Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Center Nico Hischier, chosen by the New Jersey Devils in the first round of the NHL hockey draft, puts on a jersey Friday, June 23, 2017, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Wie 2017, als sie Nico Hischier gewählt haben, dürfen die New Jersey Devils den Draft eröffnen. Bild: AP

7 wichtige Punkte, die du zum NHL-Draft wissen musst

Am Wochenenden geht der diesjährige NHL-Entry-Draft über die Bühne. Wir verraten dir, um was es dort geht, wer die heissesten Talente sind und auf welche Schweizer du achten musst.



Wie funktioniert der NHL-Draft?

Der NHL-Entry-Draft ist ein Event, bei dem jährlich die aktuell 31 Teams der NHL die Rechte an den besten Eishockey-Junioren im Alter von 17 bis 20 Jahren (selten auch älter) sichern können. Wenn ein Team sich die Rechte an einem Spieler gesichert hat, darf er bei keiner anderen NHL-Organisation unterschreiben, es sei denn, die Rechte sind abgetauscht worden.

Der Draft besteht aus sieben Runden, wobei jedes Team in jeder Runde ein Draft-Recht (Draft-Pick) zur Verfügung hat und somit zumindest theoretisch sieben Picks pro Draft. Je früher ein Draft-Pick ist, desto wertvoller ist er.

NHL Commissioner Gary Bettman reacts as hockey fans boo him during the NHL hockey draft in Dallas, Friday, June 22, 2018. (AP Photo/Michael Ainsworth)

Dieser Punkt hat auch schon Tradition: NHL-Commissioner Gary Bettman wird bei jedem Draft vom Publikum ausgebuht. Bild: AP/FR171389 AP

Die Reihenfolge der Draft-Picks ab Runde 2 ist die umgekehrte Version der NHL-Rangliste. Das schlechtplatzierteste Team der Saison (dieses Jahr ist es Ottawa) wählt zuerst, der Stanley-Cup-Sieger (St.Louis) zuletzt. In der ersten Runde bestimmt die Draft-Lotterie, welches Team den Nummer-1-Pick erhält. Es ist ein komplizierter Modus, aber einfach gesagt: Jede der 15 Mannschaften, welche die Playoffs verpasst haben, hat eine Chance darauf. Je schlechter die Saison war, desto grösser die Chance auf einen guten Pick.

Können Draft-Picks getauscht werden?

Ja. Deshalb ist die Anzahl von sieben Picks pro Draft nur theoretisch. Draft-Rechte sind ein üblicher Gegenwert bei Spieler-Trades. Dieses Jahr haben die New Jersey Devils dank Trades mit Boston und Nashville beispielsweise in der zweiten Runde gleich drei Picks.

Manchmal versuchen Teams im Vorfeld des Drafts auch noch, weiter nach oben zu klettern, in dem sie mehrere schlechtere Draft-Picks oder Spieler gegen einen guten Pick tauschen.

Wann und wo findet der Draft statt?

Gastgeber des Drafts sind in diesem Jahr sind die Vancouver Canucks. In der Rogers Arena findet am 22. Juni, ab 2 Uhr Schweizer Zeit die erste Runde des Drafts statt. 15 Stunden später folgen dann die restlichen Runden des Drafts.

Die Rogers Arena in Vancouver. bild: flickr

Wer hat den Nummer-1-Pick?

Die New Jersey Devils haben die Draft-Lottery gewonnen und dürfen den Draft mit dem First-Overall-Pick eröffnen. Die Chance, dass sie auf die erste Position vorrücken würden, lag bei 11,5 Prozent – die drittbesten Chancen im gesamten Feld. An zweiter Stelle dürfen die New York Rangers draften. Danach sind die Chicago Blackhawks an der Reihe.

Wer wird als Nummer 1 gezogen?

Das Duell um den ersten Platz im Draft verkam dieses Jahr wie schon 2016 (Auston Matthews gegen Patrik Laine) zum Kampf zwischen einem Amerikaner (Jack Hughes) und einem Finnen (Kaapo Kakko). Hughes ist Center, Kakko ist Flügel.

Hughes wurde das ganze Jahr über als Favorit angesehen. Der Stürmer pulverisierte im US-Nachwuchsprogramm diverse Punkterekorde und schien spätestens nach weiteren Rekorden an der U18-WM seinen Platz als Nummer 1 zementiert zu haben.

Doch Kakko spielte sich mit einer starken WM (7 Spiele, 6 Tore, 1 Assist) plötzlich wieder näher an Hughes heran. Insbesondere weil dieser bei seinem ersten Auftritt bei den Erwachsenen noch etwas Mühe bekundete, während der Finne bereits eine starke, volle Saison in Finnlands höchster Liga absolviert hat.

Tatsächlich scheint Kakko momentan der Spieler, der schon eher bereit ist für die NHL. Dennoch wird Hughes immer noch als Favorit auf die erste Position angesehen. Einerseits, weil sein Gesamtpotential noch immer höher eingeschätzt wird als jenes von Kakko. Andererseits, weil die Devils mit einem Center-Duo bestehend aus Hughes und Nico Hischier für die Zukunft bestens gerüstet wären. Und weil Devils-General-Manager beste Beziehungen zu Jacks Vater Jim Hughes unterhält.

abspielen

Kakko gegen Hughes – ein Vergleich (englisch). Video: YouTube/CJ Zizzari

Allgemein gilt 2019 als ein sehr guter Draft-Jahrgang. Auch in den hinteren Positionen gibt es noch sehr viele gute Talente, wie beispielsweise den deutschen Verteidiger Moritz Seider.

Hier geht es zu den Draft-Ranglisten von NHL Central Scouting.

Welche Schweizer können gedraftet werden?

Momentan sieht es so aus, als würden nur zwei Schweizer gedraftet werden und zwar eher in den hinteren Runden. Beides sind Spieler mit Bieler Vergangenheit (oder Gegenwart): Stürmer Valentin Nussbaumer und Verteidiger Janis Moser.

Mosers Stern ging dieses Jahr so richtig auf. Er etablierte sich bei Biel als Stammspieler und durfte im Alter von 18 Jahren an die A-Weltmeisterschaft fahren. Der Schweizer Scout Dennis Schellenberg prognostiziert, dass er in der vierten oder fünften Runde gezogen wird.

Nussbaumer absolvierte 2017/18 die halbe Saison mit der ersten Mannschaft von Biel, ehe er den Sprung nach Nordamerika in die kanadische Juniorenliga wagte. Schellenberg erwartet, dass er frühestens Mitte dritte Runde, spätestens in der fünften Runde gezogen wird. Nussbaumer sagt gegenüber «Le Matin»: «Ich hoffe, gedraftet zu werden. Von welchem Klub ist mir egal.»

Neben Moser und Nussbaumer dürfen sich auch noch Yannick Brüschweiler (GCK Lions) und Nando Eggenberger (Oshawa Generals/OHL) leichte Hoffnungen machen, gedraftet zu werden.

Wie gross sind die NHL-Chancen für gedraftete Spieler?

Logischerweise gilt auch hier: Je früher ein Spieler gedraftet wird, desto grösser sind seine Chancen, sich in der NHL auch tatsächlich durchzusetzen. Der kanadische TV-Sender TSN führte 2015 eine Studie durch, um diese Frage zu beantworten. Die Macher analysierten alle Draft-Picks aus den Jahren 2000 bis 2009 und teilten sie in zwei Gruppen ein: Spieler die mindestens 50 Spiele in der NHL absolviert haben und spieler, die weniger als 50 NHL-Partien bestritten.


Infogram

Die Analyse zeigte, dass 80 Prozent aller Erstrunden-Drafts tatsächlich eine NHL-Karriere hinlegten. In der zweiten Runde sind es noch 44 Prozent aller ausgewählten Spieler. Dahinter fallen die Chancen noch tiefer. Natürlich gibt es aber auch in den hinteren Draft-Runden immer wieder die eine oder andere Perle. Und letzte Saison waren sogar 112 ungedraftete Spieler in der NHL, die zehn Spiele oder mehr absolviert haben.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Play Icon

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • George Kush 22.06.2019 12:06
    Highlight Highlight Übrigens besteht auch die (kleine) Möglichkeit, dass Philip Wüthrich von Langenthal noch gedraftet wird. Ist zwar schon 21, aber als Torhüter wäre dies nicht unüblich.
  • TheBear97 21.06.2019 18:25
    Highlight Highlight Sorry wenn es eine komische/doofe Frage ist, aber warum wird der NHL-Commissioner jedes Jahr ausgebuht?
    • Adrian Buergler 21.06.2019 18:49
      Highlight Highlight Weil er seinen Job sehr gut macht.

      Leider ist dieser Job, grundsätzlich zuerst die Teambesitzer zufrieden zu stellen.

      Die Gefühle und Wünsche der Fans sind ihm da egal und bleiben oft auf der Strecke. Er ist so zum Gesicht der geldgierigen NHL geworden.
    • PatsNation 21.06.2019 19:39
      Highlight Highlight Viele sehen ihn auch als Bösewicht bei den Lockouts. Weil er - wie von Adrian gesagt - zuerst auf die "Firma" NHL schaut sprich auf Money Money Money. Danach und ganz weit hinten kommen dann die Fans.
    • Darkside 21.06.2019 19:44
      Highlight Highlight Und seine Einstellung zu Olympia ist auch nicht hilfreich.
  • DER Baron 21.06.2019 17:38
    Highlight Highlight Betreffend Punkt 7: zeigt, dass nach 20 noch viel passiert. In der NBA verfolge ich die Drafts genauer. Dort gibt es viele Top 10 Picks die in der Nacht der Drafts zu was auch immer hochstilisiert werden und 5,6 Jahre später sind es Mitläufer in ihren Teams.
    Um gedraftet zu werden muss hart gearbeitet werden. Aber danach geht es erst richtig los
  • CB55 21.06.2019 17:12
    Highlight Highlight Interessant, wie wenige von den gedrafteten Spielern es dann wirklich schaffen, wobei man bei 50 Spielen ja noch nicht einmal wirklich von einer NHL-Karriere sprechen kann. Zeigt einerseits, wie eng die Spitze ist, aber auch wie schwierig es ist, das tatsächliche Entwicklungspotential eines 18-jährigen abzuschätzen..
    • bokl 21.06.2019 18:18
      Highlight Highlight Eine NL-Karriere dauert 15-20 Jahre. Somit braucht ein Organisation 1-2 Spieler pro Jahr. Draft Runden gibt es aber sieben...
  • miarkei 21.06.2019 17:07
    Highlight Highlight Kann man den Draft aus der Schweiz schauen? Livestream oder so?
  • phasto 21.06.2019 16:29
    Highlight Highlight wichtigster Punkt - wo kann ich das legal sehen ?

    • Adrian Buergler 21.06.2019 17:24
      Highlight Highlight @phasto: Mit einem Abo von NHL TV auf dem App oder der Webseite der Liga. Oder falls du den Sender irgendwie empfängst auf NBCSN.

    • phasto 21.06.2019 17:30
      Highlight Highlight thx
    • Züzi31 21.06.2019 17:46
      Highlight Highlight Habe über die App nichts gefunden, was auf einen livestream deutet. Weisst du direkt über welches Menü die Übertragung anzuwählen ist?
    Weitere Antworten anzeigen

Roman Josi und Ellie Ottaway haben geheiratet (und es war 😍)

Der Schweizer NHL-Starverteidiger Roman Josi ist unter der Haube. Der 29-jährige und seine langjährige Freundin Ellie Ottaway haben am Samstag geheiratet – und ein rauschendes Fest gefeiert. Wir haben die besten Bilder und Videos gesammelt.

Artikel lesen
Link zum Artikel