Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Yannick Bruschweiler (10) is checked by Russia's Pavel Shen (16) as he attempts a shot on Russia goalie Danil Tarasov while Saveli Olshanski (8) and Switzerland's Valentin Nussbaumer (18) watch during the third period of a world junior hockey championships game in Vancouver, British Columbia, Sunday, Dec. 30, 2018. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Die Schweizer U20-Nati verliert nach einem geglückten Start das Viertelfinalspiel gegen Russland mit 4:7.  Bild: AP/The Canadian Press

Riesenspektakel gegen Russland! Schweizer Junioren verlieren trotz Führung

Die Schweizer Junioren verloren an der U20-Weltmeisterschaft in Vancouver und Victoria zum Abschluss der Vorrunde gegen Russland 4:7. Damit treffen sie im Viertelfinal wohl auf Schweden.



Die Niederlage in einer äusserst attraktiven Partie war insofern ärgerlich, als die Mannschaft von Trainer Christian Wohlwend einen Traumstart hinlegte.

Sie ging bereits nach 49 Sekunden durch Marco Lehmann nach herrlicher Vorarbeit von Sven Leuenberger in Führung. In der 10. Minute erhöhte Valentin Nussbaumer auf 2:0, und dies absolut verdient. Nach dem Anschlusstreffer der Russen (15.) stellte erneut Lehmann in der 26. Minute die Zweitore-Differenz wieder her.

abspielen

Das 1:0 durch Marco Lehmann. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Valentin Nussbaumer. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 für Russland. Video: streamable

abspielen

Das 3:1 durch Marco Lehmann. Video: streamable

Danach war es aber vorbei mit der Schweizer Herrlichkeit. Die Chancen für ein besseres Resultat waren aber durchaus vorhanden. In der 37. Minute verschoss der Aussenseiter gleich zwei Penaltys, nachdem Lehmann von Dmitri Samorukow bei einem Konter zweimal gefoult worden war.

abspielen

Das 3:2 für Russland. Video: streamable

abspielen

Das 3:3 für Russland. Video: streamable

Lehmann durfte zweimal antreten, dann vergab Philipp Kuraschew, fünffacher Torschütze in Vancouver.

abspielen

Zuerst scheitert Lehmann mit seinem Penalty ... Video: streamable

abspielen

... und dann auch noch Kuraschew. Video: streamable

In der 39. Minute musste Iwan Muranow vorzeitig unter die Dusche. Die Schweizer brachten während der fünfminütigen Überzahl aber nichts zu Stande. Im Gegenteil: Sie kassierten einen Shorthander. Der erstmaligen Führung der Russen durch Kirill Slepets war ein Fehlpass von Nussbaumer vorausgegangen, der danach auch noch den Stock verlor.

abspielen

Muranow überfährt Nussbaumer. Video: streamable

abspielen

Per Shorthander erzielen die Russen das 3:4. Video: streamable

In der 47. Minute machten es die Osteuropäer im Powerplay besser und schossen dank Alexander Alexejew das 5:3. Es war deren zweiter Treffer in Überzahl in diesem Spiel. Zwar verkürzte Yannick Brüschweiler nur 35 Sekunden danach mit feiner Stocktechnik auf 4:5, gut fünfeinhalb Minuten später stand es aber nach einem Doppelschlag der Russen 4:7 aus Schweizer Sicht. Damit stand die dritte Niederlage im vierten Spiel an diesem Turnier fest.

abspielen

Das 3:5 für Russland. Video: streamable

abspielen

Das 4:5 durch Yannick Brüschweiler. Video: streamable

abspielen

Das 4:6 für Russland. Video: streamable

abspielen

Das 4:7 für Russland. Video: streamable

Das Telegramm

SchweizRussland 4:7 (2:1, 1:2, 1:4)
13'724 Zuschauer. - SR Heikkinen/Sidorenko (FIN/BLR), Sefcik/Yletyinen (SVK/SWE).
Tore: 1. (0:49) Lehmann (Tanner, Leuenberger) 1:0. 10. Nussbaumer (Brüschweiler, Moser) 2:0. 15. Martschenko (Podkolsin, Alexejew) 2:1. 26. (25:46) Lehmann (Leuenberger) 3:1. 27. (26:07) Samorukow 3:2. 32. Denissenko (Krawzow, Samorukow/Ausschluss Moser) 3:3. 43. Slepez (Ausschluss Muranow!) 3:4. 47. (46:38) Alexejew (Romanow, Schaschkow/Ausschluss Müller) 3:5. 48. (47:13) Brüschweiler (Nussbaumer, Aebischer) 4:5. 52. (51:42) Schen (Schaschkow, Olschanski) 4:6. 53. (52:50) Krawzow (Denissenko, Kostin) 4:7.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 2-mal plus 5 Minuten (Muranow) plus Spieldauer (Muranow) gegen Russland.
Schweiz: Akira Schmid; Aebischer, Le Coultre; Gross, Berni; Burger, Moser; Barandun; Müller, Kuraschew, Eggenberger; Brüschweiler, Sigrist, Nussbaumer; Verboon, Sandro Schmid, Gerber; Leuenberger, Tanner, Lehmann.
Bemerkungen: Schweiz ohne Geisser (verletzt), Wyss (nicht gemeldet), Zaetta (überzähliger Goalie) und Hollenstein (Ersatztorhüter). (abu/sda)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Unvergessene Eishockey-Geschichten:

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 31.12.2018 11:53
    Highlight Highlight Bei 7 Gegentreffern sollte man nicht zu viel Schuld auf einen Spieler schieben, aber der eine oder andere Treffer war wohl schon haltbar.
  • jjjj 31.12.2018 09:49
    Highlight Highlight Zweimal Penalty?
  • Paia87 31.12.2018 09:09
    Highlight Highlight Echt schade, da lag wirklich mehr in der Luft! Gibt es an der U20 WM eigentlich keine CoachesChallenge? Denn das 2:1 war ja sowas von Offside...
    • Ranger#10 01.01.2019 00:36
      Highlight Highlight Nein, war kein Offside. Da er die Scheibe unter Kontrolle hat, darf er so in die Zone fahren.
  • feuseltier 31.12.2018 09:01
    Highlight Highlight Danke für den Bericht! !

    Schade dass so eine Leistung nicht belohnt wird.. Viel fehlt nicht aber halt immer noch was um dir grossen zu Ärgern. .

    Ps: oh nein nicht schon wieder Schweden. . Hoffe es wird besser als 2018 mit Fußball, Eishockey, Cutling etc gegen die Schweden. ..

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel