Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sean Simpson

Wenn eine Entlassung zum Glücksfall wird

Sean Simpson war in seinem Stolz tief verletzt, als er in Jaroslawl nach nur neun Runden gefeuert wurde. Inzwischen ist er froh um die Entlassung.



Sein Nachfolger Dave King war schon in der Stadt, als Sean Simpson und sein Assistent Colin Muller in Jaroslawl gefeuert wurden. Das hat den Silberschmied von 2013 persönlich genommen und er sagte damals: «Ich hatte gar nie eine echte Chance.» 

Nun ist er rückblickend froh um das frühzeitige Ende des KHL-Abenteuers, das eigentlich bis Ende Saison 2015/16 geplant war. Denn Sean Simpson ist noch vor dem Zerfall des Rubels ausbezahlt worden. Die Verträge der ausländischen KHL-Trainer und eine allfällige vorzeitige Auflösung werden durch die Liga gesichert. Sonst kämen gar keine Trainer aus dem Westen.

Zur Verpflichtung von Sean Simpson als neuem Trainer der Kloten Flyers;
11.04.2014; Arosa; Eishockey; Schweiz - Schweden; Trainer Sean Simpson (SUI)
(Claudia Minder/freshfocus)

Sean Simpson erhielt eine schöne Abfindung in Russland. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Nur noch halb so viel Lohn

Sean Simpson sagt, er habe zwar nicht umgerechnet 1,8 Millionen Dollar Abfindung kassiert wie da und dort gemeldet worden sei. «Ich sage nicht wie viel. Aber es war eine schöne Summe.» Er sei in Rubel bezahlt worden und die wechselte er noch rechtzeitig vor dem grossen Rubel-Kutssturz in westliche Währungen um. «Ich wollte eigentlich den Lohn in Franken, Euro oder Dollar haben. Aber da war nichts zu machen. In der KHL werden die Löhne in Landeswährung bezahlt. Euro hätte es bei Jokerit Helsinki in Finnland gegeben. Man hat mir von allem Anfang an gesagt: Wir sind in Russland, hier gibt es Rubel und ich musste es akzeptieren.»

Wäre Sean Simpson nicht gefeuert worden, dann würde er jetzt wegen des Zerfalls des Rubels nur noch zum halben Lohn arbeiten. «Wer als Ausländer in einem russischen KHL-Team spielt, hat inzwischen umgerechnet nur noch halb so viel Lohn wie zu Saisonbeginn. Das ist für einige Spieler aus dem Westen ein Problem.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel