Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Spieler und SCL Tigers Spieler kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SC Langnau, am Samstag, 14. November 2020, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Keine Zuschauer, kein Geld: Der SC Bern leidet derzeit wie alle Sportklubs. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Lüthi knallhart: SCB-Fans sollen auf Geld verzichten – oder ihr Klub geht Konkurs

SCB-Manager Marc Lüthi stellt als erster Eishockey-Manager in der Krise seinen Fans die Existenzfrage: Seid ihr bereit, auf Rückforderung eures Geldes zu verzichten? Wenn nicht, gebe es den SC Bern nicht mehr. Droht der grössten Hockey-Firma der Schweiz der Konkurs? Wenigstens darf Trainer Don Nachbaur einen Wintermantel kaufen.



Von Zeit zu Zeit verfasst SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi auf der SCB-Homepage einen «Hirtenbrief». Die Mischung aus Ironie und Ernsthaftigkeit des Grossmeisters der Kommunikation ist immer gut zu lesen. Aber seine Zeilen waren bisher nie ein Grund zur Aufregung. Doch diesmal ist es anders. Der SCB-General hat einen Brandbrief publiziert, den es in dieser Form in unserem Hockey noch nicht gegeben hat. Hier die entscheidenden Auszüge:

«Weil wir wissen müssen, wieviel der am Ende der Saison geschuldeten Rückerstattungen wir behalten dürfen, kommen nun alle unsere Abonnenten und Sponsoren ins Spiel. Abonnentinnen und Abonnenten erhalten in den nächsten Tagen Post von uns.

Das Ziel ist, Ende Monat zu wissen, ob wir es uns leisten können weiterzuspielen, oder ob wir den Betrieb einstellen müssen.

Wenn unsere Abonnentinnen und Abonnenten und unsere Sponsoren auf Rückerstattungen verzichten, sollte es zusammen mit den Beiträgen des Bundes möglich sein zu überleben. Gelingt uns das, stehen wir wieder dort, wo ich 1998 angefangen habe. Das heisst: Wir werden zwei bis drei Jahre etwas kleinere Brötchen backen müssen. Eines kann ich jedoch versprechen: Auch wenn ich mittlerweile 22 Jahre älter bin als 1998, ich weiss, wie man eine Organisation wieder aufbaut und ich werde nicht gehen, bis wir den nächsten Titel gewonnen haben! Auf dem Weg dorthin kann ich auf ein sackstarkes Mitarbeiter-Team zählen, in welchem alle den genau gleichen Biss haben!»

Diese wahrlich dramatische Message des Mannes, der beim SCB immer und in allem das letzte Wort hat, muss man noch einmal lesen und setzen lassen: «Das Ziel ist, Ende Monat zu wissen, ob wir es uns leisten können weiterzuspielen, oder ob wir den Betrieb einstellen müssen.» Betrieb einstellen? Das bedeutet Konkurs! Das Ende der 1931 gegründeten stadtbernischen Institution!

Marc Luethi, SCB CEO, spricht beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den Lausanne HC, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lüthi bei einer Ansprache zu Saisonbeginn. Bild: keystone

«Mir scheint, dass viele es immer noch nicht realisiert haben»

Auf Nachfrage bestätigt Marc Lüthi, dass er es ganz genau so und nicht anders meint. «Mit Saisontickets, Sponsoring und der Gastronomie nehmen wir pro Saison rund 25 Millionen Franken ein. Weil wir ohne Zuschauer spielen müssen, brechen uns einerseits die Einnahmen weg und andererseits gehört uns das Geld nicht, das wir mit dem Verkauf der Saisonkarten und durch Sponsoring bereits eingenommen haben. Wir müssen wissen, ob wir dieses Geld zurückzahlen müssen oder ob wir es behalten dürfen. Wenn wir es zurückzahlen müssen, können wir den Betrieb nicht mehr weiterführen.» Den Betrieb nicht mehr weiterführen? Konkurs? Das Ende der SCB-Geschichte? Marc Lüthi: «Ja, so ist es. Mir scheint, dass viele immer noch nicht realisiert haben, wie dramatisch die Situation ist.»

In der Praxis sieht es so aus: In den nächsten Tagen erhalten alle 10'500 Saisonkartenbesitzerinnen und -besitzer einen Brief. Darin wird die Existenzfrage gestellt: Seid ihr bereit, auf eine Rückforderung zu verzichten? Dann kann angegeben werden, ob man ganz oder auf einen Teil des Geldes verzichtet. Oder das Geld zurückhaben will. Die Antwort wird unmissverständlich bis Ende November verlangt.

Die Frage ist nun: Was ist, wenn der Brief einfach im Papierkorb landet und keine Antwort kommt? Es ist schon starker Tobak, bereits im November entscheiden zu müssen, ob man auf sein Geld verzichten soll. Zu einem Zeitpunkt, an dem noch nicht einmal klar ersichtlich ist, wohin die sportliche Reise geht. Vielleicht komme ich ja erst im Frühjahr zum Schluss, ob ich auf das Geld verzichten mag oder nicht.

Juristisch bewegt sich der SCB in der Grauzone

Dessen ist sich Marc Lüthi bewusst. Deshalb ist der Brief so verfasst, dass es auf jeden Fall bis Ende November eine Antwort gibt. Der SCB-Geschäftsführer sagt: «Wer bis Ende November nicht antwortet, verzichtet auf eine Rückforderung. So haben wir es im Brief formuliert.» Keine Antwort heisst also: Ich verzichte auf mein Geld. Das tönt nach Fan-Erpressung. Verliert, wer nicht antwortet, tatsächlich sein Geld? Ist das juristisch überhaupt haltbar? «Es ist eine Grauzone …», gibt Lüthi zu.

SCB-Fans halten die Nummer 72 ihres ehemaligen Spielers David Jobin hoch, bei der Verabschiedung von David Jobin vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Samstag, 2. Dezember 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Von einem ausverkauften Stadion können sie im Moment nur träumen. Bild: KEYSTONE

Die 10'500 Saisonticketinhaberinnen und -inhaber bekommen in den nächsten Tagen also dicke Post. Die Sponsoren wird Marc Lüthi im persönlichen Gespräch zu überzeugen versuchen. Immerhin wird er beim langjährigen Hauptsponsor Peugeot auf Verständnis stossen: Peugeot gehört inzwischen auch zum Auto-Imperium von Walter Frey, und dem ZSC-Präsidenten liegt das Wohl unseres Hockeys und damit die Erhaltung der Berner Institution am Herzen.

Geschenk vom Bund ein Tropfen auf den heissen Stein

Aus dem gestern vom Bundesrat bewilligten, aber vom Parlament noch nicht bestätigten 115-Millionen-Geldregen für den Mannschaftssport kann der SCB rund 5 Millionen Franken erwarten – also «nur» einen Tropfen auf den heissen Stein, der hilft, aber die wirtschaftlichen Probleme des Meisters nicht lösen, ja nicht einmal wesentlich zu mildern vermag.

Im gleichen Zug macht Marc Lüthi noch einmal unmissverständlich klar, dass es diese Saison keinen Trainerwechsel und kein zusätzliches ausländisches Personal geben wird: «Wir setzen alles daran, aus dem vorhandenen Potenzial ein Maximum herauszuholen. Aber wir können es uns einfach nicht leisten, auch nur einen einzigen Franken für die in normalen Zeiten bei enttäuschenden Resultaten üblichen Massnahmen auszugeben.»

Mehr Eishockey:

Komme sportlich, was wolle: Don Nachbaur bleibt bis Saisonende an der Bande und hat weiterhin nur drei ausländische Spieler zur Verfügung. Zum ersten Mal in unserer Hockey-Geschichte dürfte das Bekenntnis eines Managers zum Trainer nicht bloss eine Floskel sein, die schon nach ein paar weiteren Niederlagen nicht mehr gilt. Nachbaur darf einen Wintermantel kaufen. Weil er ihn im Dezember, Januar und Februar braucht, wenn die Kälte nach Bern kommt und er immer noch da ist.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Deko-Fails: Wenn der Bäcker seine Kunden ein bisschen zu wörtlich nimmt ...

Dieser 3-Jährige skatet besser als du

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Witzig oder nicht? Metzger macht mit Werbeplakat Aargauer «Rösseler» stinkhässig

In Dürrenäsch sorgt ein Metzger mit seinem Werbeplakat für Gesprächsstoff. Vor dem Eingang der Wildmanufaktur und Pferdemetzgerei Arn ist auf einem Plakat zu lesen:

Wie Tele M1 berichtet, erhitzt der Spruch aus dem aargauischen Dorf mit etwas mehr als 1000 Einwohner die Gemüter der «Rösseler». Ursula Diebold, Geschäftsführerin der Pferdezuchtgenossenschaft Aargau sagt gegenüber Tele M1:

Sie fügt weiter an, dass man nichts dagegen habe, wenn man Pferde konsumiere. Allerdings solle man dies in …

Artikel lesen
Link zum Artikel