Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLB, Playoffs, Viertelfinals

Hockey Thurgau – Rapperswil 2:4 (Stand: 3:3)

Ajoie – La Chaux-de-Fonds 5:1 (Schlussstand: 4:2)

Visp – Olten 5:2 (Stand: 3:3)

Red Ice Martigny – Langenthal 3:2 n.P. (Schlussstand 4:2)

Die Überraschung ist perfekt: Martigny und Ajoie sind durch – Rappi rettet sich in die «Belle»

Ajoie (5. der Qualifikation) und Red Ice Martigny (7.) haben die Überraschung geschafft. Sie eliminierten in den Playoff-Viertelfinals der Eishockey-NLB La Chaux-de-Fonds (4.) und Langenthal (2.). Qualifikationssieger Rapperswil rettete sich in ein siebentes Spiel.



Red Ice Martigny komplettierte die grosse Überraschung gegen Langenthal mit einem 3:2-Heimsieg nach Penaltyschiessen. Im ausverkauften Forum verwandelten Mike Knoepfli, Kyrill Starkow und Jozef Balej gleich die ersten drei Penalties. Die drei Langenthaler scheiterten alle an Martignys grandiosem Goalie Ludovic Waeber (38 Paraden). Langenthal scheiterte erstmals seit 2011 wieder in der ersten Playoff-Runde. Von 2007 bis 2011 sind die Oberaargauer fünfmal hintereinander in den Viertelfinals ausgeschieden, 2007 sogar als Qualifikationssieger.

Genau gleich wie Langenthal 2007 und der EHC Olten 2014 droht auch den Rapperswil-Jona Lakers weiterhin das Ausscheiden in den Viertelfinals als Qualifikationssieger. Am Sonntag zogen die Lakers mit Glück noch den Kopf aus der Schlinge. Rapperswil setzte sich in Weinfelden gegen Hockey Thurgau nach einem 1:2-Rückstand mit 4:2 durch. Das siebente Spiel findet am Dienstag wieder in Jona statt. Matchwinner für Rapperswil war Verteidiger Antonio Rizzello. Mit einem Faustschlag gegen einen Thurgauer von der Spielerbank aus weckte Rizzello nach 36 Minuten beim Stand von 1:2 neue Emotionen bei den Lakers. Nach abgesessener Zweiminutenstrafe bereitete Rizzello den 2:2-Ausgleich von Patrick Schommer vor, und in der 52. Minute stellte er mit dem 4:2 den Sieg zum 3:3-Ausgleich in der Serie sicher.

Aussenseiter brillieren

Genau gleich wie die Lakers muss auch der EHC Olten die Halbfinalqualifikation am Dienstag in einem siebenten Spiel schaffen. Olten unterlag am Sonntag in der ausverkauften Litternahalle dem EHC Visp mit 2:5.

Noch immer ist nicht auszuschliessen, dass die Teams auf den Plätzen 5 bis 8 die Halbfinals erreichen. Neben Red Ice Martigny sicherte sich auch Aussenseiter Ajoie das Weiterkommen vorzeitig. Die Jurassier gewannen das sechste Derby gegen den HC La Chaux-de-Fonds, den Rivalen aus dem Neuenburger Jura, mit 5:1. In den Partien 5 und 6 sorgte Ajoie mit einem jeweils 4:0 gewonnenen Startdrittel früh für klare Verhältnisse. (sda/twu)

Die Telegramme

Hockey Thurgau - Rapperswil-Jona Lakers 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
Weinfelden. – 2489 Zuschauer (Saisonrekord). – SR Müller/Wirth, Huggenberger/Obwegeser.
Tore: 5. Adrian Wichser 1:0 (Eigentor Profico). 8. Hügli (Reto Schmutz/Ausschluss Bischofberger) 1:1. 24. Léonardo Fuhrer 2:1. 39. Schommer (Rizzello/Ausschluss Andersons) 2:2. 44. Schlagenhauf 2:3. 52. Rizzello (Aulin) 2:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Hockey Thurgau, 7mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
Bemerkungen: Hockey Thurgau mit Dominic Nyffeler, Rapperswil-Jona Lakers mit Melvin Nyffeler im Tor.

Ajoie - La Chaux-de-Fonds 5:1 (4:0, 0:0, 1:1)
3633 Zuschauer (Saisonrekord). – SR Hebeisen/Küng, Gnemmi/Pitton.
Tore: 4. Rouiller (Devos, Barras/Ausschluss Carbis) 1:0. 6. Horansky (Hazen) 2:0. 15. Hazen (Barras, Devos) 3:0. 20. (19:07) Barras 4:0 (Penalty). 45. Neininger (Forget) 4:1. 57. Hazen (Barras/Ausschlüsse Meunier, Stämpfli) 5:1.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Ajoie, 12mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds.
Bemerkungen: Ajoie mit Gauthier Descloux, La Chaux-de-Fonds mit Giovannini (21. Witschi) im Tor.

Visp - Olten 5:2 (3:2, 0:0, 2:0)
4300 Zuschauer (ausverkauft). – SR Clément/Kämpfer, Jetzer/Kehrli.
Tore: 9. (8:39) Altorfer (Locke, Julian Schmutz/Ausschlüsse Ganz, El Assaoui) 1:0. 9. (8:52) Neher (Dolana, Wollgast/Ausschluss El Assaoui) 2:0. 11. Wüst (Hirt, El Assaoui/Ausschluss Dolana) 2:1. 13. Altorfer (Geiger) 3:1. 16. El Assaoui (Martin Ulmer, Feser) 3:2. 58. Rapuzzi (Julian Schmutz, Leu) 4:2. 60. (59:11) Neher 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Visp, 3mal 2 Minuten gegen Olten.
Bemerkungen: Visp mit Schoder, Olten mit Mischler im Tor.

Red Ice Martigny - Langenthal 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
3520 Zuschauer (ausverkauft). – SR Boverio/Erard, Dumoulin/Huguet.
Tore: 2. Knoepfli (Balej, Lachmatow/Ausschluss Primeau) 1:0. 14. Seydoux (Kelly, Arnaud Montandon/Ausschluss Brügger) 1:1. 23. Füglister (Triulzi, Fröhlicher) 1:2. 35. Balej (Starkow, Lachmatow/Ausschluss Fröhlicher) 2:2.
Penaltyschiessen: Seydoux - (gehalten), Knoepfli 1:0; Kelly - (daneben), Starkow 2:0; Füglister - (gehalten), Balej 3:0.
Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Red Ice Martigny, 11mal 2 Minuten gegen Langenthal.
Bemerkungen: Red Ice Martigny mit Waeber, Langenthal mit Mathis im Tor. Langenthal ohne Campbell, Tschannen (beide verletzt) und Cadonau (gesperrt).

Wenn Hockeyspieler Autos wären

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 28.02.2016 22:22
    Highlight Highlight "Mit einem Faustschlag gegen einen Thurgauer "VON DER SPIELERBANK AUS" weckte Rizzello nach 36 Minuten beim Stand von 1:2 neue Emotionen bei den Lakers."

    woot? normalerweise müsste ein nicht nicht auf dem eis stehender spieler, eine spieldauer bekommen, für einen faustschlag gegen einen auf dem eis stehenden spieler...
  • Milton Sama 28.02.2016 22:20
    Highlight Highlight herzlichen Dank für diesen NLB Bericht!

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel