DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berlin's Spencer Machacek, left, fights againt Zug's Johann Morant, during the Champions League round of 32 ice hockey match between Eisbaeren Berlin and EV Zug, in Berlin, Germany, on Tuesday, October 4, 2016. (DPA/Rainer Jensen)

Das «Highlight» der Prügelpartie zwischen den Eisbären und dem EVZ: Berlins Machacek (l.) und Zugs Morant lassen die Fäuste sprechen.  Bild: DPA

Sogar in der Drittelspause wird geprügelt – Zug gegen Berlin gehässig wie einst 2000

Das CHL-Playoff-Hinspiel zwischen dem EV Zug und den Eisbären Berlin war geprägt von Gehässigkeiten und vielen Strafen. Die Aggressoren waren dieses Mal die mit 0:4 unterlegenen Schweizer. Im Skandalspiel von 2000 war das ganz anders.



Hockey gespielt wurde gestern in der Mercedes-Benz Arena von Berlin schon auch, aber im Champions-Hockey-League-Duell zwischen den Eisbären Berlin und dem EV Zug gab vor allem die ausgeprägte Härte zu reden. Die Zentralschweizer konnten spielerisch nicht mit den Deutschen mithalten und gingen 0:4 unter, gewannen dafür die Kühlbox-Wertung eindeutig mit 70:35 Strafminuten.

Erster Leidtragender war Berlins CHL-Topskorer Nicholas Petersen, der auch an diesem Abend mit einem Tor und einem Assist glänzte. Der Kanadamerikaner (ja, das Wort habe ich eben erfunden) bekam von Dominic Lammer den Stock unsanft ins Gesicht geschlagen und trug eine Wunde am Kinn davon, die mit vier Stichen genäht werden musste. Auch wenn dem Zuger keine Absicht zu unterstellen ist, wurde er berechtigterweise unter die Dusche geschickt.

abspielen

Das Foul von Lammer an Petersen. Video: streamable

nicholas petersen

Nicholas Petersen mit seinem «Souvenir» am Kinn. bild: tagesspiegel

Noch wilder zu und her ging es in der zweiten Drittelspause, als sich Zugs Franzose Johann Morant, ein bekannter Prügler, und «Eisbär» Spencer Machacek darauf einigten, die Handschuhe abzuwerfen. Aus Zuger Sicht endete immerhin dieser intensive Boxkampf mit einem Remis.

abspielen

Die Schlägerei in der Drittelspause. Video: streamable

Nach 34:52 Minuten hatte der EVZ genug

Dass in der Affiche derart viel Pfeffer drin ist, kann auch auf eine Episode von 2000 zurückgeführt werden. Damals trafen sich die Zuger und Berliner in Küssnacht am Rigi zu einem skandalösen Testspiel, das nach nur 35 Minuten abgebrochen wurde.

Damals war das Geschehen allerdings umgekehrt: Die Schweizer waren das überlegene Team und die Eisbären suchten den Erfolg mehr und mehr auf der physischen Schiene. Am Ursprung des Eklats stand das verdiente 2:1 der Zuger durch Chris Tancill in der 34. Minute. 

Der Zuger Chris Tancill, rechts, empfaengt am Freitag, 14. September 2001 in Langnau im Spiel der Eishockey NLA der SCL Tigers gegen den EV Zug nach seinem Anschlusstor zum 3:2 die Gratulation seines Teamkollegen Christoph Brown.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der damalige Zug-Topskorer Chris Tancill (r.). Bild: KEYSTONE

Es kam in kurzer Abfolge zu mehreren kleineren, dafür umso heftigeren Scharmützeln, mit Berliner Aggressoren und Zuger Leidtragenden. Torschütze Tancill trug eine Schnittwunde am kleinen Finger davon, Thomas Nüssli und Duri Camichel, beide in der «Neuen Luzerner Zeitung» noch als Youngster bezeichnet, verliessen das Eis nach Attacken mit Gehirnerschütterungen.

Silvan Luessy von Fribourg Gotteron, Mitte, im Kampf gegen Duri Camichel vom EV Zug, rechts, am Samstag, 24. November 2001 im Spiel HC-Fribourg Gotteron gegen EV Zug in Fribourg. (KEYSTONE/Juerg Mueller)

Duri Camichel (r.) 2001 im Einsatz gegen Fribourg. 2015, ein Jahr nach seinem Rücktritt, verstarb das Zuger Urgestein bei einem Autounfall in Costa Rica. Bild: KEYSTONE

Nach exakt 34:52 Spiel- und 156 ausgesprochenen Strafminuten hatten die Zuger genug, teilten dem ungenügenden Schiedsrichter mit, dass sie nicht mehr weiterspielen werden, und verliessen das Spielfeld. Äusserst bemerkenswert, wie der «Blick» festhielt: Todd Elik, das Raubein schlechthin auf Schweizer Eis, war nicht in die Konflikte verwickelt.

Wegen der nun doppelt brisanten Vorgeschichte, dürfen wir uns auf ein noch prickelnderes Rückspiel in einer Woche in Zug freuen. Der Wunsch von EVZ-Headcoach Harold Kries, «wir werden nächstes Mal versuchen, 60 Minuten fünf gegen fünf zu spielen», wird garantiert nicht in Erfüllung gehen. (drd)

Todd Elik wie man in eher kennt: Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel