DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit Genf hat Robert Mayer den Spengler Cup bereits gewonnen.
Mit Genf hat Robert Mayer den Spengler Cup bereits gewonnen.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Kommt Robert Mayer mit Ambri an den Spengler Cup?

Gut möglich, dass der Spengler Cup um eine Attraktion reicher wird: Ambri braucht einen Torhüter und der HCD hat nichts dagegen, wenn Langnaus Robert Mayer Ambri aushilft.
08.12.2021, 09:07

Immer mehr zeichnet sich ab: Der Spengler Cup kann wie geplant über die Bühne gehen. Spengler Cup-Chef und HCD-Geschäftsführer Marc Gianola sagt: «Wir haben ein Testkonzept entwickelt, das dafür sorgt, dass die Spieler auf der sicheren Seite sind. So wie es aussieht, können alle Mannschaften am Turnier teilnehmen.»

Aber Ambri hat vor dem Turnier sportliche Sorgen. Torhüter Benjamin Conz fällt verletzungsbedingt aus. Allein mit Damiano Ciaccio und Stefan Müller ist die Zusatzbelastung nur schwer zu bewältigen.

Am liebsten hätte Ambri-Trainer Luca Cereda Leonardo Genoni für den Spengler Cup.
Am liebsten hätte Ambri-Trainer Luca Cereda Leonardo Genoni für den Spengler Cup.Bild: keystone

Ambri darf drei Verstärkungen für den Spengler Cup verpflichten. Vertraglich je einen Spieler von Zug und vom SC Bern. Das ist bei den Transfers von Christian Pinana zum SCB und Marco Müller zu Zug schriftlich vereinbart worden. Aber offen ist, welchen Spieler die Berner und Zuger fürs Turnier freigeben.

«Am liebsten hätte ich von Zug Leonardo Genoni», scherzt Ambris Trainer Luca Cereda nach der Partie gegen Langnau. «Wir brauchen unbedingt einen Torhüter und so könnte sich Genoni als Ambri-Fan einen Traum erfüllen: mit Ambri am Spengler Cup spielen.» Aber eben: Das ist nur gescherzt.

Und im Kabinengang der Valascia wird zu später Stunde lebhaft diskutiert, wer denn für Ambri als Spengler Cup-Goalie infrage kommen könnte. Bis ein weit gereister Flachland-Chronist sagt: «Warum nehmt ihr nicht den Robert Mayer? Seine Rückkehr nach Davos wäre ganz im Sinne des Spengler-Cup Spektakels.» Das leuchtet Luca Cereda ein. Er werde seinem Sportchef sagen, er solle die Sachlage klären.

Es ist ja ein wenig kompliziert. Robert Mayer steht immer noch bis 2024 beim HCD unter Vertrag, bezieht vom HCD sein Gehalt und spielt leihweise in Langnau. Da sind schon ein paar Telefonate erforderlich. Langnaus Sportchef Marc Eichmann sagt: «Das hängt nicht von uns ab. Da muss schon Davos die Einwilligung geben.» Das ist kein Problem. Marc Gianola würde sich sogar freuen, Robert Mayer beim Spengler Cup zu sehen: «Natürlich geben wir grünes Licht, wenn Ambri Robert Mayer als einen der drei Verstärkungsspieler haben möchte.» Robert Mayer hat 2014 bereits den Spengler Cup mit Servette gewonnen.

In den nächsten Tagen wird also entschieden, ob Robert Mayer mit Ambri zum Spengler Cup fährt. Nach wie vor ist offen, welchen Spieler Bern und Zug für Ambri freigeben.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Langenthal-Captain Tschannen hört auf +++ Bern verlängert mit Routinier Gerber
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der SC Bern hat den Vertrag mit Verteidiger Beat Gerber um ein weiteres Jahr bis 2023 verlängert. Dazu wurde ein Anschlussvertrag für die Zeit nach Abschluss seiner Karriere bestätigt. In welcher Rolle der 39-Jährige für die Mutzen arbeiten wird, ist noch unklar.

Zur Story