DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Wiegand gehört laut der Umfrage des «Blicks» zu den besten Schiris in der NLA.&nbsp;<br data-editable="remove">
Marc Wiegand gehört laut der Umfrage des «Blicks» zu den besten Schiris in der NLA. 
Bild: freshfocus

Unsere Hockey-Refs sollen schlecht sein? Dann schaut euch mal diese 9 Unparteiischen an!

Eine «Blick»-Umfrage sagt, dass die NLA-Vereine mehrheitlich nicht zufrieden mit den Offiziellen sind – das kommt jetzt aber auch total überraschend. Wir wollen da etwas Gegensteuer geben und haben wirklich schlimme (und lustige) Fehler der Unparteiischen auf den Eisflächen dieser Welt gesucht. 
20.01.2016, 19:5721.01.2016, 07:20
Nik Dömer
Nik Dömer
Folgen

Jetzt mal Tacheles: Eine Umfrage bei parteiischen Personen über Schiedsrichter zu veranstalten, macht wenig bis gar keinen Sinn. Egal, ob bei den Fans, Spielern, Trainern, Sportchefs oder Präsidenten. Nach einer Niederlage hat ständig irgendwer irgendwas an den Leistungen der Unparteiischen auszusetzen. Das gehört einfach zum Sport

Cool wie ein Kühlschrank: Referee Stefan Eichmann lässt sich von Boucher nicht einschüchtern.  
streamable

Eismeister Klaus Zaugg hat's ja schon erklärt: Unsere Schiris sind nicht schlecht. Sie gehören zu den besten dieser Welt. Davon wollten wir uns ein genaues Bild machen und haben uns auf die Suche nach wirklich schlechten Refs gemacht. Das ist dabei herausgekommen:

In der NHL

Aufgepasst Spieler, wer hier dem Schiri gegenüber eine grosse Klappe hat, der wird einfach mal «wegegrätscht». 

streamable

Offensichtliche Tore werden in Nordamerika gerne mal verschwiegen und ignoriert. 

streamable

Und manchmal ist es für die Spieler in Übersee sehr schwierig, die Mitteilungen der Offiziellen zu verstehen. 

streamable

Es kann durchaus auch vorkommen, dass es den Refs zu langweilig auf dem Eis wird, weil zu wenig Tore fallen. Dann werden die Dinger halt selbst geschossen. 

streamable

In der kanadischen Junioren-Liga 

Da boxen die Offiziellen gerne mal selber mit, wenn während dem Spiel wieder einmal Nettigkeiten ausgetauscht werden. 

streamable

Oder noch schlimmer! Die Schiris haben Schwierigkeiten mit dem Skating.

streamable

Auch in Russland

Werden Spieler die Probleme verursachen auf eigene Art und Weise bestraft. Statt einer 2-Minuten-Strafe gibt's Hiebe. Mal schauen, ob Boucher dort immer noch das Maul so weit aufreisst. 

streamable

In Österreich 

Auch bei unseren Nachbaren haben die Offiziellen gelegentlich Tomaten auf den Augen. Wie man ein solches Tor auf den ersten Blick nicht sehen kann, ist uns rätselhaft.

streamable

An einem uns unbekannten Ort ...

Da trinken die Refs vor dem Spiel gerne mal über den Durst und zelebrieren danach ihre gute Laune auf dem Feld. 

streamable

In diesem Sinne, liebe NLA-Klubs: Einfach mal tief durchatmen. Man kann nicht immer alles haben. Unsere Offiziellen sind sicherlich nicht perfekt, aber wo gearbeitet wird, da passieren halt einfach auch Fehler. 

Egal-Memes Schweizer Eishockey

1 / 11
Egal-Memes Schweizer Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donnergrollen über dem Schanfigg – eine amüsante Medienposse um den EHC Arosa
Der berühmte EHC Arosa ist eine magische Marke. Fast so klangvoll wie der HC Davos. Eigentlich unvorstellbar, aber wahr: Die Somedia-Gruppe verzichtet auf allen Kanälen auf eine Berichterstattung über die Darbietungen des EHC Arosa.

Es ist ein Medien-Boykott, den es in dieser Form in unserem Hockey noch nie gegeben hat und auch im Vorfeld der Abstimmung über das Medien-Paket von Interesse ist. Am 22. Januar wendet sich der Chefredaktor der «Südostschweiz» an seine Leserinnen und Leser.

Zur Story