Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Pius Suter, links,Tim Berni, Mitte, und Fredrik Pettersson, rechts, jubeln nach dem 2-0 beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers im Hallenstadion in Zuerich  am Sonntag, 27. Oktober 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Suter, Berni und Pettersson feiern die 2:0-Führung der ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Der Leader ist zu stark – Rapperswil-Jona verliert bei den ZSC Lions



Die ZSC Lions gewannen das einzige Sonntagspiel in der Eishockey-Meisterschaft gegen die Rapperswil-Jona Lakers vor 10'000 Zuschauern im Hallenstadion mit 3:1. Der Leader feierte den fünften Sieg hintereinander.

In der Tabelle führen die ZSC Lions erstmals mit sieben und mehr Punkten Vorsprung auf das Verfolgerfeld, welches von Biel angeführt wird. Der EV Zug und der SC Bern, die meistgenannten Titelanwärter, liegen bereits 14, beziehungsweise 15 Punkte hinter dem Zürcher SC zurück.

Der Laker, Kevin Clark, links, vor den Lions Dario Trutmann, Mitte, und Reto Schaeppi, rechts, beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers im Hallenstadion in Zuerich  am Sonntag, 27. Oktober 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Clark wird von Trutmann und Schäppi bedrängt. Bild: KEYSTONE

Die Rapperswil-Jona Lakers feierten in dieser Saison schon Siege gegen die ZSC Lions, Biel und Zug. Am Sonntag kam indessen kaum Spannung auf. Die Lions dominierten die gefällige Partie von Anfang an, gingen schon nach vier Minuten in Führung und liefen danach nie mehr Gefahr, den Vorsprung aus der Hand zu geben.

Den ZSC Lions boten sich zwar Chancen zu einem halben Dutzend Tore, aber sie sündigten im Abschluss. Dafür kamen sie zu zwei Toren, die aus nicht zwingenden Aktionen entstanden. Beim frühen 1:0 lenkte Rapperswils Verteidiger Florian Schmuckli einen Querpass von Denis Hollenstein mit dem Schlittschuh ins eigene Netz ab. Und in der 38. Minute gelang Phil Baltisberger die Siegsicherung mit dem Goal zum 3:0 in Unterzahl.

Bei den Lions hütete zum dritten Mal der finnische Goalie Joni Ortio das Tor. Ortio kam zum Einsatz, weil sich der schwedische Mittelstürmer Marcus Krüger am Freitag beim Sieg in Lausanne (3:1) verletzt hatte. Ortio kam zum zweiten Sieg mit dem ZSC, dem ersten in der Meisterschaft. Den ersten Shutout in der Schweiz ruinierte ihm Corsin Casutt nach 47 Minuten mit dem Ehrentreffer der Lakers. (ram/sda)

Die Tabelle

Das Telegramm

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)
9984 Zuschauer. - SR Hebeisen/Stricker, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 5. Hollenstein (Ausschluss Forrer) 1:0 (Eigentor Schmuckli). 28. Suter (Berni, Pettersson) 2:0. 38. Phil Baltisberger (Prassl/Ausschluss Bodenmann!) 3:0. 48. Casutt (Simek) 3:1.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter, Blindenbacher; Pettersson, Roe, Suter; Hollenstein, Prassl, Bodenmann; Chris Baltisberger, Sigrist, Wick; Simic, Schäppi, Pedretti.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Egli, Randegger; Gähler, Schmuckli; Wellman, Dünner, Kristo; Clarke, Rowe, Simek; Mosimann, Schlagenhauf, Forrer; Hüsler, Ness, Casutt.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Diem und Krüger, Rapperswil-Jona Lakers ohne Antonietti, Cervenka, Profico und Schweri (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Pedretti (20./27.), Roe (51.); Simek (39.). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

9 dumme Dinge, die passieren, wenn du im Stress bist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel