DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der HCD versucht die SCRJ Lakers mit überhartem Einsteigen aus dem Konzept zu bringen.
Der HCD versucht die SCRJ Lakers mit überhartem Einsteigen aus dem Konzept zu bringen.Bild: keystone

HCD-Härte sorgt für erhitzte Gemüter – lässt sich Rappi dadurch aus dem Konzept bringen?

Die Rapperswil-Jona Lakers sind das Überraschungsteam der Saison und führen in der Viertelfinal-Serie gegen den HC Davos immer noch mit 3:1. Wie können sie aber auf den ersten Sieg der Bündner reagieren?
02.04.2022, 09:35

Der Spruch gehört zum Standard-Repertoire jedes Eishockey-Fans. «Rappi isch nervös», skandierten die Davoser Anhänger nach dem 2:0-Sieg ihrer Lieblinge am Donnerstag im Landwasser-Tal. Im Anschluss schlug HCD-Verteidiger und Torschütze Jesse Zgraggen in die gleiche Kerbe. «Sie haben den Druck», sagte der Urner, der auf die nächste Saison zum SC Bern wechselt. «Wir haben nichts zu verlieren, sie müssen die Serie nun fertig machen.»

Objektiv gesehen hat Zgraggen natürlich nicht recht. Die Rapperswil-Jona Lakers haben noch dreimal die Chance, den Sack zuzumachen und zum zweiten Mal in Folge in die Playoff-Halbfinals einzuziehen. Davos hingegen kämpft in jedem Spiel gegen das Saisonende. Trotzdem ist die Ausgangslage für die Lakers vor dem Heimspiel am Samstag nicht ganz ungefährlich.

Jesse Zarggen: «Wir haben bisher zu wenig gemacht.»Video: YouTube/MySports

Der HCD stellte im Spiel 4 seine Taktik etwas um und stürmte nicht mehr kopflos ins Verderben. Der Fokus lag stärker auf der Defensive, was nicht zuletzt dem in der Qualifikation sehr starken, zuletzt aber auch vom eigenen Trainer gescholtenen Goalie Sandro Aeschlimann zugute kam.

«Wir haben schon ein paar Sachen angeschaut», erklärt Verteidiger Zgraggen. «Sie sind stark bei den Turnovers, aber heute sind wir sehr gut gestanden, auch die Stürmer haben sehr gut nach hinten gearbeitet.» Auch Lakers-Captain Nico Dünner hat feststellen müssen, dass es ihnen kaum noch gelang, Gefahr vor Aeschlimann zu kreieren. «Aber wir müssen uns auf uns konzentrieren, wieder mehr Verkehr vor ‹Aeschli› generieren und mehr Scheiben aufs Tor bringen.» Dünner sagte aber auch: «Vielleicht wollten sie heute den Sieg doch ein bisschen mehr.»

Nico Dünner: «Das war Playoff pur.»Video: YouTube/MySports

Viele Ausfälle bei den Lakers

Dies zeigten die Bündner unter anderem mit einer gehörigen Prise Härte – teilweise übertriebener Härte. Nachdem am Ende von Spiel 3 (und für das Spiel vom Donnerstag) bereits Rapperswils Playoff-Topskorer Gian-Marco Wetter nach einem brutalen Check gegen den Kopf ausfiel, erwischte HCD-Verteidiger Magnus Nygren Sandro Forrer am Kopf. Auch dieser kehrte nicht mehr aufs Eis zurück.

Im Schlussdrittel verloren die Lakers ohne gegnerische Schuld zudem noch Verteidiger Leandro Profico. Ob am Ende die Ausfälle bei Rapperswil mehr ins Gewicht fallen als die Sperre für mindestens ein Spiel gegen Nygren, den Davoser Spieler mit der meisten Eiszeit, wird sich weisen.

Nico Dünner will keine Polemik machen. «Es sind halt sehr intensive Spiele, da kann es sein, dass man ab und zu eine Linie überschreitet. Deswegen rücken wir noch mehr zusammen und werden mit Siegen reagieren.» Für Pfeffer ist dennoch gesorgt.

Auch Dünner ist überzeugt: «Wir haben nichts zu verlieren, wir haben immer noch die Oberhand. Getrieben von unseren super Fans bin ich zuversichtlich.» Es wird für die Lakers auch eine Art Reifeprüfung. Seit der überraschenden Halbfinal-Qualifikation vor einem Jahr ging es unter dem auf diese Saison neu verpflichteten Chefcoach Stefan Hedlund eigentlich immer nur aufwärts. Auch die Viertelfinals, in denen auf den St.Gallern nach Platz 4 in der Qualifikation ein höherer Erwartungsdruck als gewohnt lastete, nahmen sie sehr stilsicher und cool in Angriff.

Lakers-Traienr Hedlund hat sicher noch einen Taktik-Pfeil im Köcher.
Lakers-Traienr Hedlund hat sicher noch einen Taktik-Pfeil im Köcher.Bild: keystone

Nun müssen Hedlund und sein Team zeigen, dass sie auch noch den nächsten Schritt gehen können. Gegen einen Kontrahenten, der seine Taktik angepasst hat, und der mit dem Mut der Verzweiflung und mit allen Mitteln, die auch ganz am Rande der Fairness liegen, kämpft. Auch wenn angeblich keiner mehr etwas zu verlieren hat, es wird am Ende dennoch einen Verlierer geben. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
02.04.2022 10:55registriert Mai 2019
Nur mal eine Frage: wäre es in den Playoffs nicht fair, wenn Nygren erst wieder aufs Eis darf, sobald Forrer wieder fit ist?
5114
Melden
Zum Kommentar
avatar
bullygoal45
02.04.2022 11:08registriert November 2016
Ja.. also mit 20 zu 34 Schüssen war es Davos auch nicht klar wie es aussieht. So wie es in Spiel 2 und 3 auf unsere Seite kippte, ist es in Spiel 4 auf ihre Seite gekippt.

Hoffendlich klappt es heute - in erster Linie ohne Schwerverletze! 🛑🛑🛑
407
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
02.04.2022 13:52registriert Oktober 2020
Eigentlich wäre es schön, wenn wieder das Spiel in den Mittelpunkt rückt und man hinterher über das Spiel diskutieren kann und nicht über solche Attacken.
Ich hoffe sehr auf ein ein gutes spannendes Spiel ohne hässliche Fouls.
280
Melden
Zum Kommentar
26
Der Schweizer Fussball holt mit Playoffs die Zukunft in die Gegenwart
Der revolutionäre neue Super-League-Modus wird Tatsache. Ab der Saison 2023/24 wird der Schweizer Fussballmeister in Playoffs ermittelt. Das ist eine mutige Wahl für eine unbekannte Zukunft.

Jeder ist sich selbst der Nächste. Weil eine Mehrheit der Schweizer Profiklubs in einem neuen Modus für sich mehr Chancen als Risiken sieht, erhält die Super League diesen neuen Modus. Selbst der Zehnte kann neu noch in den Europacup kommen.

Zur Story