DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oscar Lindberg, mitte, von Zug im Spiel gegen Tim Berni, rechts, vom ZSC beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions vom Samstag, 14. September 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Oscar Lindberg, mitte, von Zug im Spiel gegen Tim Berni, rechts, vom ZSC beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions vom Samstag, 14. September 2019 in Zug. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

Zugs Torhüter-Titan Leonardo Genoni ist noch nicht in Bestform und ZSC-Sportchef Sven Leuenberger hat ein Problem. Die Zuger gewinnen ein hochstehendes Spiel gegen die starken neuen ZSC Lions erst in der Verlängerung (5:4).



Die wilden, mutigen, bissigen Zürcher stürmten nach dem 6:3 gegen Davos nun in Zug ihrem zweiten Sieg entgegen. Und hätten sie nicht das schmucke Gewand der ZSC Lions getragen, hätten sie wohl gesiegt. Aber zur DNA des Ensembles aus dem Hallenstadion gehört seit Anbeginn der Zeiten eben auch Drama.

Roman Wick personifiziert diese neuen ZSC Lions. Mit seinen Rushes auf den Aussenbahnen hatte er bereits am Vorabend das Spiel gegen den HC Davos beschleunigt und mit seiner Schlauheit die HCD-Abwehr in Atem gehalten. Nun überwindet er Zugs Leonardo Genoni zum 1:0 und assistiert beim 3:1. Er stürmt neben Garrett Roe und Pius Sutter. Es ist die beste Formation der Zürcher, die sich, wenn sie weiterhin genug Energie für diese Spielweise haben, in der Spitzengruppe behaupten werden.

Aber die Hockey-Götter liebten es schon im alten Hallenstadion die ZSC-Helden wieder zu stürzen. Die Zürcher führen noch 4:3 und eigentlich müssten sie diesen Vorsprung über die Zeit bringen. Eigentlich. Da trifft Roman Wick in der 58. Minute Zugs Verteidiger Dominik Schlumpf unabsichtlich mit dem Stock im Gesicht. Absicht oder nicht spielt regeltechnisch keine Rolle. Jeder ist für sein Arbeitsgerät verantwortlich. Er kassiert zweimal zwei Minuten.

Die Zuger gleichen zum 4:4 aus und bringen die ZSC Lions in der Verlängerung schon nach 16 Sekunden um den grössten Teil ihrer Anstrengungen.

Zugs Problem ist zu viel Talent. Untalentierte Verteidiger schlagen den Puck in der Regel so schnell wie möglich einfach aus der eigenen Zone. Sie riskieren nichts. So werden sie selten das Opfer der forecheckenden gegnerischen Stürmer.

«Wir haben zwei Drittel lang so gespielt, als hätten wir schon drei Punkte. Erst dann kapierten wir, dass wir uns die Punkte erkämpfen müssen.»

Dan Tangnes

Talentierte Verteidiger behandeln die Scheibe freundlich, schlagen sie nicht und behalten sie ein wenig länger. Sie laufen oft ein, zwei Schritte, beobachten die vorne ausfächernden Mitspieler und streben nach dem öffnenden Pass. In dieser Phase sind sie «verletzlich» und werden oft das Opfer der heranbrausenden, hart einsteigenden gegnerischen Stürmer.

Genau so ist es den Zugern gut zwei Drittel lang ergangen. Ihre Abwehr lotterte gegen die heftig attackierenden Zürcher. Bereits am Vorabend drei Gegentreffer gegen Ambri (4:3-Sieg) und nun 24 Stunden später, vier Gegentore gegen die ZSC Lions. Zu viele für einen Titelkandidaten. Aber es ist ja erst September.

Leonardo Genoni ist nach zwei Partien mit einer Fangquote von 88,52 Prozent erst die statistische Nummer 10 der Liga. Aber er lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und sagt: «Wir müssen die Anzahl Gegentreffer reduzieren.» Er brauche Zeit, um sich an seine neuen Vorderleute zu gewöhnen und umgekehrt. «Das war am Anfang in Bern auch nicht anders.»

Wo er recht hat, da hat er recht. Leonardo Genoni ist der smarteste Goalie der Liga. Die Kombination aus Spielintelligenz, der Fähigkeit, das Spiel zu lesen und die Abwehr zu dirigieren plus Reflexe macht ihn zu einem grossen Torhüter. Ein reiner Reflex-Goalie würde sich schneller anpassen – und könnte dann nicht mehr viel besser werden.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON DAN TANGNES, HEADCOACH EV ZUG, ZUR VERFUEGUNG --- Dan Tangnes, Coach EV Zug, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft von Zug am 12. August 2019 in der Bosshard Arena in Zug. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Dan Tangnes betreibt aktives Coaching – und wird als Jürgen Klopp des Eishockeys bezeichnet. Bild: KEYSTONE

Coach Dan Tangnes hat einen hohen Anteil an der Wende. Nicht oft trägt aktives Coaching so reiche Früchte. Der kommunikative Norweger wird mehr und mehr ein Jürgen Klopp des Eishockeys.

Er gibt seiner Mannschaft den entscheidenden Impuls. Das 3:4 (bei Gleichstand) und das 4:4 (im Powerplay) erzielen die Zuger mit sechs Feldspielern und ohne Torhüter. «Manchmal funktioniert’s, manchmal nicht» wird Dan Tangnes hinterher sagen. Wenn man die Energie auf der Bank spüre, könne man das Wagnis eingehen. «Ich wollte auch ein Zeichen setzen: Hey, wir haben nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen.» Diese dramatische Wende war die grosse Stunde des Strategen.

Meisterschaften werden nicht im September gewonnen. Und doch ist dieser Sieg gegen einen sehr starken Gegner im Hinblick auf die noch fernen Playoffs sehr wichtig für das Selbstvertrauen einer Mannschaft, die seit 1998 in der entscheidenden Phase immer gescheitert ist.

Dieser Drama-Sieg ist ein kleiner Schritt auf dem langen, langen Weg von einer guten zu einer grossen, einer meisterlichen Mannschaft. Zwar hatte Dan Tangnes Ursache zu grundsätzlicher Kritik. «Wir haben zwei Drittel lang so gespielt, als hätten wir schon drei Punkte. Erst dann kapierten wir, dass wir uns die Punkte erkämpfen müssen.»

Aber die Disziplin stimmte vom missglückten Anfang bis zum dramatischen Happyend: keine Strafe, keine Frustrations-Fouls als es nicht lief, keine negative Körpersprache. Siegermentalität ist auch die Summe guter Gewohnheiten. Auf guteGewohnheiten achten meisterliche Teams schon im September.

Die Wende war für die Zuger auch deshalb möglich, weil sie das bessere ausländische Personal als die Zürcher haben. Beim 4:3 in Ambri hatten nur Schweizer getroffen. Gegen die ZSC Lions machten die ausländischen Stürmer mit vier von fünf Toren die Differenz und dominierten die dramatischen letzten Minuten: Jan Kovar machte aus dem 2:4 ein 4:4 und Oscar Lindberg traf in der Verlängerung mit einem Kunstschuss zum 5:4.

Jan Kovar von Zug vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions vom Samstag, 14. September 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Jan Kovar kurz vor dem Spiel – er sollte später noch eine Glanzleistung vollbringen. Bild: KEYSTONE

Wenn Geld keine Rolle spielt wie in Zug und Zürich, dann gibt es für den Sportchef keine Ausreden, wenn er nicht alle vier Ausländerpositionen erstklassig zu besetzen vermag. ZSC-Sportchef Sven Leuenberger kann mit Marcus Krüger (2 Spiele/0 Punkte) und Fredrik Pettersson (2 Spiele, 2 Assists gegen den HCD) noch nicht zufrieden sein. Er hat ein Ausländer-Problem. Mit vertauschtem ausländischem Personal hätten die ZSC Lions mit ziemlicher Sicherheit gewonnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel