DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:

Slowakei – USA 1:6 (0:1,1:3,0:2)
Dänemark – Schweden 20.15 Uhr

Gruppe B:

Frankreich – Tschechien 2:5 (0:1,1:2,1:2)
Schweiz – Finnland 20.15 Uhr, Liveticker

Czech Republic's Jan Rutta, right, celebrates after scoring his sides third goal with teammate Roman Cervenka, left, during the Ice Hockey World Championships group B match between France and Czech Republic in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 14, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Tschechien gewinnt gegen Frankreich Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Schweden sichert sich die Viertelfinals – Tschechien spielt der Schweiz in die Karten



Team USA feiert Kantersieg

Rund 30 Minuten mag die Slowakei mit dem jungen US-Team mithalten. Nach einem 0:2-Rückstand kamen die Osteuropäer zu diesem Zeitpunkt nochmals auf 1:2 heran. 

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

In der Folge zogen die Vereinigten Staaten aber deutlich davon. Christian Dvorak und Jacob Trouba sorgten noch vor der zweiten Pause für eine deutliche US-Führung. Johnny Gaudreau und Anders Lee sorgten im Schlussabschnitt für den deutlichen 6:1-Endstand. Mit diesem Sieg qualifizieren sich die USA für die Viertelfinals.

Schweden ringt Dänemark nieder

Was zunächst nach einem mühelosen Sieg aussieht, wird für die Schweden doch noch zu einer mühseligen Angelegenheit. Nach einem 3:0-Vorsprung lässt die «Tre Kronor» den Gegner nochmals bis auf 3:2 herankommen. In der 58. Minute sorgt Nicklas Bäckström in Überzahl für die Entscheidung. Dank diesem Sieg sind auch die Schweden für die Viertelfinals qualifiziert.

Nylander spielt die halbe dänische Abwehr aus.

Nikolaj Ehlers liess Dänemark mit seiner Übersicht noch hoffen.

Weil's so schön war: Nochmals der Matchbericht vom Schweizer Sieg gegen Kanada

Tschechien gewinnt gegen Frankreich

Bei Frankreich scheint die Luft nach einem tollen Start in die WM langsam draussen. Die Gastgeber starten gegen Tschechien erneut gut in die Partie und haben schon früh die Chance in Führung zu gehen. Stattdessen sind es die Tschechen, die in der neunten Minute den ersten Treffer markieren.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Frankreich bleibt in der Folge aber dran, kommt kurz nach Wiederbeginn im zweiten Abschnitt zum Ausgleich. Danach setzt sich die Klasse der Tschechen aber durch. Der 5:2-Sieg über Frankreich spielt auch der Schweiz in die Karten. Gibt Kanada am Montag gegen Norwegen keine Punkte ab, sind die Eisgenossen bereits definitiv für die Viertelfinals qualifiziert. 

Die Telegramme

Slowakei - USA 1:6 (0:1, 1:3, 0:2)
Köln. - 13'267 Zuschauer. - SR Hribik/Wehrli (CZE/SUI), Malmqvist/Suominen (SWE/FIN).
Tore: 9. Keller (Lee, Skjei) 0:1. 26. Gaudreau (Hayes) 0:2. 31. Gernat (Libor Hudacek, Dravecky) 1:2. 37. Dvorak (Gaudreau) 1:3. 39. Trouba 1:4. 43. Gaudreau (Hayes) 1:5. 48. Lee (Eichel, Hanifin/Ausschluss Sersen) 1:6. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Slowakei, 4mal 2 Minuten gegen die USA.

Frankreich - Tschechien 2:5 (0:1, 1:2, 1:2)
Paris. - 13'003 Zuschauer. - SR Gouin/Kubus (CAN/SVK), Otmachow/Sormunen (RUS/FIN).
Tore: 9. Pastrnak (Horak, Voracek/Ausschluss Meunier) 0:1. 21. Stéphane da Costa (Fleury/Ausschluss Kempny) 1:1. 27. Repik (Kundratek) 1:2. 38. Rutta (Cervenka/Ausschluss Stéphane da Costa) 1:3. 49. Repik (Kempny) 1:4. 51. Roussel 2:4. 59. Zohorna (Horak) 2:5 (ohne Goalie).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Frankreich, 7mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Bemerkungen: Frankreich mit Hecquefeuille und Meunier (beide La Chaux-de-Fonds), ohne Douay (Genève-Servette/nicht eingesetzt) und Huet (Lausanne/überzählig). Tschechien mit Cervenka und Birner (beide Fribourg-Gottéron). (abu/sda)

Die Tabellen

Gruppe A:

Bild

Gruppe B:

Bild

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey WM 2017

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel