Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Stuermer Matthias Rossi, links, und SC Bern Verteidiger Justin Krueger, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Biel, am Samstag, 29. Oktober 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Matthias Rossi (l.) behauptet die Scheibe gegen Berns Justin Krueger. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Matthias Rossi personifiziert Biels Problem: Glücksgriffe können nicht gehalten werden

Matthias Rossi (25) ist als Glückstreffer vom Transferwühltisch zu Biel gekommen. Er geht Ende Saison und personifiziert das Problem von Sportchef Martin Steinegger.



Wieder wird Biels Sportchef Martin Steinegger für seine Tüchtigkeit bestraft. Er sagt, er verliere Ende Saison Matthias Rossi. «Ich rechne nicht mehr mit einer Einigung. Wir haben unsere finanziellen Limiten, die wir nicht überschreiten.» Er bestätigt damit, was gerüchteweise schon lange herumgeboten wird.

Steineggers Bedauern über den Abgang hält sich in Grenzen und er sagt lakonisch: «Es ist, wie es ist.» Und er wird wohl die Skorerliste im Kopf haben. In 19 Partien hat Matthias Rossi bloss zwei Tore erzielt. Aber er hat das Potenzial für 20 Saisontreffer.

Le directeur sportif biennois Martin Steinegger, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre EHC Biel Bienne et HC Lugano ce samedi 9 janvier 2016 a la Tissot Arena de Bienne. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Martin Steinegger wird Matthias Rossi ziehen lassen. Bild: KEYSTONE

Immer wieder findet Biels Sportchef Spieler, die von der Konkurrenz übersehen worden sind. Wenn sich diese vergessenen Talente in der höchsten Liga durchsetzen, lockt die Konkurrenz (in diesem Falle Lausanne) mit höheren Löhnen. So oder ähnlich war es bei Ramon Untersander (SC Bern), Dario Trutmann (Lausanne), Clarence Kparghai (Lugano) oder Noah Schneeberger (Davos). Was die Gelassenheit von Martin Steinegger erklären mag, die Gemütslage in der Bieler Chefetage, lässt sich in einem Satz so zusammenfassen: 

«Matthias Rossi geht – na und?»

Kombination aus Lindros und Niederreiter

Matthias Rossi ist nicht als gefeierter Transfercoup oder als Jahrzehnt-Talent, sondern durch die Hintertüre nach Biel gekommen. Ja, wäre Basel im Sommer 2014 nicht dem Konkurs verfallen, dann würde ihn die NLA vielleicht gar nicht kennen.

Der Menziker hat seine Karriere im Wynental beim SC Reinach angefangen und kam mit 15 Jahren in die Nachwuchsabteilung des EV Zug. Dort konnte er sich nicht durchsetzen. Im Frühjahr 2013 wechselte der kräftige Powerstürmer (185 cm/101 kg) deshalb in die NLB zu Basel und wurde schliesslich so etwas wie eine «Konkurs-Dividende» für die Bieler. Er habe bereits am Tag, als Basel die Bilanz deponiert habe, einen Anruf von Martin Steinegger bekommen. «Es ging alles sehr schnell und Biel ist für mich zum Glücksfall geworden.»

Der Schweizer Matthias Rossi, links, im Kampf um den Puck gegen den Finnen Juha-Pekka Hytoenen, rechts, im Eishockey WM Vorbereitungsspiel der Schweiz gegen Finnland in der St. Jakob-Arena in Basel, am Freitag, 3. April 2015.   (PHOTOPRESS/Georgios Kefalas)

Rossi spielte sogar schon für das Nationalteam, wie hier 2015 bei einem Testspiel gegen Finnland. Bild: PHOTOPRESS

Der tüchtige Bieler Sportchef hatte den Stürmer schon lange auf dem Radarschirm gehabt und verlängerte in weiser Voraussicht bereits im November 2014 den Vertrag vorzeitig bis 2017. Was intern erst nicht ganz unumstritten war, sich aber bald einmal als kluger Schachzug erwiesen hat.

Nun kapitalisiert Matthias Rossi sein Talent und verlässt Biel am Ende der Saison. Er mahnt vom Stil her ein bisschen an eine dynamische Version des ehemaligen Bieler Meisterstürmers Urs Bärtschi oder, wer es gerne in grossen Dimensionen hat, eine Kombination aus Eric Lindros und Nino Niederreiter. Zumindest wird der Spieleragent Sven Helfenstein seinen Klienten Lausanne so angepriesen haben. Der ehemalige Stürmer, Schwiegersohn von FIFA-Kultkritiker Guido Tognoni, ist ein Neuling in der Agenten-Branche und am ehesten kann er sich mit der «Vergoldung» eines eher unbekannten Spielers einen Namen machen.

Die Schlüsselspieler beim EHC Biel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel