DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg versucht herauszufinden, weshalb er am Stammtisch als Fussballkenner gilt.
Eismeister Zaugg versucht herauszufinden, weshalb er am Stammtisch als Fussballkenner gilt.bild: watson
Eismeister Zaugg

YB, der FCZ und die Ratlosigkeit nach der «Prognose des Jahrhunderts»

Im Herbst 2017 war YB noch nicht einmal Meister. Und doch wagte ich eine Prognose: YB wird viermal hintereinander Meister: 2018, 2019, 2020 und 2021. Nun ist klar: Es war die «Prognose des Jahrhunderts». Denn YB wurde tatsächlich viermal Meister – aber eben nicht fünfmal.
24.04.2022, 12:5725.04.2022, 07:04

Warum werde ich immer wieder gefragt, wie es nun bei YB weitergehen wird? Erst komme ich nicht darauf. Doch dann finde ich im Archiv die Story, die mich bei den Stammtischkollegen irrtümlich zum YB- und Fussball-Experten gemacht hat:

In diesem Artikel lesen wir:

Es ist so eine Sache mit Prognosen. Manchmal liegt man komplett daneben, manchmal trifft man voll ins Schwarze. Das geht auch watson-Eismeister Klaus Zaugg nicht anders.

Doch im Herbst 2017 lag der Eismeister goldrichtig. Nicht bei seinem heiss geliebten, unberechenbaren Spiel auf rutschiger Unterlage – nein, beim grossen Konkurrenten Fussball. Am 14. September 2017 sagte Zaugg voraus, dass YB 2018, 2019, 2020 und 2021 Schweizer Meister werde.

Was sich vier Jahre später als klarer Fall anfühlt, war damals eine überaus gewagte Prognose. Zwar lag YB nach sieben Super-League-Runden im Herbst 2017 an der Tabellenspitze, doch der Vorsprung auf den FC Basel, der gerade seinen achten Meistertitel in Serie gewonnen hatte und auch mit neuer Führung als haushoher Titelfavorit galt, betrug nur einen Punkt.

Die Fans der Gelb-Schwarzen wussten stets, dass ihre Lieblinge irgendeinisch das Glück wieder finden werden.
Die Fans der Gelb-Schwarzen wussten stets, dass ihre Lieblinge irgendeinisch das Glück wieder finden werden.Bild: KEYSTONE

Noch deutete nicht wirklich viel darauf hin, dass YB seine 32-jährige Titelflaute wirklich beenden könnte. In der Kommentar-Spalte zu seinem Artikel wurde der Eismeister auch nicht wirklich ernst genommen. «Läck hast du dich aber veryoungboyst, Klausi», schrieb ein watson-User, «da hat sich unser Eismeister wohl im Stadioneingang geirrt», ein anderer.

Vier Jahre später ist der YB-Traum wahr geworden und wir haben die Erkenntnis, dass der Eismeister den Nagel voll auf den Kopf getroffen hat. Mit einem Schlag im Scheitstock versenkt sozusagen …

Hier der Artikel vom Herbst 2017. Klaus Zaugg beschreibt in einer Kolumne mithilfe von chinesischen Weisheiten, weshalb die Young Boys bald wieder Meister werden:

Die Zuversicht wächst. Ja, jetzt bin ich sicher, dass wir es schaffen. Unser hinterlistigster YB-Kritiker, der sich im Schafspelz des YB-Fans tarnt, unser Juniorentrainer mit allen Diplomen, der immer alles besser weiss, hat soeben zum ersten Mal Adi Hütter gerühmt und den Chronisten aufgefordert, etwas Nettes zum Jubiläum zu verfassen.

Daumen hoch für den Eismeister: Adi Hütter.
Daumen hoch für den Eismeister: Adi Hütter.Bild: KEYSTONE

Unsere Runde am Stammtisch war baff. Jubiläum? Adi Hütter rühmen? Gross ist die Heiterkeit. Ausgerechnet der schlimmste YB-Trainer-Kritiker kommt mit dieser Anregung. Ja, ja, der Adi sei jetzt zwei Jahre im Amt. Gut hundert Sonntage. Das sei für YB-Verhältnisse eine lange Zeit und verheisse Gutes. Und gibt gleich eine chinesische Weisheit zum Besten: Anfangen ist leicht, beharren ist Kunst.

So, so, chinesische Weisheiten. Die wird er wohl beim letzten Trainerkurs gehört haben. Aber wo er recht hat, da hat er recht: Zwei Jahre bei YB an der Seitenlinie auszuharren, ist in der Tat eine Kunst.

Wir leben in den Zeiten der klugen Hosentelefone. Also kramt einer sein Smartphone hervor, um nachzusehen, ob wir vielleicht noch andere chinesische Weisheiten finden, die unsere YB-Zuversicht stärken. Das bringt uns vorerst nicht weiter. Sogleich folgt nämlich: Der Weg ist das Ziel. Und schon melden sich die Zyniker: Das haben wir wie kein anderer Klub umgesetzt. Wir sind schon seit 1986 auf dem Weg. Aber dann finden wir sie doch noch, die chinesische Weisheit, die unsere Zuversicht stärkt: Beobachte, was früher war, dann weisst du, was kommen wird. Das ist es!

Früher waren wir Serienmeister mit vier Titeln hintereinander: 1957, 1958, 1959 und 1960. Und grandios europäisch! Im Meistercup 1958 (heute Champions League) im Halbfinal. Wir gewannen vor 60'000 Zuschauern (!) sogar das Hinspiel gegen Stade Reims 1:0, und hätte uns der belgische Schiedsrichter nicht betrogen, hätten wir so hoch gewonnen, dass wir trotz eines 0:3 im Rückspiel in den Final gekommen wären.

Nicht einer, sondern vier Titel und herrliche Zeiten warten auf uns!

Das Ende einer legendären Saison: YB feiert den Meistertitel 2018.
Das Ende einer legendären Saison: YB feiert den Meistertitel 2018.Bild: KEYSTONE

Und was nun?

Ja, die Zeiten waren herrlich. YB wurde Meister 2018, 2019, 2020 und 2021. Daher also kommen die Fragen, wie es jetzt weitergehen wird.

Tja, auf eine Prognose für die nächsten vier YB-Jahre lasse ich mich nicht mehr ein. Irre ich mich, verliere ich bloss den Stammtisch-Mythos als «Fussball-Gott». Es ist die Ratlosigkeit nach einer «Jahrhundert-Prognose».

Aber ich wage eine andere Prognose. Keine so gewagte wie damals im Herbst 2017 über YB: Der FCZ wird ganz sicher nicht viermal hintereinander Meister.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meisterparty in Coronazeiten: YB und die Berner Fans feiern

1 / 19
Meisterparty in Coronazeiten: YB und die Berner Fans feiern
quelle: imago images/frédéric dubuis / imago images/frã©dã©ric dubuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde Tinder im echten Leben aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
24.04.2022 13:34registriert Dezember 2015
Hut ab dafür!
203
Melden
Zum Kommentar
7
Valentin Stocker beendet seine Karriere – und wird vom FCB zum Sportchef ausgebildet

Valentin Stocker beendet seine Fussball-Karriere. Der 33-jährige Mittelfeldspieler und der FC Basel haben sich darauf geeinigt, den noch bis 2023 laufenden Vertrag per Ende Saison aufzulösen.

Zur Story