DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07571015 Switzerland's coach Patrick Fischer (C) celebrates with the team during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Switzerland and Austria at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 14 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Die Schweiz kann womöglich an der WM doch nicht vor eigenen Anhang spielen. Bild: EPA/KEYSTONE

Wegen Coronavirus: Wird die Eishockey-WM ins Ausland verlegt?

Aufgrund des Coronavirus herrscht in der Schweiz derzeit ein Verbot für Veranstaltungen ab 1000 Personen. Sollte dies auch nach dem 15. März so bleiben, könnte die Hockey-WM nicht in Zürich und Lausanne stattfinden.



Anfang Mai soll in der Schweiz die Eishockey-WM durchgeführt werden - theoretisch. Derzeit kann in den Schweizer Stadien aufgrund des Coronavirus allerdings nicht mit Publikum gespielt werden.

Eine WM ohne Fans? Unmöglich, findet René Fasel. So zitiert «La Regione» aus einem Bericht der russischen Agentur «Tass» den Präsident der IIHF: «Wir werden sicher nicht in leeren Stadien spielen.»

Zwei weitere Optionen möglich

Es gibt sogar schon konkrete Ideen, wohin die WM verlegt werden könnte: «Wir betrachten derzeit Sotschi und auch Weissrussland als mögliche Optionen», so Fasel.

epa05315970 A file photograph showing Swiss, Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, who speak to the media during a press conference at the IIHF 2016 World Championship, in Moscow, Russia, 06 May 2016. Reports on 19 May 2016 state that Rene Fasel has been re-elected as the president of the International Ice Hockey Federation for another period of four years.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Für René Fasel ist es eine Option, die WM in den Osten zu verlegen. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Ob es tatsächlich zur Verlegung der WM in Zürich und Lausanne kommt, wird die IIHF erst nach dem 15. März entscheiden. Bis dann dauert Stand jetzt das Veranstaltungsverbot des Bundesrats. (dab)

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel