Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die entaeuschten Spieler des SC Bern nach der 5-2 Niederlage im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Berner Spieler nach der Pleite im Hallenstadion.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Der SC Bern wie Konfirmanden, die im Übermut ein paar Stühle einer Gartenbeiz umwerfen»

Der SC Bern kann die Playoffs auch nach der 2:5-Niederlage gegen die ZSC Lions aus eigener Kraft erreichen. Aber die SCB-Leistungskultur gibt zu grösster Sorge Anlass.



Vor der Nationalmannschaftspause verliert der SCB kläglich auf eigenem Eis 0:4 gegen Gottéron. 16 Tage später verliert der SCB beinahe ebenso sang- und klanglos gegen die ZSC Lions 2:5.

Ach, könnte der Chronist doch für einmal nur über das berichten, was er in diesem Spiel im Hallenstadion gesehen hat! Sich nur an das Geschaute, an die Fakten, an die Wahrheit halten und müsste er nicht überlegen, was in ein paar Tagen sein könnte.

Lustvoll liesse sich gegen den Trainer, den Sportchef, ja das ganze Hockeyunternehmen SC Bern AG polemisieren. Wir müssten gar ernsthaft fragen, ob aus dem SC Bern ein Lugano des Nordens wird, das Lugano mit der Leistungskultur aus der Zeit von 2006, bis Patrick Fischer und Doug Shedden gekommen sind.

SC Bern Cheftrainer Lars Leuenberger spricht zu seinem Team waehrend einem Timeout waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Berns Trainer Lars Leuenberger gibt seinen Spielern während eines Timeouts den Tarif durch.
Bild: KEYSTONE

Wie harmlose Konfirmanden

Der SCB hinterlässt bei dieser 2:5-Niederlage im Hallenstadion einen Besorgnis erregenden Eindruck. Hart wollen die Berner spielen. Sie tun es vielleicht knappe zehn Minuten. Aber es ist nie die einschüchternde Härte wie zu den Zeiten der meisterlichen «Big bad Bears». Eher so, wie wenn auf einem Konfirmanden-Ausflug im Übermut bei einer verlassenen Gartenbeiz ein paar Stühle umgeworfen werden.

Die Berner rocken noch ein wenig, als beim Stand von 2:5 längstens alles verloren ist. In einer der letzten Raufereien knöpft sich Timo Helbling den 10 Zentimeter kleineren, 23 Kilo leichteren und 15 Jahre jüngeren Pius Sutter vor. So etwas gehörte sich einst nicht einmal auf dem Pausenplatz. Ein starker Mann wie Timo Helbling verhaut doch nicht einen Buben. Ach, was ist bloss aus dem SC Bern geworden!

SC Bern Verteidiger Samuel Kreis, hinten, pruegelt sich mit ZSC Lions Stuermer Denis Malgin waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

SCB-Verteidiger Kreis nimmt sich ZSC-Stürmer Malgin vor.
Bild: KEYSTONE

Kaum etwas hat beim SCB funktioniert. Die Defensiv-Organisation war so miserabel, dass der bedauernswerte Yannick Schwenender (er spielte erstmals seit der Ankunft von Jakub Stepanek) von jeder Kritik ausgenommen werden muss.

Nun könnten wir also heftig polemisieren. Es sei doch unerhört, dass die SCB-Stars, jetzt, da es um alles geht, so wenig Leidenschaft zeigen und so lust- und emotionslos ihre Arbeit verrichten als sei es eine lästige Pflicht. Und vier ausländische Stürmer, drei davon in einer Angriffsreihe zusammengefasst, und trotzdem null Skorerpunkte für das ausländische Personal. Kein gutes Zeugnis für die Sportabteilung. Unprofessionell! Amateurhaft!

Passiert ist noch gar nichts

Aber in diesem Falle muss der Chronist über den Tag hinaus denken. So beschämend der Auftritt auch war – passiert ist noch gar nichts. Die Berner können in den drei ausstehenden Partien von morgen gegen Servette, am Freitag gegen Lausanne und am Samstag in Fribourg die Playoffs nach wie vor aus eigener Kraft erreichen. Ja, in den Playoffs ist dann wieder alles möglich. Obwohl es ja eigentlich schäbig ist, dass diese stolze Organisation bis in die letzten Partien um die Playoffs zittern muss. Dass der SCB nach 47 Spielen erst 14 Siege mit drei Punkten herausgespielt hat. Genau gleich viele wie die SCL Tigers.

Wer schafft es in die Playoffs?

Der objektive, nur der Wahrheit verpflichtete Chronist hat einen SCB gesehen, der die Niederlage einfach hingenommen hat. Weil mit einer Niederlage beim Tabellenführer gerechnet werden musste. Eine einkalkulierte Niederlage also. Was bringt es da, mehr als die Pflicht zu tun? Es zählt ja erst richtig gegen Servette, Lausanne und Gottéron. Zwar lässt eine solche Interpretation keiner gelten. Weder der Trainer noch die Spieler. Aber die Behauptung sei dem neutralen Chronisten erlaubt: Genau so war es. So tief ist der SCB gesunken.

Oder sind die Berner am Ende von einem übermächtigen Gegner besiegt worden? Nein. ZSC-Schillerfalter Robert Nilsson brachte es auf den Punkt: «Wir waren nicht besonders gut. Aber der SCB auch nicht.» Die ZSC Lions spielten nur wenig besser als bei der Niederlage gegen die Kloten Flyers (3:4 n.P).

Helblings schlechte Erinnerungen

Verteidigerhaudegen Timo Helbling verlässt den SCB am Ende der Saison und wechselt zu Kloten. Er ist ein Experte für grosse Teams, die Playoffs verpassen. Er rumpelte 2010/11 für Lugano und letzte Saison für Gottéron. Für Mannschaften, die gut genug waren für den Titel oder wenigstens fürs Finale, und am Ende die Playoffs verpassten. Er kennt also das, was in Bern über seit dem letzten Herbst über die Bühne geht. Aus reicher eigener Erfahrung.

Timo Helblings Analyse hat für den SCB etwas Tröstliches. Er sagt, er habe zwar letzte Saison in Fribourg auch immer gesagt, man werde es schon noch schaffen. «Weil man das ja in einer solchen Situation sagen muss.» Aber daran geglaubt habe er nicht. Und jetzt, glaubt er an ein glückliches Ende? «Ja. Weil es einen ganz grossen Unterschied gibt. In Lugano und Fribourg fiel die Mannschaft auseinander und lebte nicht mehr. Das ist beim SCB ganz und gar nicht der Fall.»

ZSC Lions Stuermer Mike Kuenzle, von links, jubelt nach dem 1-0 gegen SC Bern Torhueter Janick Schwendener und Timo Helbling waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Helbling und Goalie Schwendener nach dem Tor zum 0:1.
Bild: KEYSTONE

Sagt Helbling das nun so, weil er das so sagen muss? «Nein. Dass wir als Mannschaft trotz allem intakt geblieben sind, zeigt sich ja auch daran, dass wir diese Saison nie hoch verloren haben und nie auseinander gefallen sind wie damals Lugano oder letzte Saison Fribourg. Unsere Mannschaft lebt und ich sage das in der Kabine auch immer wieder. Ich bin überzeugt, dass wir die Playoffs erreichen werden.» Und wie heisst es doch so schön: «There is always a calm before the storm». Ist die Windstille im SCB-Spiel gegen Gottéron und nun im Hallenstadion am Ende nur die Ruhe vor dem Sturm auf den Meistertitel?

Das Spiel gegen die ZSC Lions, das miserable, taugt also vorerst nur für eine kurzfristige Polemik. Aber wenn der SCB scheitern sollte, im Kampf um die Playoffs oder anschliessend schon kläglich im Viertelfinale, dann wird die Polemik umso heftiger sein. Der objektive, nur der Wahrheit verpflichtete Chronist hat dann die Pflicht, darauf hinweisen, dass das Scheitern schon gestern mit einer inakzeptablen Leistung im Zürcher Hallenstadion begonnen habe.

Grosses Kino mit NLA-Stars in den Hauptrollen

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 22.02.2016 09:52
    Highlight Highlight So soll es sein. Die vermeintlich grossen (der SCB und Kloten-Gauners) drohen zugunsten der Kleinen (Lausanne und Ambri) die Playoffs zu verpassen.
    Aber ich wundere mich: Wenn der SCB die Playoffs verpasst, soll die Misere erst gestern in Zürich begonnen haben? Nein: Wen ein Klub mit dem Budget und den Ansprüchen wie der SCB drei Runden vor Schluss von unter dem Strich liegt, ist dies an und für sich bereits ein Debakel. Und dies hat nicht erst am Vortag begonnen.
    Der Chronist ist milde geworden. Gemessen an früheren Zeiten wird der SCB heute geradezu hoch gejubelt.
  • Bettina Lüthi 22.02.2016 08:46
    Highlight Highlight Big Bad Bears 😂 luegged mal dä Helbling und Kreis knöpfed sich mitem Suter (19) und Malgin (18) zwei vo dä chlinste Spieler vor das isch ja scho peinlich gnueg dases dänn die Fights nöd mal günned und die 2 dBerner uf dä Strafbank uslached seit ja alles über dlächerkeit vom SCB im Moment! Und zum Thema in Züri chamer verlüre ja stimmt aber Klote hät grad zeigt was mit Kampf und Liideschaft gäg nöd 100% konzentrierti Zürcher möglich wär. Für dLeistig bzw. nöd Leistig vo Bern gits kei Entschuldigung. Vorallem nöd für dä fehlendi Isatz. Obwohö dä isch ja dänn 30 Sekunde vor Schluss no cho.
    Benutzer Bild
  • Amboss 22.02.2016 08:29
    Highlight Highlight Yesss es herrscht Strichkampf vom Feinsten!!! Vier Teams innerhalb von drei Punkten (nach Verlustpunkten).
    Jedes Tor kann die Situation auf den Kopf stellen.
    Es hat jetzt jedes Team genau 50.000 Prozent Chance, die Playoffs zu erreichen. Jede Prognose ist jetzt obsolet
    Und dann noch die Rolle von Langnau: Wenn die gegen Kloten gut punkten, kann das ein grosser Schritt Richtung direktem Klassenerhalt sein. Also nix da vonwegen Gratispunkten.

    Es ist einfach nur geil
    • Amboss 22.02.2016 12:56
      Highlight Highlight @Hayek: Das ist jetzt alles egal. Eine Prognose ist nicht mehr möglich, da jedes Tor, jede Partie alles drehen kann.
      Nein, es ist jetzt wirklich 50% für alle vier.
    • offspring 22.02.2016 15:49
      Highlight Highlight Rechnen ist Glücksache.... :)
    • Amboss 22.02.2016 16:01
      Highlight Highlight @Hayek: Ich hoffe, DU bist kein Anlageberater oder Risk Analyst. :)

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel