Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's team and fans celebrater after winning 9:0 after the game between Switzerland and Italy, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

In einem Jahr spielt die Hockey-Nati zum ersten Mal seit 2009 wieder ein WM vor eigenem Publikum. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

In einem Jahr ist die Hockey-WM in der Schweiz – nun streicht das OK den Gratis-ÖV

Das dürfte in Zürich heisse politische Köpfe geben: Das OK der Eishockey-WM 2020 will keine kostenlose Anreise mit dem öffentlichen Verkehr.

klaus zaugg, bratislava



Um die Fans zur Anreise per Eisenbahn zu motivieren, durfte bei der letzten Eishockey-WM in der Schweiz 2009 in Bern und Kloten jeder, der ein Match-Ticket kaufte, gratis mit der Bahn an- und heimreisen.

Diesen Luxus leisten sich die Organisatoren der nächsten WM in Zürich und Lausanne (8. bis 24. Mai 2020) nicht mehr. OK-Chef Gian Gilli sagt: «Wer mit der Bahn zu den Spielen reist, muss das Bahnticket selber bezahlen.»

Gian Gilli, CEO of the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship speaks during a press conference of the Organizing Committee 2020 IIHF Ice Hockey World Championship at the Ice stadium Malley 2.0, in Lausanne, Sunday, April 15, 2018. The Swiss cities of Lausanne and Zurich will host the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gian Gilli musste den Gratis-ÖV schweren Herzens aus dem Angebot streichen. Bild: KEYSTONE

Warum nun elf Jahre später auf die Förderung des öffentlichen Verkehrs wie 2009 ausgerechnet in Zeiten der Klima-Debatte verzichtet wird, rechnet WM-Sportchef Ueli Schwarz vor. «Wir haben lange, diskutiert, überlegt und gerechnet und sind schliesslich zum Schluss gekommen, dass wir aus Kostengründen verzichten. Wenn das Matchticket auch zur Anreise per Bahn berechtigen würde, müssten wir pro Tickets mit 10 Franken Zusatzkosten rechnen. Aber wir können die Tickets nicht noch teurer machen.»

Er gibt auch zu bedenken, dass diese 10 Franken Zusatzkosten auf allen Tickets anfallen würden. Also auch auf jene Matchbesucher, die nicht mit dem Zug anreisen. Und dann würden jene, die nicht mit der Bahn anreisen sozusagen jene «subventionieren», die mit der Bahn anreisen.

55 Prozent Auslastung nötig

Gian Gilli – er war auch 2009 schon OK-Chef – rechnet trotzdem damit, dass viele mit dem öffentlichen Verkehrsmittel anreisen. «Sehr viele, die im Grossraum Zürich oder Lausanne leben, haben ohnehin bereits Abos für die öffentlichen Verkehrsmittel und viele besitzen ein Halbtax- oder ein Generalabonnement der Bahn.»

Somit gilt: Der Kluge reist zur WM 2020 nach Lausanne und Zürich nicht unbedingt mit dem Zuge. Obwohl die Stadien in Lausanne wie auch in Zürich-Oerlikon nur einen Steinwurf von den Bahnhöfen entfernt gebaut worden sind.

Die ganze Thematik des öffentlichen Verkehrs rund um diese Eishockey-WM könnte im umweltbewussten Zürich noch zum Politikum werden. Immerhin unterstützt die Stadt ja diese WM mit einem Betrag von 1,8 Millionen Franken an Steuergeldern.

Swiss fans cheer during the Group E Qualifying Round game between Switzerland and Latvia at the IIHF 2009 World Championship at the Postfinance-Arena in Berne, Switzerland, Thursday, April 30, 2009. (KEYSTONE/Peter Schneider)

2009 waren die Hallen voll – zumindest bei den Schweizer Spielen. Bild: KEYSTONE

Nun denn: Das Budget der WM 2020 beträgt 50 Millionen Franken, 14 Millionen mehr als bei der WM 2009. Gian Gilli sagt: «Um auf schwarze Zahlen zu kommen, müssen wir 307'000 Tickets für den Gesamtwert von etwas mehr als 20 Millionen Franken verkaufen.» Der soeben angelaufene Vorverkauf habe bereits 700'000 Franken eingebracht. Die Schweiz wird im Zürcher Hallenstadion spielen.

307'000 zahlende Zuschauer – eine realistische Zielvorgabe. Sie entspricht einer Stadionauslastung von 55 Prozent in Lausanne und in Zürich. Dazu werden noch rund 80'000 Gratiseintritte (Gäste, Funktionäre) kommen.

«History Makers» statt «Volunteers»

2009 kamen rund 300'000 zu den Partien in Bern (Hauptspielort) und Kloten. Obwohl die Schweiz nicht einmal das Viertelfinale erreichte. Am Ende resultierte 2009 ein Gewinn von rund drei Millionen Franken.

Das Motto der WM 2020 lautet «Let’s make History» («Lasst uns Geschichte schreiben»). Deshalb werden die freiwilligen Helfer nicht mehr, wie zu Anbeginn der Zeiten bei allen Grossveranstaltungen, «Volunteers» genannt, sondern «History Maker». «Wir wollen ja eine ganz besondere Identität schaffen», sagt Gian Gilli.

Cooly, the mascot of this championships, during the Gold Medal Game between Russia and Canada at the IIHF 2009 World Championship at the Postfinance-Arena in Berne, Switzerland, on Sunday May 10, 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Cooly war der der grosse Star der Heim-WM 2009. Bild: KEYSTONE

Die gute Nachricht für die «History Maker» und alle weiteren akkreditierten WM-Besucher (Spieler, Funktionäre, Chronistinnen und Chronisten): Die kostenlose Akkreditierung berechtigt – anders als für die zahlenden Besucherinnen und Besucher – während der WM 2020 zum gratis Eisenbahn fahren. Immerhin. Wie heisst es doch so schön: Wer hat, dem wird gegeben. Und sei es nur die Möglichkeit, gratis mit der Eisenbahn zu fahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Eishockey-Weltmeister

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MyPersonalSenf
23.05.2019 08:02registriert May 2018
War grad in Bratislava .. ÖV war gratis. War für mich ein mega Plus und hat den ganzen event mit-ausgemacht..da ich mir viel angeschaut habe.. es ging dabei nicht um den Preis sondern um das einfache “einfach aufspringen, mal luege”...Ende
2656
Melden
Zum Kommentar
DixieKong
23.05.2019 07:47registriert May 2019
Finde ich nicht weiter tragisch, zu den meisten anderen Events, ob Sport, Konzert etc. muss ich das ÖV-Ticket auch selber zahlen. Mich stören eher die 80'000 Gratiseintritte (Gäste), welche den wahren Eishockey-Fans dann wieder die Plätze im Stadion wegnehmen (zumindest bei den Schweizer Spielen) und mitverantwortlich sind für die ohnehin schon übertrieben hohen Ticketpreise.
25415
Melden
Zum Kommentar
miarkei
23.05.2019 07:32registriert March 2017
Sorry wenn ich es so sage, ist doch idiotisch.
18931
Melden
Zum Kommentar
66

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel