Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Was macht eigentlich ein (Berner) Hockey-Sportchef den lieben langen Tag?

Langnau und Bern haben nach vier Runden gleich viele Punkte. Und die sportliche Führung provoziert an beiden Orten die Frage: Was wird da eigentlich den ganzen lieben Tag lang in den Büros gemacht? Die Langnauer sind drauf und dran, die Lösung des Goalieproblems zu verschlafen. Beim SCB ist es noch schlimmer.



ZUR AUFSTELLUNG VON IVARS PUNNENOVS IN DER LETTISCHEN NATIONALMANNSCHAFT FUER DREI LAENDERSPIELE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Tigers' goaltender Ivars Punnenovs, of Latvia, waits, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wohin schielt Punnenovs? Bild: KEYSTONE

Die SCL Tigers brauchen für nächste Saison mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen Ersatz für Ivars Punnenovs (26). Der Vertrag des lettischen Nationaltorhüters mit Schweizer Lizenz läuft aus. Entweder wechselt er zu einem sog. «Grossclub» oder seine Lohnforderungen werden zu hoch sein.

Ein guter Torhüter ist zwar nicht alles. Aber gerade bei einem nominell eher mässig besetzten Team wie Langnau ist ohne Goalie alles nichts. Und weil die Ausländer in einer jungen Mannschaft erst recht eine tragende Rolle spielen, wäre es besser, wenn nicht eine Ausländer-Lizenz für die Torhüterposition geopfert werden muss.

Die Antwort auf die Frage «wie weiter ohne Punnenovs?» ist in Langnau einfach. Es gibt nämlich eine verlässliche Nummer 1 in der Liga mit auslaufendem Vertrag, die nächste Saison gerne wieder im Emmental spielen würde, erst 29 Lenze zählt, weitere fünf, sechs gute Jahre vor sich hat und im Gotthelfland nach wie vor populär ist: Ambris Benjamin Conz. In der Saison 2010/11 hexte er die Langnauer in die ersten NLA-Playoffs. Da er aber bloss eine Leihgabe von Servette war, musste er anschliessend nach Lugano zügeln. Er sagt heute noch: «Ich wäre damals gerne in Langnau geblieben.»

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Seit 2017 spielt er in Ambri. Nun also läuft sein Vertrag aus. Verlängert hat er aus gutem Grund noch nicht. Er sagt: «Meine Kinder leben in Langnau und ich wäre eigentlich gerne öfters in ihrer Nähe.» Es habe ihm damals in Langnau sehr, sehr gut gefallen und aus seinen Worten ist deutlich zu hören: es würde ihm in Langnau auch künftig wieder sehr, sehr gut gefallen.

«Aus Langnau hat sich noch niemand bei mir gemeldet»

Die naheliegende Frage also: Sind die Verhandlungen mit Langnaus Sportchef Marc Eichmann schon weit fortgeschritten? «Nein» sagt Benjamin Conz mit einem etwas verlegenen Lächeln. «Aus Langnau hat sich noch niemand bei meinem Agenten oder mir gemeldet und ich kann ja nicht gut selber anrufen…»

Ambri's goalkeepr Benjamin Conz during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and EV Zug at the ice stadium Valascia in Ambri, on Sunday, December 08, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bald in Gelb-Rot? Benjamin Conz. Bild: TI-PRESS

Kein Polemiker, wer da fragt: Was macht eigentlich ein Sportchef den ganzen lieben Tag lang? Immerhin ist die Lösung des Torhüterproblems eine sportlich existenzielle Angelegenheit. Und Benjamin Conz wäre nicht nur eine sportlich exzellente Lösung. Mit einem Mehrjahresvertrag würde wohl auch sein Salär erschwinglich sein.

Grosse strategische Fragen hat der Verwaltungsrat zu überwachen. Deshalb ein Anruf bei Karl Brügger, dem für den Sport verantwortlichen Verwaltungsrat der SCL Tigers. Geht in der Sache Benjamin Conz etwas? «Nein, aber ich mache jetzt gleich eine Notiz und werde unseren Sportchef darauf ansprechen.» Falls es Marco Eichmann nicht wissen sollte: Gaëtan Voisard ist der Agent von Benjamin Conz.

Nun wollen wir aber Langnaus tüchtigen Sportchef nicht zu arg kritisieren. Immerhin hat er eine klare Linie, die er konsequent verfolgt: die Verjüngung der Mannschaft. Natürlich kann man gegen die Verpflichtung von ausländischem Personal in den Zeiten der Virus-Krise polemisieren. Aber in Langnau zeigt sich nun, dass es tatsächlich sinnvoll sein kann, mit guten ausländischen Spielern eine junge Mannschaft zu stabilisieren.

Eine einmalige Chance

Die Dynamik der Mannschaft beim ersten Saisonsieg gegen Ambri hat viel mit Erik Brännström zu tun. Der erst 21-jährige schwedische Verteidiger spielt bis zum Saisonstart in Nordamerika praktisch zum Nulltarif in Langnau. Der läuferisch brillante, mutige und kreative Offensivverteidiger vermag mehr und mehr die ganze Mannschaft aufzustacheln. Gegen Ambri führt sein Weitschuss 64 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich (2:2) und in der Verlängerung trifft er mit einem Kunstschuss zum Siegestreffer. Mit 23 Minuten und 29 Sekunden leistet er auch am meisten Eiszeit. Solche Leader braucht eine junge Mannschaft.

Besondere Umstände können dazu führen, dass junge Spieler eine Chance erhalten, die sie sonst nie bekommen würden. Das ist jetzt in Langnau der Fall. Im Frühjahr gibt es keinen Absteiger. Nie seit Einführung der Playoffs war die Gelegenheit so günstig, wie diese Saison, junge Talente zu testen und ihre Tauglichkeit zu prüfen. Nie war es so einfach, junge Talente zu mutiger Spielweise zu animieren und Fehler zu verzeihen.

SCB: Wüthrich ist bereit

Und damit kommen wir zur sportlichen Führung beim SC Bern. Wer es polemisch mag, kann es so sagen: diese sportliche Führung taumelt ohne Konzept und Verstand durch die Saison. Die Berner sind im sportlichen Bereich drauf und dran, die Lakers der 2020er Jahre zu werden (gemeint sind die Lakers vor dem Wiederaufstieg).

Der SCB hat eines unserer grössten Torhütertalente der letzten 20 Jahre unter Vertrag: Philip Wüthrich (22). Er hat sich bei Langenthal längst im Erwachsenenhockey bewährt (Meistergoalie 2019) und ist bereit für die höchste Liga.

Muenchens Trevor Parkes, oben, schiesst ein Tor (1-0) gegen Berns Torhueter Philip Wuethrich, unten, beim Eishockey-Testpiel zwischen dem SC Bern und Red Bull Muenchen in der Postfinance Arena in Bern, am Sonntag, 6. September 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Unten: Philip Wüthrich Bild: keystone

Das Publikum in Bern akzeptiert eine Erneuerungsphase ohne meisterlichen Ruhm. Nie war es in Bern einfacher als in diesem Herbst, einem jungen Torhüter eine Chance zu geben. So wie das andere auch tun. Die ZSC Lions haben ihre Nummer zwei Ludovic Waeber (24) sowohl gegen Gottéron (5:2), die Lakers (2:1 n.V), Lausanne (3:1) als auch gegen den SC Bern (3:0) eingesetzt und Meistergoalie Lukas Flüeler (31) auf der Bank gelassen. Und Langnau hat mit Liga-Neuling Gianluca Zaetta (20) – er musste für den verletzten Ivars Punnenovs ins Tor – in vier Spielen gleich viele Punkte geholt wie der SCB.

Aber in allen vier bisherigen Partien hat beim SCB der Finne Tomi Karhunen (30) gespielt. Philip Wüthrich ist in der Meisterschaft noch keine Sekunde zum Zuge gekommen und beim Einsatz im Cup gegen das drittklassige Basel (4:0) hat er nicht viel gelernt. Wenn Philip Wüthrich jetzt keine Chance bekommt, dann weiss die sportliche Führung nicht, ob er zur Nummer 1 taugt – und er wird eine zweite Saison bloss die Nummer 2 hinter einem Ausländer oder einem anderen Schweizer Goalie sein. Philip Wüthrich ist beim SCB unter dieser sportlichen Führung und diesem Trainer in seine Karrieren-Sackgasse eingebogen.

Verschenkt der SCB seine Talente?

Noch schlimmer ist das planlose Vorgehen bei anderen entwicklungsfähigen Spielern. Yanik Burren (24) hat es unter dem gestrengen Kari Jalonen immerhin zu ein paar Operettenländerspielen gebracht. Nun hat ihn Trainer Don Nachbaur schon mal nach Visp verbannt und gestern in Zürich zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison eingesetzt. Für 4 Minuten und 44 Sekunden. Sein Vertrag läuft aus. Er muss nicht in Bern bleiben. Noch fataler ist sein Umgang mit Mika Henauer (20), einem der smartesten, komplettesten jungen Schweizer Verteidiger. Bei Langenthal spielte er im letzten Frühjahr beim Playoff-Triumph über Olten dominant wie ein ausländischer Verteidigungsminister.

Inzwischen bemühen sich Servette, die Lakers und vor allem HCD-Sportdirektor Raëto Raffainer – er muss einen Nachfolger für Kultverteidiger Félicien Du Bois aufbauen – intensiv um Mika Henauer. Die sportliche SCB-Führung und der Trainer müssten ihm nun eine Perspektive aufzeigen. Gegen die ZSC Lions ist er gestern nicht einmal mehr aufgeboten worden. Unter diesen Voraussetzungen wird es schwierig, ihn zum Bleiben zu überreden. Und Junioren-Nationalstürmer Kyen Sopa (20), der sich in den letzten zwei Jahren auf höchster nordamerikanischer Juniorenstufe bewährte, hat unter Don Nachbaur noch gar keine Sekunde gespielt und ist nach La Chaux-de-Fonds abgeschoben worden.

Berns Spieler Kyen Sopa, Yanik Burren und Mika Henauer, von links, warten beim Fototermin des SC Bern, am Donnerstag, 3. September 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sopa, Burren, Henauer (v.l.n.r.) Bild: keystone

Und weiter im Text: André Heim (22) ist ein smarter, kompletter Stürmer für die Center- und Flügelposition. Unter Kari Jalonen hatte er es bis in die Nationalmannschaft und auf über 14 Minuten Eiszeit pro Partie gebracht. Seine durchschnittliche Präsenz ist nun auf unter 9 Minuten geschrumpft. Ob er unter diesen Voraussetzungen seinen auslaufenden Vertrag prolongieren wird, ist nicht ganz sicher.

In Langnau weiss der Sportchef, welchen Weg er gehen will und entwickelt mit seinem Trainer die jungen Spieler weiter. Er ist bei der Lösung der Goaliefrage bloss etwas saumselig. Das kann er mit ein paar Telefonanrufen korrigieren.

In Bern aber ist die sportliche Führung drauf und dran, die Zukunft zu verspielen. Die Zeiten werden auch einmal wieder normal. Und dann wird die Rechnung für die sportlichen Versäumnisse dieser Saison präsentiert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
maylander
17.10.2020 08:03registriert September 2018
Dass der SCB lueber gestande Spieler abwirbt, anstatt selber Talente aufzubauen, gehört zur DNA dieses Klubs.
Der EVZ hat übrigens bis 2024 mit Dan Tangnes verlängert, Herr Wettschuldner.
17430
Melden
Zum Kommentar
Zanzibar
17.10.2020 09:13registriert December 2015
Hiess es nicht kürzlich noch dass Nachbaur ein exzellenter Ausbildner ist, der auf die Jungen setzt?
Beim SCB läuft einiges schief... Die haben einen super Nachwuchs, aber die Ernte fahren sie dann nie ein.
Ahja und Ludovic Waeber scheint mehr als eine Nummer 2 zu sein. Diesen Transfer habe ich kritisch gesehen. Nun muss ich eingestehen dass Leuenberger da clever gehandelt hat.
1344
Melden
Zum Kommentar
Solti
17.10.2020 09:16registriert November 2018
Wow,das ist wohl das erste Mal,dass ich Klausi 100% Recht geben muss. Wenn nicht diese Saison (ohne Absteiger),wann dann mit den Jungen vorwärts machen? Schade,hätte mir von Nachbaur mehr Mut gewünscht.
1232
Melden
Zum Kommentar
19

Eismeister Zaugg

Ivars Punnenovs verlängert in Langnau um ein weiteres Jahr

Langnaus Torhüter Ivars Punnenovs wird in den nächsten Tagen seinen Vertrag bei den Tigers um ein weiteres Jahr verlängern. Auch in Zeiten der Krise ruht das Tagesgeschäft nicht.

Nun ist klar, warum sich Langnaus Sportchef Marc Eichmann in den letzten Wochen gar nicht um einen Ersatz für Ivars Punnenovs bemühte. Er hat sich mit seinem lettischen Nationalgoalie mit Schweizer Lizenz um eine Verlängerung um ein weiteres Jahr geeinigt. Ivars Punnenovs ist seit dem Wiederaufstieg von 2016 in Langnau die Nummer 1.

Der Entscheid hat mehrere Gründe. Bei den möglichen neuen Klubs ist die sportliche Situation unklar bis chaotisch (wie beim SCB) und für seine Weiterentwicklung …

Artikel lesen
Link zum Artikel