DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Hockey-Saison könnte verspätet starten – dafür mit Zuschauern.
Die neue Hockey-Saison könnte verspätet starten – dafür mit Zuschauern.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Startet unsere Hockey-Saison erst am 1. Januar 2021?

Am 18. September sollte die Meisterschaft mit dem Knüller SC Bern gegen die ZSC Lions beginnen. Inzwischen ist nicht mehr sicher, ob die Saison wie geplant eröffnet werden kann. Planspiele laufen sogar für einen Meisterschaftsstart erst am 1. Januar 2021.
09.07.2020, 12:3609.07.2020, 15:08

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) wollte eigentlich die Meisterschaft auch am 18. September starten. Nun hat Liga-Manager Gernot Tripcke erklärt, die Saison werde nicht vor dem 1. November beginnen.

Bei uns gilt zwar nach wie vor der Starttermin 18. September. Liga-Manager Denis Vaucher sagt: «Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir die Saison planmässig am 18. September mit Zuschauern starten können.» Aber er fügt an: «Die Frage ist, mit wie vielen Zuschauern?».

Ligadirektor Denis Vaucher will im September mit Zuschauern starten.
Ligadirektor Denis Vaucher will im September mit Zuschauern starten.
Bild: KEYSTONE

Der Verschiebungsentscheid der DEL sei jetzt schon möglich, weil er auf eine verbindliche politische Weisung abgestützt sei. In Deutschland seien Grossveranstaltungen bis zum 31. Oktober untersagt. Bei uns gebe es keine solchen verbindlichen politischen Entscheidungen.

«Vom Bundesrat ist Mitte Juni in Aussicht gestellt worden, dass Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab Anfang September wieder erlaubt sind, sofern sich die Lage nicht verschlechtert. Die Zuschauer müssten dabei in Sektoren aufgeteilt werden.» Aber es liege nach wie vor kein definitiver Entscheid vor, was dann ab September tatsächlich gelte und möglich sei. Die medizinische Abteilung des Verbandes erarbeite zurzeit ein Schutzkonzept für den Spielbetrieb, das jeder einzelne Klub in Zusammenarbeit mit dem Stadionbetreiber und den Behörden umsetzen müsse.

Unsere Hockey-Manager hängen also in der Luft. Sie wissen nach wie vor nicht, wann die Saison beginnen wird. Sie wissen auch nicht, wie viele Zuschauer unter welchen Bedingungen erlaubt sein werden. Sie sind völlig von den nicht vorhersehbaren Entwicklungen der Virus-Krise und den daraus resultierenden verbindlichen politischen Entscheidungen abhängig. Es gibt keine Planungssicherheit.

«Es bestehen provisorische Spielpläne mit verschiedenen Startdaten: 1. Oktober, 1. November, 1. Dezember und 1. Januar.»
Liga-Direktor Denis Vaucher

Was die Sache erschwert: Inzwischen ist die Entscheidungshoheit vom Bund wieder auf die Kantone übergegangen. Es gibt in dieser Sache keine einheitlichen, landesweit gültigen Regelungen mehr. Unsere beiden höchsten Ligen verteilen sich auf 14 Kantone. Wenn die Saison beginnt, werden die Bedingungen von 14 verschiedenen Kantons-Regierungen diktiert.

Denis Vaucher sagt, dass der Start-Entscheid vier bis fünf Wochen vor Beginn der Saison fallen müsse. «Damit noch rund ein Monat Vorbereitungszeit bleibt.» Wir werden also erst Mitte August wissen, ob die Saison wie geplant am 18. September beginnen kann. Ein entsprechender definitiver Start-Entscheid wird im Rahmen einer Liga-Versammlung gefällt. Die nächste Zusammenkunft ist am 27. August geplant. «Aber das ist wahrscheinlich zu spät. Wir müssen wohl vorher im Rahmen einer ausserordentlichen Ligaversammlung den Saisonbeginn festlegen.»

Kein Wunder also, macht der Liga-Direktor eine alarmierende Aussage: «Es bestehen provisorische Spielpläne mit verschiedenen Startdaten: 1. Oktober, 1. November, 1. Dezember und 1. Januar.»

Sehen wir etwa erst im Jahr 2021 wieder Schweizer Eishockey? Möglich wäre es.
Sehen wir etwa erst im Jahr 2021 wieder Schweizer Eishockey? Möglich wäre es.
Bild: KEYSTONE

Hoppla: Saisonstart erst am 1. Januar 2021? Tatsächlich macht Spielplan-General Willi Vögtlin inzwischen auch solche Planspiele. Denis Vaucher sagt, der 1. November sei wahrscheinlich der letzte Termin, um noch das vollständige Programm mit 52 Qualifikationsrunden und Playoffs durchzuspielen. «Müssen wir später beginnen, wollen wir so viele Qualifikationspartien wie nur möglich bestreiten. Damit alle Klubs möglichst lange spielen können. Anschliessend werden die Playoffs wohl auf Best of Five verkürzt.»

Beim letztmöglichen Start am 1. Januar wären allerallerhöchstens noch 44 Qualifikationsrunden und verkürzte Playoffs möglich und in der Nationalmannschaftspause im Februar müsste durchgespielt werden. Der WM-Start in Lettland und Weissrussland ist vom internationalen Verband (IIHF) bereits um zwei Wochen auf den 21. Mai 2021 verschoben worden. Damit die nationalen Ligen mehr zeitlichen Spielraum haben.

Die Verhandlungen über eine allfällige Reduktion der TV-Gelder (insgesamt rund 35 Millionen) im Falle einer verkürzten Meisterschaft sind noch gar nicht aufgenommen worden. Weil ja noch nicht feststeht, wie die nächste Saison aussehen wird. Einig sind sich die Klubs hingegen, dass eine Meisterschaft ohne Publikum und nur der TV-Gelder wegen nicht in Frage kommt. Einen formellen Beschluss in der Sache gibt es aber noch nicht.

Die TV-Gelder könnten erheblich sinken.
Die TV-Gelder könnten erheblich sinken.
Bild: KEYSTONE

Was die Situation erschwert: die Klubs beginnen so oder so spätestens Anfang August mit dem Training. Damit sie am 18. September parat sind. Aber wie wird dann die Zeit bis zu einem allfällig verschobenen Saisonstart überbrückt? Das ist ein gröberes sportliches und finanzielles Problem.

Bis Mitte September dürfte auch entschieden werden, ob der Spengler Cup 2020 stattfindet. Falls es zu einer Absage des Turniers kommt und die Meisterschaft verspätet erst am 1. November oder 1. Dezember beginnen kann, rechnet Denis Vaucher mit Meisterschaftsspielen während der Spengler Cup-Pause in der Altjahrswoche.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel