DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's player Marco Mueller during the 1/4 final of Swiss Cup 2020/21, between HC Ambri-Piotta against HC Fribourg-Gotteron, at the Valascia stadium in Ambri, Switzerland, Monday, November 30, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Seit 2017 stürmt Marco Müller für den HC Ambri-Piotta. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Kommissar Martin Plüss als verdeckter Ermittler im «Fall Marco Müller»

Ein kurioser und heikler Fall hält die Sportchefs auf Trab: Marco Müller (27) ist einer der besten Schweizer Center und in Ambri nicht mehr glücklich. Nach dem SCB kommt nun auch Zug ins Spiel.



Der ehemalige SCB-Captain Martin Plüss ist inzwischen als Spieleragent tätig. Sein Klient Marco Müller ist ein heikler Fall und beschert ihm einige sommerliche Umtriebe. Es gibt drei Optionen:

  1. Friedensgespräche zwischen Marco Müller, Sportchef Paolo Duca und Trainer Luca Cereda. Damit alle wieder glücklich sind. Dann kann Müller sein letztes Vertragsjahr in Ambri (der Kontrakt läuft im nächsten Frühjahr aus) absolvieren und Martin Plüss in aller Ruhe einen neuen Arbeitgeber ab der Saison 2022/23 suchen.
  2. Ambri gibt Müller aus dem laufenden Vertrag frei und Plüss vermittelt seinem Klienten per sofort einen neuen Arbeitgeber.
  3. Ambri gibt Müller aus dem laufenden Vertrag nur mit einem Tauschgeschäft frei. Plüss muss zusammen mit Duca einen Klub finden, der bereit ist, in ein Tauschgeschäft einzuwilligen.

Was den Unterhaltungswert erhöht: Alle Kreise versuchen, die Sache unter dem Deckel zu halten. Martin Plüss muss sozusagen wie ein Kommissar im «Fall Marco Müller» verdeckt ermitteln. Ohne dass die Hockey-Öffentlichkeit davon erfährt. Was natürlich nicht möglich ist.

Der Berner Captain Martin Pluess stemmt den Meisterpokal und feiert mit seiner Mannschaft als Eishockey Schweizermeister nach demsechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Damals war gar nichts verdeckt: Martin Plüss 2017 mit dem Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

Der neue SCB-Sportchef Andrew Ebbett bestätigt nämlich das Interesse an Müller. Die letzten Gespräche in der Sache seien letzte Woche gelaufen: «Aber seither hat sich nichts mehr bewegt.»

Was die SCB-Position erschwert: Den Bernern fehlen ganz einfach die Spieler für ein Tauschgeschäft. Die Verpflichtung des ehemaligen SCB-Junioren Marco Müller wäre für den Klub nach der sportlichen Misswirtschaft der jüngsten Zeit ein enormer Prestigeerfolg und eine Verstärkung: Der Abgang von André Heim (er wechselt zu Ambri) könnte fast kompensiert werden. Was Ebbett die Gespräche erleichtert: Mit Plüss hat er einst beim SCB gespielt.

Inzwischen hat Plüss neben dem SC Bern einen weiteren Interessenten gefunden: Meister Zug. Sportchef Reto Kläy bestätigt: «Etwas vereinfacht gesagt: Wir haben elf erfahrene Stürmer. Wenn einer wie Marco Müller auf den Markt kommt, dann sind wir interessiert.» Er habe kürzlich in der Sache Gespräche geführt. «Ich habe ja die Gerüchte gehört und mich erkundigt. Aber eines ist klar: Einen Spieler zu kontaktieren, der noch unter Vertrag steht, kommt für uns nicht in Frage.» Kommissar Martin Plüss muss sozusagen verdeckt ermitteln, wenn er das Interesse an seinem Klienten ausloten will.

HC Ambri-Piotta Head Coach Luca Cereda, left, and  HC Ambri-Piotta Player Marco Mueller, right, take a pose next to the CHL Cup during a press conference about the current developments of the Champions Hockey League, in Bern, Switzerland, on Monday, 19 August 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Weshalb sich Trainer Cereda (links) und Stürmer Müller in den Haaren liegen, ist nicht bekannt. Bild: KEYSTONE

Zug hat ein Farmteam. Da müsste doch im Falle eines Falles ein Tauschgeschäft möglich sein. Oder? Aber EVZ-Sportchef Kläy sagt: «Wir haben keine Spieler, die wir weggeben wollen.» Doch da dürfte im Falle eines Falles das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.

Auch ZSC-Sportchef Sven Leuenberger sagt, er habe von der Angelegenheit gehört: «Aber wir haben kein Interesse.» Aus Lugano kommt ebenfalls die Rückmeldung, man sei nicht interessiert. Damit bleiben wohl, wenn es denn zu einem Wechsel kommen sollte, der SCB und Zug die ersten und für Marco Müller die besten Adressen.

Paolo Duca schweigt in der Sache wohlweislich eisern. Ist erst einmal offiziell klar, dass er und sein Trainer sich von Müller trennen möchten, wird es fast unmöglich, einen guten Deal zu machen. Dann sitzt Ambris Sportchef da wie ein Pokerspieler mit Karten, die seine Gegenspieler einsehen können. Auch Plüss und Müller hüten sich vor einer Stellungnahme wie der Teufel vor dem geweihten Wasser. Allerdings ist der «Fall Marco Müller» inzwischen ligaweit ein offenes Geheimnis.

Valascia Ambri Baustelle

In die neue Valascia (Bild aus dem November 2020) will Ambri mit einer einigermassen schlagkräftigen Mannschaft einziehen. bild: keystone

Wie geht es weiter? Duca kann es sich eigentlich nicht leisten, einen der besten Schweizer Mittelstürmer ohne Not aus einem laufenden Vertrag heraus an die Konkurrenz abzugeben. Das wäre vor der ersten Saison im neuen Stadion eine sportliche Schwächung der Mannschaft, die ihm die Fans nicht so rasch verzeihen würden.

Also bleiben nur zwei Optionen: Entweder die Versöhnung mit Marco Müller oder ein Tauschgeschäft. Gelingt es, die Unstimmigkeiten intern zu regeln, dann kann erklärt werden, die ganze Sache sei bloss ein unhaltbares, von den Medien aufgebauschtes Gerücht gewesen. Was ein Tauschgeschäft erschwert: Es müssen alle einverstanden sein. Also auch der oder die Spieler, die im Gegenzug nach Ambri wechseln sollten.

Die beste Lösung für Ambri wäre die Versöhnung mit Marco Müller. Aber einer, der in Ambri mit der Sache vertraut ist, sagt: «Macht es Sinn, einen Spieler zu behalten, der nicht mehr glücklich ist?»

Was das Glück denn trübt, darüber schweigen sich alle aus. Ambri ist eigentlich eine grosse, harmonische Hockeyfamilie und Marco Müller ein pflegeleichter Musterprofi, der letzte Saison sogar Assistenz-Captain war. Aber auch in den besten Familien kann der Haussegen mal schief hängen. Beim Haussegen handelte es sich in alten Zeiten und meist katholischen Gebieten um einen in Holz geschnitzten Segenswunsch, der in der Regel über der Eingangstüre aufgehängt wurde. Durch einen handfesten Ehestreit konnte er – beispielsweise durch heftiges Türenschletzen – in Schieflage geraten. Daraus ist diese volkstümliche Redensart vom schiefen Haussegen entstanden, die sagt, dass es in der Ehe oder der Familie (oder in diesem Fall in einer Hockeymannschaft) vorübergehend Missstimmungen oder Streit gibt.

Was die Möglichkeit ja nicht ausschliesst, den Haussegen wieder gerade zu hängen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Nationen wurden schon Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockey- und Fussballclubs können sich freuen – wieder volle Stadien möglich

Die Super League kann aufatmen. Ab Samstag gibt es bei Grossveranstaltungen, bei denen die Zuschauer zum Einlass ein Covid-Zertifikat vorweisen müssen, keine Beschränkungen mehr. Dies beschloss der Bundesrat am Mittwoch. Jedoch benötigen Veranstaltungen ab 1000 Personen eine kantonale Bewilligung.

Damit lockert der Bundesrat stärker als angekündigt. Zuvor hatte er Grossanlässe im Freien ohne Zuschauereinschränkungen ab dem 20. August in Aussicht gestellt. Die Saison in der Super League …

Artikel lesen
Link zum Artikel