DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04744988 Justin Faulk (L), Jack Eichel (C) and Torey Krug (R) of the USA celebrate their victory after scoring a golden goal at the Ice Hockey World Championship 2015 group B match between the USA and Slovakia at CEZ Arena in Ostrava, Czech Republic, 12 May 2015.  EPA/ARMANDO BABANI

Die US-Boys sind dieses Jahr erneut zu packen.  Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Amerikaner sind jünger, wilder – aber wohl auch schwächer als 2013. Eine riesige Chance für die Schweizer im Viertelfinale

Die Amerikaner sind die perfekten Gegner für die Schweizer. Mit einer ähnlich guten Leistung wie 2013 erreicht die Schweiz am Donnerstag das Halbfinale.

klaus zaugg, prag



2013 besiegte die Schweiz die Amerikaner im Halbfinale 3:0 und zog ins WM-Endspiel ein (1:5 gegen Schweden). Elf Silberhelden sind nach wie vor dabei. Die Amerikaner haben hingegen eine komplett neue Mannschaft und neue Coaches.

Die Besonderheit des US-Teams 2015 sind fünf College-Spieler. Also Jungs, die noch nicht Profihockey spielen. Und so rätselt die Fachwelt nach wie vor, wie stark diese Amis wirklich sind. Die bisherige Bilanz – 9 Spiele, 18 Punkte, Erfolge über Russland und Finnland, Platz 1 in der Gruppe B – sind ja imposant. Jack Eichel, das aufregendste Talent der Amerikaner sagt denn auch mit dem typisch amerikanischen Selbstvertrauen: «Es fühlt sich gut an, diese Gruppe gewonnen zu haben.»

epa04744796 Jack Eichel of the USA in action during the Ice Hockey World Championship 2015 group B match between the USA and Slovakia at CEZ Arena in Ostrava, Czech Republic, 12 May 2015.  EPA/ARMANDO BABANI

Jack Eichel ist gerade mal 18 Jahre alt, gehört aber zu den Teamstützen der USA. Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Aber eben: Licht und Schatten liegen trotz dieser guten Bilanz weit auseinander. Die Mannschaft von Cheftrainer Todd Richards (Columbus/NHL) besiegte zwar Russland. Aber das magere 1:0 gegen Dänemark und die Niederlage gegen Weissrussland haben auch die Verwundbarkeit einer etwas wilden und oft leichtsinnig offensiv spielenden Mannschaft gezeigt. 

Das letzte Gruppenspiel gegen die Slowakei hat am Dienstagabend die ganze Bandbreite aufgezeigt: Erst rannten die Amerikaner über den Gegner hinweg und führten früh 3:0. Aber den Vorsprung vergeigten sie in zwölf Minuten, die Slowakei führte zwischenzeitlich sogar 4:3 – aber am Ende gewannen die USA in der Verlängerung doch.

Mit Abstand das jüngste Team

Die Unerfahrenheit ist Stärke und Schwäche des Teams. 23,76 Jahre beträgt das Durchschnittsalter, jenes der Schweiz hingegen 27,32 Jahre. Die Amerikaner haben mit Abstand das jüngste Team bei dieser WM. Einerseits ein Vorteil: Die Amis sind mutig, hungrig, emotional und selbstsicher. Aber in entscheidenden WM-Partien können sich diese Qualitäten gegen einen taktisch schlauen Gegner in Nachteile verwandeln.

Team USA ist im Vergleich zu 2013 nominell schwächer, aber wilder und jünger. Es fehlen NHL-Superstars. Torhüter Connor Hellebuyck (21) hat hier fünf Spiele bestritten und dabei eine vorzügliche Fangquote von 94,20 Prozent erreicht. Aber er ist international unterprobt und hat soeben seine erste Profisaison in der AHL (St.Johns) beendet. Ein interessanter Spieler ist Mittelstürmer Mark Arcobello. Er steht bei Berns Sportchef Sven Leuenberger immer wieder auf der Wunschliste.

epa04741879 Mark Arcobello (C) of the USA during a face off at the Ice Hockey World Championship 2015 group B match between Slovenia and the USA at CEZ Arena in Ostrava, Czech Republic, 10 May 2015.  EPA/ARMANDO BABANI

Mark Arcobello könnte dereinst für den SCB auflaufen. Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Fazit: Die Amerikaner sind jünger, wilder – aber wohl trotz 16 NHL-Profis schwächer als 2013. Eine riesige Chance für die Schweizer nach 1992, 1998 und 2013 zum vierten Mal in der Neuzeit ins WM-Halbfinale vorzurücken und um eine Medaille zu spielen.

Voraussetzung für den Sieg sind eine gleich gute Torhüterleistung, die gleiche defensive Stabilität und das gleiche gute Coaching wie 2013 unter Sean Simpson. Dann sind liegen die Chancen mindestens bei 50:50.

Könnte dich ebenfalls interessieren: Die bestverdienenden WM-Spieler pro Team

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel