Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07587388 Players of Great Britain celebrates goal in overtime during the IIHF World Championship group A ice hockey match between France and Great Britain at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 20 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Die Briten jubeln über den rettenden Treffer in der Overtime. Bild: EPA/EPA

Der «Betrug von Prag» ist gerächt – Frankreich steigt ab

Frankreich verliert sensationell gegen Grossbritannien 3:4 n.V und steigt ab. Die Hockey-Götter haben sich gerächt.

klaus zaugg, bratislava



Bei der WM 2015 in Prag ist Österreich eigentlich gerettet. Es gibt nur eine sehr unwahrscheinliche Möglichkeit: Lettland gewinnt gegen Frankreich nicht nach 60 Minuten, sondern erst nach Verlängerung oder Penaltys. Bei allen anderen Resultaten erwischt es entweder Lettland oder Frankreich.

Das Wunder geschieht. Frankreich gewinnt 3:2 nach Penaltys. Die Art und Weise, wie die Franzosen den 0:2 Rückstand aufholen und vor allem wie der lettische Torhüter die Pucks im Penaltyschiessen reinrutschen lässt, erlaubt einem ehrlichen Menschen nur einen Schluss: abgekartetes Spiel.

abspielen

Der «Betrug von Prag» im Video. Das Penaltyschiessen ab 1:54. Video: YouTube/HockeySport

Frankreichs legendärer Nationaltrainer Dave Henderson (im Amt von 1999 bis zur letzten Saison) ist so erbost über eine entsprechende Frage eines Chronisten im Rahmen der offiziellen Pressekonferenz nach dem Spiel, dass er sich kaum mehr beruhigen kann. Die französische Delegation deponiert deswegen beim Präsidium des internationalen Verbandes (IIHF) eine Beschwerde. IIHF-Präsident René Fasel wimmelt die zornigen Franzosen charmant ab: den Chronisten kenne er aus langjähriger Erfahrung, der sei sowieso unbelehrbar.

Nicht der erste Betrug

Es war dies erst das zweite Mal, dass die WM-Abstiegsfrage durch mutmasslichen Betrug entschieden worden ist. 1982 einigten sich die Schweiz und Rumänien im letzten Spiel der B-WM in Klagenfurt auf ein 3:3. Damit es echt aussah, oblag es Köbi Kölliker, in den Schlussminuten eine Schlägerei zu inszenieren. Durch dieses Resultat wurde China zum Abstieg verurteilt. Hätte es bei Schweiz gegen Rumänien einen Sieger gegeben, wäre der Verlierer abgestiegen.

Nun, heilsam ist die Macht des Vergessens. Der Betrug der Schweizer und Rumänen ist längst vergessen. Aber die Hockeygötter haben den Franzosen nicht verziehen.

2007 sind die Franzosen in die höchste WM-Klasse aufgestiegen. Seither gehören sie zum festen Bestandteil des alljährlich wiederkehrenden «Klassetreffens» der besten Nationalmannschaften der Welt und pflegen exzellente hockeypolitischen Beziehungen bis in die höchsten Kreise.

Die Legende geht, dass IIHF-Präsident René Fasel am 9. Mai 2013 nach dem Sensationssieg der Franzosen gegen Russland (2:1) wegen einer verlorenen Wette mit den Spielern in der Kabine die Marseillaise, Frankreichs Nationalhymne gesungen habe.

Eigentlich ungefährdet

Auch bei der WM 2019 in Bratislava und Kosice drohte eigentlich keine Abstiegsgefahr. Eigentlich. Der grosse SCB-Meistertrainer Kari Jalonen arbeitet hier an der WM für Deutschland als Scout. Er sagte der «Berner Zeitung» unmissverständlich: «Für Grossbritannien wird es ein kurzer Aufenthalt in der A-Gruppe sein. Die Briten werden mit Sicherheit absteigen.»

Players of France after loosing the Ice Hockey World Championships group A match between France and Great Britain at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, Monday, May 20, 2019. (AP Photo/Petr David Josek)

Hängende Köpfe bei den Franzosen, der Abstieg ist Tatsache. Bild: AP/AP

Die Briten haben ihre Mannschaft aus ihrer heimischen Operetten-Liga zusammengestellt. Aber der Aufsteiger hatte im letzten Spiel seine letzte Chance. Mit einem Sieg gegen die Franzosen konnten sich die Briten auf Kosten der Franzosen retten.

Kari Jalonen hat sich gründlich getäuscht. Die Briten holten ein 0:3 auf und siegten in der Verlängerung 4:3. Ausgerechnet Philippe Bozon, einst Frankreichs erster NHL-Spieler, hat als Nationaltrainer zusammen mit seinem Assistenten René Matte (Ambri) diese Schmach zu verantworten.

Die Highlights der heroischen Aufholjagd.

In seinem Team hatte er auch vier Schweizer: die Stürmer Tim Bozon (sein Sohn) und Eliot Berthon (Servette), Charles Bertrand (Gottéron) sowie Zugs Verteidiger Thomas Thiry.

Der Abstieg ist die grösste Schmach in Frankreichs Nachkriegs-Hockeygeschichte und ein Akt der Gerechtigkeit. Der «Betrug von Prag» ist gerächt.

Für die Schweizer ist diese Sensations-Relegation ärgerlich. Sie organisieren die nächste WM und hätten wegen des Zuschauerinteresses die Franzosen gerne in Lausanne, dem zweiten Spielort neben Zürich gehabt.

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Erklärvideo: Beinstellen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 21.05.2019 00:09
    Highlight Highlight "Für die Schweizer ist diese Sensations-Relegation ärgerlich. Sie organisieren die nächste WM und hätten wegen des Zuschauerinteresses die Franzosen gerne in Lausanne, dem zweiten Spielort neben Zürich gehabt."

    Der unbelehrbare Chronist sollte mal einen Blick auf die Zuschauertribüne werfen. Die englischen Fans werden ein Highlight an der WM in der Schweiz.
  • MikeT 20.05.2019 23:41
    Highlight Highlight Dumm nur, dass die Götter jetzt auch Österreich nochmals haben absteigen lassen.
  • Johnny37 20.05.2019 23:19
    Highlight Highlight Ach was, ärgerlich für die Schweiz... Diese Franzosen interessieren sich einen Dreck für Eishockey. An der Heim-WM in Paris 2017 war das Stadion selbst bei Franzosenspielen halb leer! Wahrscheinlich kommen mehr Fans für die Briten. Ich schau mir glaube ich ein Spiel dieser symphatischen Mannschafft an. Hoffe diese aroganten Franzosen sehen wir nie wieder an einer A-WM.
  • c_meier 20.05.2019 23:04
    Highlight Highlight aha sind das immer noch die Hockeygötter von Klagenfurt 1982, dass die Schweiz bisher noch nicht Weltmeister geworden ist?
    • Ranger#10 21.05.2019 03:54
      Highlight Highlight Kommt schon noch mit dem WM Titel. Kölliker trainiert ja seit einer Weile Chinesen um die erzürnten Hockeygötter von Klagenfurt 1982 zu besänftigten.🤔
  • Gapunsa 20.05.2019 23:00
    Highlight Highlight Eine interessante Geschichtsstunde, doch Jalonen ist als Scout ja nicht wirklich in der besten Position ...
  • Dan Rifter 20.05.2019 22:52
    Highlight Highlight Dann sind die Österreicher ja happy.

    🙄

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel