Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs lausannois montrent leur deception apres avoir perdu contre Davos, lors du 1er match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club et le HC Davos, ce samedi 4 mars 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: So hat sich Lausanne den Playoff-Start nicht vorgestellt. Bild: KEYSTONE

«Alles lief plötzlich frustrierend für uns» – hängende Köpfe bei Lausanne



Drei der vier Teams mit Heimvorteil feiern Startsiege. Lausanne aber verliert gegen Davos nach 3:0-Führung mit 3:5. «Was für ein frustrierender Abend», so Lausannes Doppeltorschütze Yannick Herren.

Lausanne verlor nicht zum ersten Mal in den Playoffs komplett den Faden. 2005 verspielten die Waadtländer im Abstiegskampf gegen Kloten sogar einen 4:0-Vorsprung. Damals wurde aus dem 4:0 ein 4:8. Zwei Tage später gewann Lausanne aber die nächste Partie gegen Kloten.

Les joueurs davosiens laissent eclater leur joie apres le 3eme but devant la deception de l'attaquant lausannois Nicklas Danielsson, droite, lors du 1er match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club et le HC Davos ce samedi 4 mars 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der HCD jubelt über den Shorthander zum 3:3. Bild: KEYSTONE

«Genau das müssen wir wieder anstreben. Wir müssen dieses erste Spiel vergessen – aus unseren Köpfen verdrängen», fordert Yannick Herren. «Wir spielten 20 Minuten lang grossartig. Auch der zweite Abschnitt war alles andere als schlecht. Dann kassierten wir aber blöde Gegentore. Und alles lief plötzlich frustrierend für uns.»

Des einen Leid ist des anderen Freud. Der Davoser Enzo Corvi strahlte diebisch übers ganze Gesicht: «Wir hatten uns vor dem Spiel so viel vorgenommen! Und plötzlich winkte uns in Lausanne wie schon im Herbst (1:8-Niederlage in der Qualifikation) ein Riesendebakel. Was dann geschah, ist nicht einfach zu erklären. Wir bewiesen Moral. Wir gaben nicht auf. Und wir wurden für unseren Effort belohnt.» Das entscheidende 4:3 gelang Corvi. «Und ich wusste sofort: Jetzt ist fertig, das reicht uns zum Sieg, diese Führung geben wir nicht mehr aus der Hand.»

Zug mit Sieg in Extremis

Nicht nur in Lausanne war viel los am ersten Playoff-Abend: Servette führte bis 7.4 Sekunden vor Schluss in Zug mit 2:1 und verlor 2:3 nach Verlängerung, wobei der Genfer Tim Traber in der Overtime noch das leere Tor verfehlte. Arnaud Jacquemet hätte in seinem 500. NLA-Spiel nach dem Torerfolg zum 2:1 zum Matchwinner werden können. Am Ende musste er aber die bittere Niederlage erklären. Jacquemet: «Die Partie lief leider nicht für uns», so Jacquemet. «Wir spielten gut und hätten den Sieg gewiss verdient gehabt.»

Jubel bei den Zugern Zugs Carl Klingberg, Zugs Josh Holden und Zugs David McIntyre, von links, nach dem Siegestor im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 4. Maerz 2017, in der Bossard Arena in Zug.(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Josh Holden schiesst den EVZ ins Glück. Bild: KEYSTONE

Am Ende schoss Josh Holden den EV Zug zum glückhaften Sieg: «Ich weiss nicht, warum wir uns derart schwer taten», so Holden. «Am Ende hatten wir primär Glück – nicht erst bei meinem Siegtor, sondern vor allem schon vorher bei Diaz' Ausgleichstreffer. Aber so läuft es in den Playoffs. Wir haben mit Glück das erste Spiel gewonnen. Darauf gilt es jetzt aufzubauen.» (cma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bykow/Chomutow verzaubern die Schweiz und sorgen für Playoff-Spektakel

Im März 1990 gelang dem HC Fribourg-Gottéron der Transfercoup, der weltweit Schlagzeilen machte. Der Klub aus der hinteren Tabellenhälfte der NLA verpflichtete Wjatscheslaw Bykow und Andrej Chomutow, zwei der besten Spieler der Welt.

Perestroika, Glasnost und «Monsieur 100'000 Volt» Jean Martinet (verstorben 2016) ermöglichten den sensationellen Transfer. Fribourg stach sogar die Québec Nordiques aus der NHL aus. Slawa Bykow und Andrej Chomutow kamen als erste Spieler von Weltformat in die Schweiz; ihre Verpflichtung löste die turbulenteste Zeit in der Klubgeschichte Gottérons aus.

Vor der Ankunft von Bykow und Chomutow fand in Freiburg Spektakel primär neben dem Eis statt. Gottéron verschliss in fünf Jahren sechs Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel