCD-Stürmer Simon Knak zum Sieg gegen den Meister.Video: YouTube/MySports

Zug kassierte derweil die zweite Niederlage in Folge nach davor acht Siegen in Serie. Bedenklicher für die Zentralschweizer ist, dass man mit 132 Minuten ohne Treffer die längste Torflaute in der aktuellen Saison verzeichnet. Das ist eine aussergewöhnliche Baisse für den offensiv prominent besetzten Meister.

Genoni kann nur zuschauen, wie Hansson den Puck ins eigene Tor lenkt.
Genoni kann nur zuschauen, wie Hansson den Puck ins eigene Tor lenkt.Bild: keystone

Davos - Zug 2:0 (2:0, 0:0, 0:0)
3381 Zuschauer. - SR Wiegand/Dipietro, Huguet/Burgy.
Tore: 5. Knak 1:0. 7. Nygren (Bromé) 2:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Bromé; Lander.
Davos: Aeschlimann; Zgraggen, Jung; Nygren, Wellinger; Stoop, Barandun; Heinen; Stransky, Rasmussen, Bromé; Ambühl, Corvi, Knak; Wieser, Prassl, Simic; Schmutz, Chris Egli, Frehner; Ritzmann.
Zug: Genoni; Hansson, Stadler; Djoos, Gross; Schlumpf, Kreis; Cadonau; Martschini, Kovar, Suri; Klingberg, Lander, Bachofner; Allenspach, Müller, Zehnder; Hofer, Leuenberger, De Nisco.
Bemerkungen: Davos ohne Dominik Egli und Nussbaumer (beide verletzt), Zug ohne Herzog (gesperrt), Senteler und Simion (beide verletzt). Zug ab 57:50 ohne Torhüter.

Biel – Rapperswil 1:2

Auch die Nationalmannschaftspause konnte die Rapperswil-Jona Lakers nicht stoppen. Die St. Galler feierten mit dem 2:1 in Biel den siebenten Erfolg in Serie, den ersten im dritten Saisonduell gegen die Seeländer. Den Siegtreffer erzielte Sandro Forrer in der 59. Minute mit seinem zweiten Tor in der laufenden Meisterschaft. Die Vorarbeit leistete Jeremy Wick.

Die viertklassierten Lakers haben nun gleich viele Punkte auf dem Konto wie das zweitplatzierte Fribourg-Gottéron, das allerdings zwei Partien weniger ausgetragen hat.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Die Bieler taten etwas mehr fürs Spiel, doch im Moment scheint nichts die Rapperswiler aufhalten zu können. Beim 1:0 der Gäste in der 5. Minute durch Dominic Lammer hatte auch Roman Cervenka den Stock im Spiel; der Tscheche punktete in der zehnten Partie in Serie. Den einzigen Treffer des EHCB erzielte Toni Rajala im Powerplay (19.). Es war die erste Heimniederlage für die Bieler nach drei Siegen.

Ein Bild, das wir mittlerweile bestens kennen: jubelnde Lakers.
Ein Bild, das wir mittlerweile bestens kennen: jubelnde Lakers.Bild: keystone

Biel - Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
4692 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Hürlimann, Steenstra (CAN)/Gnemmi.
Tore: 5. Lammer (Profico, Cervenka/Powerplaytor) 0:1. 19. Rajala (Brunner, Kessler/Powerplaytor) 1:1. 59. Forrer (Wick) 1:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Cervenka.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Forster; Schneeberger, Grossmann; Yakovenko, Stampfli; Delémont; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Hofer, Froidevaux, Kessler; Kohler, Schläpfer, Tanner; Karaffa.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vouardoux, Profico; Aebischer, Djuse; Jelovac, Maier; Neukom, Bircher; Lammer, Albrecht, Cervenka; Zangger, Rowe, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer; Wetter, Mitchell, Brüschweiler.
Bemerkungen: Biel ohne Fey, Hischier, Korpikoski, Lööv und Sallinen (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Baragano, Lehmann, Moses und Sataric (alle verletzt). Biel ab 58:17 ohne Torhüter.

Ambri – Ajoie 2:0

Ajoie schaffte es auch im fünften Anlauf in dieser Saison nicht, einem Sieg einen weiteren folgen zu lassen. Die Jurassier blieben beim 0:2 bei Ambri-Piotta zum fünften Mal seit dem Aufstieg ohne ohne Torerfolg. Das Heimteam hatte zuvor zweimal hintereinander verloren.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Das 1:0 erzielte Dario Bürgler 53 Sekunden vor der ersten Pause mit seinem achten Saisontor. In der 24. Minute erhöhte Verteidiger Yanik Burren im Powerplay auf 2:0. Es war erst der zehnte Überzahltreffer für die Leventiner in der laufenden Meisterschaft, in der sie zum zweiten Mal kein Gegentor kassierten. In den ersten beiden Saisonduellen gegen Ajoie hatte Ambri zwei von sechs möglichen Punkten geholt.

Dominic Zwerger jubelt nach dem Spiel mit dem Publikum der Gottardo Arena.
Dominic Zwerger jubelt nach dem Spiel mit dem Publikum der Gottardo Arena. Bild: keystone

Ambri-Piotta - Ajoie 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)
5482 Zuschauer. - SR Tscherrig/Urban (AUT), Duarte/Altmann.
Tore: 20. (19:07) Bürgler (Kneubuehler, Zaccheo Dotti) 1:0. 24. Burren (Bürgler, McMillan/Powerplaytor) 2:0.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Devos.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Zaccheo Dotti, Isacco Dotti; Hietanen, Burren; Fohrler, Fischer; Hächler; Kozun, Regin, McMillan; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger; Trisconi, Kostner, Bianchi; Dal Pian.
Ajoie: Östlund; Birbaum, Hauert; Eigenmann, Joggi; Rouiller, Pouilly; Huber, Hänggi; Fortier, Devos, Wannström; Rohrbach, Romanenghi, Schnegg; Bogdanoff, Frossard, Schmutz; Frei, Ness, Macquat.
Bemerkungen: Ajoie ohne Asselin, Gauthier-Leduc und Hazen (alle verletzt).

Die Tabelle

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marco Odermatt eine Klasse für sich – Murisier und Caviezel in den Top 10
Marco Odermatt fährt im ersten Weltcup-Super-G des Winters in einer eigenen Liga. Mit dem überlegenen Sieg in Beaver Creek, Colorado, setzt der Nidwaldner auch im Kampf um den Gesamtweltcup ein deutliches Zeichen.

Odermatts unermessliche Qualitäten sind hinlänglich bekannt. Doch der Nidwaldner versteht es trotzdem immer wieder, die Skiwelt ins Staunen zu versetzen – dann zum Beispiel, wenn er sich wie am Donnerstag in seiner eigenen Welt bewegt, wenn er seine Konkurrenten in Grund und Boden fährt.

Zur Story