Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUR ABSAGE DER EISHOCKEY-WM IN DER SCHWEIZ AUFGRUND DES CORONAVIRUS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland`s coach Patrick Fischer during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Wednesday, May 22, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Patrick Fischer und seinen Spielern hätte sich dieses Jahr eine einmalige Chance geboten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Die Organisatoren werden durch die Absage der WM 2020 nicht viel Geld verlieren. Aber eine einmalige sportliche Chance ist vorbei und kehrt nie wieder.



Alle Probleme, die wir mit Geld lösen, sind keine Probleme. Das mag salopp dahergeredet sein, trifft aber im Kern die Folgen der abgesagten Eishockey-WM in Zürich und Lausanne (8. bis 24. Mai).

Der Mammon ist in diesem Falle nicht das Problem. Für das globale Hockeyspektakel sind 50 Millionen Franken budgetiert. Die Versicherungssumme, mit der sich der Internationale Eishockeyverband (IIHF) und die Organisatoren abgesichert haben, beträgt 60 Millionen Franken.

Rund 300'000 Tickets im Wert von 24 Millionen sind bereits verkauft. Das Geld wird – abzüglich einer kleinen Verarbeitungsgebührt – zurückerstattet. Die direkten wirtschaftlichen Folgen der WM-Absage sind für die Veranstalter (IIHF, unser Verband und der Vermarkter Infront) kein Problem.

Der verlorene Traum ist hingegen mit Geld und Gold nicht aufzuwiegen. Nationaltrainer Patrick Fischer personifiziert diesen Traum. In der ihm eigenen Art spricht der charismatische Zuger seit seinem Amtsantritt vom grossen Ziel WM-Titel.

Es wäre der erste überhaupt für die Schweiz in den beiden grossen Mannschaftsportarten Eishockey und Fussball. Bis heute ist in der Schweiz zehn Mal um den WM-Titel gespielt worden: 1928, 1935, 1939, 1948, 1953, 1961, 1971, 1990, 1998 und 2009. 1928 und 1948 ging es zusätzlich auch um den Olympiasieg.

Ein kanadischer Angreifer versucht im Spiel Kanada gegen Grossbritannien an der Eishockey-Weltmeisterschaft 1935 in Davos, Schweiz, den britischen Torhueter zu bezwingen, aufgenommen im Januar 1935. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Als Eishockey noch ein wenig anders aussah: Die Weltmeisterschaft 1935 in Davos. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Nie hatten die Schweizer eine realistische Chance auf den Titel. Am nächsten kamen sie dem grossen Triumph 1935 in Davos mit dem zweiten Platz hinter den übermächtigen Kanadiern.

Nun wären die Schweizer zum ersten Mal im eigenen Land mit reellen Chancen auf den WM-Titel angetreten. Noch sind die beiden Torhüter Reto Berra und Leonardo Genoni mit 33 Jahren im besten Alter und gehören zu den Besten ausserhalb der NHL. Mit ziemlicher Sicherheit wären die meisten NHL-Stars – Roman Josi, Mirco Müller, Yannick Weber, Kevin Fiala, Timo Meier, Nino Niederreiter, Nico Hischier oder Gaëtan Haas – zur Verfügung gestanden.

Was 2018 beinahe gelungen ist – die Schweizer verloren den WM-Titel gegen Schweden im Final erst im Penalty-Schiessen – hätte nun 2020 im Zürcher Hallenstadion Wirklichkeit werden können.

Switzerland's players defender Roman Josi, left, and forward Kevin Fiala, right, pose for the photographers after a briefing with the Swiss media, during the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweiz hätte dieses Jahr auf viel NHL-Verstärkung zählen können. Bild: KEYSTONE

Die Chancen stehen zwar gut – etwa 80:20 – dass der IIHF-Kongress (der Vollversammlung der Vertreter aller Hockeyländer) der Verschiebung um ein Jahr zustimmt und die WM 2021 vom 7. bis 23. Mai doch noch in Zürich und Lausanne stattfinden kann. Mit den gleichen Teilnehmern und sogar mit dem gleichen Spielplan. Neuer Anlauf, neues Glück, neuer Traum für Patrick Fischer. Nicht ganz. Die einmalig günstige Konstellation von 2020 wird es 2021 nicht mehr geben.

Die Welt-Virus-Krise hat auch den Spielbetrieb in der NHL zum Erliegen gebracht. Es zeichnet sich ab, dass die wichtigste Liga der Welt mit einem Umsatz von rund fünf Milliarden Dollar den Champion (Stanley Cup-Sieger) doch krönen will und womöglich bis weit in den Sommer hinein spielen und die nächste Saison verspätet beginnen wird. In diesem Fall werden die NHL-Stars für die WM 2021 nicht zur Verfügung stehen.

Das gilt zwar auch für die Konkurrenz. Aber die Schweizer sind viel stärker von ihren wenigen NHL-Stars abhängig als die Schweden, Finnen, Tschechen oder Russen. Und selbst ein kanadisches und amerikanisches WM-Team ohne NHL-Stars ist konkurrenzfähig.

Wie wir es auch drehen und wenden – durch die Absage der WM 2020 hat Patrick Fischer den Traum vom WM-Titel verloren. Eine so gute Ausgangslage wie 2020 – vor eigenem Publikum, unser Eishockey so konkurrenzfähig wie nie zuvor in der Geschichte, einen charismatischen Schweizer als Nationaltrainer – wird die aktuelle Spielergeneration vielleicht nicht mehr vorfinden.

ARCHIVBILD --- ZUR ABSAGE DER EISHOCKEY-WM IN DER SCHWEIZ AUFGRUND DES CORONAVIRUS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's team and fans celebrate after scoring 5:0 during the game between Switzerland and Italy, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wie gross wird die Euphorie nächstes Jahr noch sein? Bild: KEYSTONE

Geld mag zwar für die WM-Organisatoren nicht das Problem sein. Aber unserem Eishockey wird die Schwungkraft einer WM im eigenen Land fehlen. Im Fussball hält ein Titelturnier auch dann das ganze Land in Atem, wenn sich unsere Nationalmannschaft blamiert. Im Eishockey wird eine WM nur dann zu einem nationalen Sportereignis, wenn die Schweizer erfolgreich sind (wie 2013 und 2018) oder im eigenen Land antreten können (wie 1998 und 2009).

Nun war erstmals die Kombination Erfolg und WM im eigenen Land möglich – und die Hockeybegeisterung hätte ein Reizklima geschaffen, dass es den Klubs erleichtert hätte, neue Werbepartner zu finden und Saisonkarten zu verkaufen.

Wäre, hätte, könnte – die drei Worte prägen in diesen Zeiten wahrlich nicht nur unser Hockey.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Wir sagen DANKE!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 24.03.2020 04:01
    Highlight Highlight Sic transit gloria mundi.
  • superzonk 23.03.2020 22:07
    Highlight Highlight Das Geniale am Sport ist, dass er nur zu einem gewissen Teil planbar ist. Der Titel kommt irgendwann - wenn er vielleicht gar nicht erst erwartet werden kann. Am ehesten in der Saison wenn Fribourg Meister wird... Jetzt schon orakeln bringt nur Zeilen ohne Wert.
  • Atavar 23.03.2020 14:44
    Highlight Highlight Ich finde die "Bearbeitungsgebühr" für die Rückerstattung kleinlich. Es ist davon auszugehen, dass es rechtens ist (Kleingedrucktes oder in den Ticketing-AGBs).

    Ein relevanter arbeitstechnischer Aufwand entsteht dadurch nicht (jedenfalls wenn die Systeme einigermassen vernünftig eingerichtet sind).
  • Zanzibar 23.03.2020 11:54
    Highlight Highlight Die Schweiz ist nie der Favorit auf den WM Titel, allerdings haben sie aktuell die Chance den Exploit zu erreichen. Diese Chance traue ich ihnen in den nächsten 2-3 Jahren ebenfalls zu.
  • MikeT 23.03.2020 10:39
    Highlight Highlight Der Eismeister hat recht. Ohne NHL-Spieler ist die Schweiz absolut kein Medaillenanwärter. Und wer das Gegenteil behauptet, kann ja mal Olympia 2018 und die WM 2018 analysieren. Allerdings ist es völlig spekulativ, dass die NHL 2021 die Playoffs später beginnen lässt. Die wollen sicher nicht jedes Jahr den Stanleycup im Juli austragen.
  • Bieler95 23.03.2020 10:17
    Highlight Highlight Da lob ich mir eine kleine Gegenthese und zwar: Finnland wurde letztes Jahr auch Weltmeister und das (fast) ohne NHL-Spieler.
    • MARC AUREL 23.03.2020 14:31
      Highlight Highlight Nur dass die Qualität der Spieler in Finnland höher ist als bei uns....
  • Zugriff 23.03.2020 09:52
    Highlight Highlight Gegenthese:

    Ich kann Zauggs Überlegungen für 2021 (keine NHL-Spieler) gut verstehen. Aber ich glaube, dass die Chancen für die Schweizer dann noch besser stehen. Siehe auch die guten Testspiele einer Nati, die nur aus Euro-Spielern bestand.

    • weah 23.03.2020 10:36
      Highlight Highlight oder die fantastischen Matchs an den Olympischen Spielen.
    • Coliander 23.03.2020 11:29
      Highlight Highlight So lange es kein Desaster gibt wie an der letzten Olympiade.
  • Staedy 23.03.2020 09:45
    Highlight Highlight Ein wahrlich unnötiger Artikel oder eher einer für das Märlibuch. Es war einmal...

Zwei Wochen vor dem NHL-Restart: Stadion in Edmonton teilweise überflutet

Die kanadische Provinz Alberta kämpft schon den ganzen Sommer durch mit schlechtem Wetter und viel Regen. Auch gestern zog wieder ein heftiger Gewittersturm durch Edmonton. Neben Tornadowarnungen gab es erneut eine riesige Menge Niederschlag.

Zu viel Regen für den brandneuen Rogers Place! Das Eishockeystadion, in dem am ersten August die NHL-Playoffs beginnen sollen wurde teilweise überflutet. Laut einem Bericht des «Edmonton Journals» ist insbesondere die Ford Hall, die allerdings weit von …

Artikel lesen
Link zum Artikel