meist klar
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Schweizer dürften nur mit Corona-Impfung an Olympia spielen

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS AUCH 2021 KEINE EISHOCKEY WM IN DER SCHWEIZ STATTFINDEN WIRD - Switzerland's team and fans celebrate after scoring 5:0 during the game between Switzerland and Italy, at th ...
Wer die Schweiz in Peking vertreten will, muss geimpft sein.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Ultimatum für unsere Hockey-Stars: Impfen oder auf Olympia verzichten

Der Hockey-Verband macht Ernst: Wer sich nicht impfen lässt, wird für das olympische Eishockey Turnier im nächsten Februar nicht aufgeboten.
05.10.2021, 17:36
Folge mir

Theoretisch wären olympische Spieler auch für Impf-Verweigerer möglich. Sie müssten allerdings drei Wochen vor den Spielen in Peking (4. bis 20. Februar 2022) anreisen und sich vor Ort in Quarantäne begeben.

Doch so wäre eine seriöse Vorbereitung nicht möglich. Verbands-Sportdirektor Lars Weibel hat nun Klartext gesprochen:

«Die Regeln seitens Veranstalter sind klar: Entweder 3 Wochen vor Olympia in Quarantäne oder impfen. Organisatorisch ist eine dreiwöchige Quarantäne weder für unsere Spielerinnen und Spieler noch für den Staff realistisch oder umsetzbar. Wer an den Olympischen Spielen teilnehmen will, muss sich also impfen lassen. Seitens Swiss Ice Hockey akzeptieren wir aber natürlich, wenn sich ein Spieler oder eine Spielerin gegen die Impfung und damit auch gegen die Olympia-Teilnahme entscheidet.»

Nun gibt es tatsächlich nach wie vor ungeimpfte Kandidaten fürs olympische Eishockey-Turnier. Ihre Klubs dürfte mit grosser Erleichterung vom Impf-Ultimatum des Verbandes Kenntnis genommen haben: Diese klare Ansage hilft mehr als gutes Zureden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
05.10.2021 18:51registriert Oktober 2020
Auch wenn für den einen oder andern die Impfung jetzt im dümmsten Moment durchgeführt werden muss, es ist keine Pflicht. Zeit und Gründe dafür gab es viele. Auch eine Erkrankung jetzt kann immer eintreffen, dann ist man eine gewisse Zeit weg.
Vor allem bei Olympischen Spielen, wo man andere Athleten von ihren Wettkämpfen wegen Isolation ausschliessen kann. Ich hoffe, das wird auch in andern Disziplinen so gehandhabt.
5710
Melden
Zum Kommentar
avatar
egemek
05.10.2021 22:32registriert Mai 2016
Gilt das Ultimatum auch für den nicht geimpften Nati-Coach?
306
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
05.10.2021 21:51registriert März 2015
kann ich gut nachvollziehen.
Schon in Japan bei den Sommerspielen hat man gesehen, dass es diese Länder sehr Ernst nehmen und die Athleten bei der Einreise stundenlang warten mussten bis das Resultat vom PCR-Test da war.
3 Wochen Quarantäne wird kaum ein Spitzensportler auf sich nehmen vor Olympia, fragt mal Belinda Bencic welche 2 Wochen Zimmer-Quarantäne hatte im Frühjahr 2021 vor den Australian Open...
232
Melden
Zum Kommentar
37
Traumfinal Frankreich – Brasilien? So geht die WM weiter
Die WM in Katar befindet sich in der entscheidenden Phase. Noch acht Teams dürfen vom Titel träumen – darunter sind die vor dem Turnier meistgenannten Favoriten und ein krasser Aussenseiter. Es winkt ein Traumfinal zwischen Titelverteidiger und Rekord-Weltmeister.

Bei Buchmachern war Brasilien als Topfavorit nach Katar gereist und auch in den meisten Berechnungen von Statistikern schaffte es die «Seleçao» zumeist auf Rang 1. Beim 4:1 gegen Südkorea im Achtelfinal zeigte Brasilien seine Stärke, das möglicherweise spektakulärste Tor der WM erzielte Richarlison bereits beim Auftaktsieg gegen Serbien.

Zur Story