Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Moser vom SC Bern, links, nimmt den Preis fuer den MVP Playoffs 2019 von Denis Vaucher, Direktor National League, rechts, entgegen, waehrend Moderatorin Steffi Buchli seinen Kragen richtet, bei den Swiss Ice Hockey Awards am Freitag, 2. August 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Simon Moser vom SC Bern nimmt den Preis für den MVP Playoffs 2019 von Denis Vaucher entgegen, während Steffi Buchli seinen Kragen richtet. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Simon Moser – der Aufstieg begann mit dem Abstieg

SCB-Captain Simon Moser ist zum Playoff-MVP gewählt worden. Eigentlich wäre er gut genug für die NHL.



Eine Niederlage kann uns manchmal mehr über einen Sportler erzählen als ein Triumph. Wenn wir wissen wollen, warum Simon Moser (30) gestern mit der Auszeichnung «Playoff MVP» geadelt worden ist, finden wir die Antwort natürlich in den Leistungen der letzten Saison. Aber noch viel eindrücklicher in einer weit zurückliegenden Episode.

Drei Tage nach dem Abstieg der SCL Tigers organisiert das lokale Kultradio «Radio neo1» am 19. April 2013 im grossen Tigersaal des Langnauer Hockeytempels ein Podiumsgespräch. Die Situation könnte dramatischer nicht sein.

Die Stimmbürger hatten zwei Jahre vorher 15 Millionen für die Sanierung des Stadions bewilligt und das Gemeindeparlament verhinderte mit einem Zuschuss von 900'000 Franken (zinsloses Darlehen und Aktien) die Pleite. Sind die Millionen aus der Steuerkasse nun in den Sand gesetzt?

Moser spricht Klartext

Fast 1000 (!) Besucherinnen und Besucher sind gekommen. Es ist ein emotionaler Anlass. Langnaus Captain Simon Moser sitzt vorne am Tisch. Er sucht keine Ausreden. Vor versammeltem, vom Abstieg aufgewühltem Hockey-Volk hat er den Mut, zu sagen, er habe Fehler gemacht und ja, die Gerüchte seien wahr, er bestätige hiermit offiziell, er werde die SCL Tigers nach der Saison verlassen und zum SC Bern wechseln. Um weiterhin Spitzenhockey spielen zu können.

Tigers Head Coach Alex Reinhard und Simon Moser, im vierten Playout-Halbfinalspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und den Kloten Flyers, am Samstag, 9. Maerz 2013, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bereits in der Abstiegssaison 2013 ein Sportler mit Rückgrat: Simon Moser im Dress der Tigers. Bild: KEYSTONE

Das ist besonders bitter: Am gleichen Abend, an dem der Abstieg mit einer Niederlage in Lausanne besiegelt worden ist, hat der SCB den Titel gewonnen – und nun wechselt der beste Langnauer ausgerechnet zum Erzrivalen.

Er hätte sich locker herausreden oder vor dieser Konfrontation mit den Fans drücken können. Doch er zieht es vor, persönlich Klartext zu reden. Ein Mann, ein Wort. Das Publikum honoriert diese offene und ehrliche Haltung mit grossem Respekt.

Mehr Leitwolf geht nicht

Und ein Chronist notiert an diesem Abend: «Simon Mosers starke Persönlichkeit und Führungsqualitäten werden unterschätzt. Es wäre keine Überraschung, wenn er sich beim SCB zu einem Leitwolf entwickeln würde.» Wohl wahr. Vier Jahre später wird er Captain beim SC Bern. Und seit gestern ist er nun auch der MVP der Playoffs. Also der wertvollste, wichtigste beste Spieler des Meisterteams. Mehr Leitwolf geht nicht. Und darüber hinaus gehört er zu den beiden WM-Silberteams von 2013 und 2018.

Berns Simon Moser feiert mit dem Pokal den Schweizermeistertitel nach dem Sieg im fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 20. April 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Simon Moser: Der einzige Schweizer in der Liga, der das Zeug zum NHL-Profi hätte. Bild: KEYSTONE

Der kräftige offensive Titan (187 cm/97 kg) hat inzwischen viermal hintereinander mehr als 30 Punkte pro Saison gebucht. Noch wichtiger: Er macht seine Nebenspieler besser. Mit seinem wuchtigen Spiel fegte er gerade in den Playoffs die Bühne frei für die Tanzmaus Mark Arcobello (172cm/77 kg). Der Amerikaner wurde SCB-Playoff-Topskorer. Aber Simon Moser war für das Team wichtiger. Der MVP eben. Selten war so klar, wer diese Auszeichnung bekommt. Es konnte kein anderer sein als Simon Moser.

Das Pech des Captains ist das Glück der Berner: «Simu» ist der einzige Schweizer in der Liga, der gut genug für die NHL wäre. Er hat es bei Nashville versucht. Aber Verletzungspech verhinderte eine NHL-Karriere.

Wäre Simon Moser in der NHL, hiesse der Meister von 2016, 2017 und 2019 nicht SCB.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der SC Bern ist Schweizer Meister 2019

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hockeyaddict 04.08.2019 08:42
    Highlight Highlight Wenn die glühenden Monate sich langsam dem Ende nähern, die Melodie der Amsel verstummt und Klaus Zaugg sich entschieden hat, einen ruhmreichen SCB lastigen Artikel zu schrieben. So wissen wir, die Zeit für gotthelfische Eishockey-Nostalgie ist angebrochen.
  • Darkside 04.08.2019 01:52
    Highlight Highlight Gratuliere, eine verdiente Auszeichnung. Ein grosser Spieler, muss man neidlos anerkennen. Und gut für die Nati, dass er nicht drüben spielt.
  • rundumeli 03.08.2019 16:45
    Highlight Highlight "Wäre Simon Moser in der NHL, hiesse der Meister von 2016, 2017 und 2019 nicht SCB."

    kann der chronist auch lieb ... chapeau ;-)
  • länzu 03.08.2019 16:06
    Highlight Highlight Ja, ja und Nahsville hätte unterdessen den Stanley Cup gewonnen. Der erste, dem dieser Bereich des Eismeisters nicht passen dürfte, ist übrigens Simon Moser. Ein Teamplayer, wie er im Buch steht.
  • Italian Stallion 03.08.2019 11:15
    Highlight Highlight Bin grundsätzlich einverstanden, allerdings ist der letzte Satz gar etwas zu dick aufgetragen.
  • MacLucky 03.08.2019 10:43
    Highlight Highlight Simon Moser als MVP! Einfach Grossartig. Gerade in den Playoffs hat er gezeigt wie Wichtig und Mannschaftsdienlich er ist. Steht immer Rede und Antwort auch bei Niederlagen. Mit Simon Moser als MVP hat es aber sowas von den Richtigen getroffen. Top.
  • dho 03.08.2019 10:05
    Highlight Highlight Welcome back, mister Zaugg. We missed you 🌞
    • Harald aka the drunken Juhnke 03.08.2019 13:58
      Highlight Highlight Grande Zaugg!
    • Ron Kleiber 03.08.2019 17:42
      Highlight Highlight Ooooh yeah! See you soon in Huttwil, Chlöisu. Gib Gas, es gefällt.
    • Toddyboy 03.08.2019 17:57
      Highlight Highlight Bald geht‘s los... die zaugg‘schen Berichte bringen die Saison gleich viel näher...💪🏽
  • DerSeher 03.08.2019 09:55
    Highlight Highlight Erster Artikel zur neuen Saison und hochgelobt wird ein ehemaliger Langnauer der beim SCB spielt... Motto: "Saison 19/20... Beim Eismeister nichts Neues...." ;)
    • MARC AUREL 03.08.2019 11:23
      Highlight Highlight 😭😭😭
    • Jacques #23 03.08.2019 11:53
      Highlight Highlight Ja, nun sei nicht so kritisch!

      Emma Amour schreibt auch nur vom Vögeln... Jedem das seine 😍
    • Miguel70 03.08.2019 12:51
      Highlight Highlight Wohl Zürcher oder Zuger? Simon Moser wird zu Recht hochgelobt, Klaus Zaugg hin oder her...
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 03.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Der Moser ist ein absoluter Musterprofi! Ein würdiger Nachfolger von Plüss!
    • Holy Mary 03.08.2019 23:10
      Highlight Highlight Ich glaube Plüss hat sich im Ausgang nie so abgeschossen wie Simu. 🍺🍺🤪🤪🥴🥴👍👍

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel