klar
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Der FCZ feiert gegen Sion eine Gala und ist dem Meistertitel ganz nah

Zuerichs Fabian Rohner tifft zum 2:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Samstag, 23. April 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio  ...
Sei gegrüsst, van Basten! Fabian Rohner bucht herrlich Zürichs 2:0.Bild: keystone

Der FCZ muss nach einer Gala noch einmal schlafen, dann ist er vielleicht Meister

Der FC Zürich ist dem 13. Meistertitel seiner Vereinsgeschichte ganz, ganz nah gekommen. Nach einem Kantersieg gegen Sion könnten die Zürcher am Sonntag auf dem Sofa den Titel holen, falls der letzte Verfolger Basel strauchelt.
23.04.2022, 20:5524.04.2022, 15:25

Zürich – Sion 5:1

16 Punkte beträgt der Vorsprung des FCZ auf den FC Basel. Dieser spielt am Sonntag (16.30 Uhr) zuhause gegen den FC Luzern – und aus der Ferne wird die Zürcher Mannschaft geschlossen vor dem Fernseher zuschauen. Denn falls der FCB verliert, ist Zürich der Titel bereits fünf Runden vor dem Ende der Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Zuerichs Aiyegun Tosin, Mitte, jubelt nach seinem 4:1 Tor mit seinen Mitspielern im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Samstag, 23. ...
Doppeltorschütze Tosin wird gefeiert.Bild: keystone

Sollte Basel den Tabellenvorletzten schlagen, müssen sich die Zürcher noch etwas gedulden, ehe der erste Meistertitel seit 2009 Tatsache ist. In diesem Fall könnte der FC Zürich in der nächsten Runde auswärts beim FCB Meister werden – so wie 2006, als er in der legendären 93. Minute den Titel holte. FCZ-Routinier Blerim Dzemaili war damals als Jungspund dabei und gab im SRF zu, dass er am liebsten noch einmal in Basel Meister werden würde. Allerdings betonte Dzemaili: «Wir wollen einfach Meister werden, egal wann, egal wie.»

Gegen Sion stellten sie die Weichen schon ganz früh in Richtung Heimsieg. Assan Ceesay schoss in der 2. Minute das 1:0, es war das 17. Saisontor des Stürmers aus Gambia. Nach neun Minuten erhöhte Fabian Rohner das Skore mit einer traumhaften Direktabnahme.

Die Walliser kamen nach rund einer halben Stunde zurück ins Spiel, als Dimitri Cavaré verkürzte. Der 27-jährige Franzose hatte das Glück, dass Schiedsrichter Alain Bieri ihn einige Minuten zuvor nicht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt hatte.

Grosse Spannung kam indes nicht auf vor der, angesichts der vermeintlichen Titel-Euphorie enttäuschenden, Zahl von 14'735 Zuschauern im Letzigrund. Fünf Minuten nach der Pause erhöhte Fidan Aliti auf 3:1, danach war die Reihe noch zwei Mal am eingewechselten Nigerianer Aiyegun Tosin (72./77.).

«Ich habe auf Youtube einige Videos von früheren Meisterfeiern angeschaut», verriet FCZ-Verteidiger Fidan Aliti. «Auf dem Helvetiaplatz ist es abgegangen.»

Zürich - Sion 5:1 (2:1)
14'735 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 2. Ceesay (Gnonto) 1:0. 9. Rohner (Doumbia) 2:0. 32. Cavaré (Marquinhos) 2:1. 50. Aliti (Gnonto) 3:1. 72. Tosin (Ceesay) 4:1. 77. Tosin (Dzemaili) 5:1.
Zürich: Brecher; Kamberi, Kryeziu, Aliti; Rohner (41. Wallner), Dzemaili (79. Seiler), Doumbia, Guerrero (79. Mets); Marchesano (64. Hornschuh); Gnonto (64. Tosin), Ceesay.
Sion: Fickentscher; Bamert, Ndoye, Benito; Zuffi (68. Sio); Cavaré, Baltazar, Grgic, Marquinhos; Stojilkovic, Wesley (13. Bua, 83. Tosetti).
Bemerkungen: Zürich ohne Kramer, Buschman (beide gesperrt), Omeragic und Boranijasevic (beide verletzt). Rohner verletzt ausgeschieden. Sion ohne Itaitinga (verletzt). Wesley verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 15. Cavaré (Foul), 21. Grgic (Foul), 61. Benito (Foul).

YB – Servette 3:1

Der abtretende Meister YB beendete eine schwarze Serie von sieben Spielen ohne Sieg. Die Berner bezwangen im Wankdorf Servette vor allem dank zwei Kopfball-Toren von Jordan Siebatcheu 3:1.

Nach den vielen Mühen in diesem Frühling könnte für die Young Boys noch in der alten Saison eine bessere Zukunft angebrochen sein. Sie konnten es verhindern, dass die Durststrecke in der Zeit der Super League eine vereinsinterne Rekordlänge annahm. Ebenfalls sieben Mal in Folge hatten die Berner im Herbst 2013 nicht gewonnen.

In Unterzahl noch auf 3:0 erhöht

Nachdem sie sich im Lauf der Rückrunde am Laufband Siege durch späte und sehr späte Gegentore hatten entgleiten lassen, brachten die Young Boys wieder einmal einen Vorsprung über die Zeit, auch wenn sie die letzten fast 20 Minuten nach einer Gelb-Roten Karte gegen Meschack Elia zu zehnt spielen mussten. In Unterzahl gelang ihnen noch das 3:0, eine Co-Produktion des eingewechselten Lewin Blum und Torschützen Vincent Sierro. Das Genfer Ehrentor von Dimitri Oberlin nach 90 Minuten bedeutete, dass YB in nunmehr zwölf Meisterschaftsspielen in Folge immer mindestens ein Gegentor eingefangen hat.

YBs Jordan Siebatcheu, links, jubelt nach seinem Tor zum 1-0, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und Servette FC, am Samstag 23. April 2022 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/P ...
Berner Doppeltorschütze: Jordan Siebatcheu (links).Bild: keystone

Die Servettiens enttäuschten bei ihrer dritten Niederlage in den letzten vier Spielen vor allem in der ersten Halbzeit. Sie liessen sich in den ersten 45 Minuten komplett dominieren und hätten einen wesentlich höheren Rückstand einfangen können.

Young Boys - Servette 3:1 (2:0)
24'053 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 12. Siebatcheu (Garcia) 1:0. 41. Siebatcheu (Fernandes) 2:0. 85. Sierro (Blum) 3:0. 90. Oberlin (Stevanovic) 3:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (83. Blum), Lustenberger, Zesiger, Garcia; Fernandes (59. Sierro), Niasse, Rieder (72. Mambimbi), Moumi Ngamaleu (72. Monteiro); Elia, Siebatcheu (83. Camara).
Servette: Frick; Bauer, Rouiller, Sasso, Severin (77. Ricardo Alves); Douline, Cespedes (46. Bedia); Stevanovic, Cognat, Antunes; Rodelin (46. Oberlin).
Bemerkungen: Young Boys ohne Fassnacht, Lauper, Kanga, Sulejmani, Lefort und Petignat (alle verletzt). Servette ohne Imeri (gesperrt), Diallo, Valls, Fofana, Mendes, Sawadogo, Pédat (alle verletzt) und Clichy (krank). 76. Gelb-rote Karte gegen Elia (Foul). Verwarnungen: 34. Fernandes (Foul), 69. Elia (Foul).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannst du sie alle finden? Easter Eggs im realen Leben

1 / 28
Kannst du sie alle finden? Easter Eggs im realen Leben
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde Tinder im echten Leben aussehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
luketheduke
23.04.2022 20:56registriert Oktober 2016
Aus meiner Sicht diskussionslos verdient. Die haben eine Supersaison hinter sich und ein gutes Team. Gratuliere so oder so….
540
Melden
Zum Kommentar
avatar
DEALPTRAUM
23.04.2022 20:47registriert Mai 2021
Gueti besserig turbo rohner
320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blitz
23.04.2022 21:26registriert Juni 2020
Eine Woche früher oder später….! Wichtig ist ganz einfach das der FCZ CH–Meister wird!!
288
Melden
Zum Kommentar
11
Wieso soll nicht mal die Schweiz zur grossen Überraschung werden?
Der Rückblick auf die WM- und EM-Turniere der letzten zwanzig Jahre zeigt: Praktisch jedes Mal kam eine Mannschaft weit, die nicht zu den etablierten Top-Nationen gehört. Das lässt uns hoffen.

Schon klar, um das Bonmot gleich zu platzieren: Es gibt im Fussball keine Kleinen mehr. Fünfliber ins Phrasenschwein. Aber es gibt Top-Nationen und solche aus der zweiten Reihe, zu denen die Schweiz gehört.

Zur Story